Krankenkassen psychologe

4 Antworten

Die Vertragssätze für Therapeuten sind festgeschrieben. Evtl. anfallende Gutachten sind von dem Transsexuellen z.B. für den Antrag auf Namensänderung selbst zu bezahlen. Die Hormantherapie geht zu Lasten der GKV, wenn die Voraussetzungen dafür erfüllt sind, ggf. hierfür anfallende Gutachten sind auch aus eigener Tasche zu zahlen.

Deswegen die Krankenkasse zu wechseln, wird gar nicht möglich sein. Da es sich um einen großen Kostenfaktor handelt, wird dich eine andere Kasse gar nicht nehmen.

ich fang grad mit der ausbilfung an und muss mir einen aussuchen da ich bis jetzt privat versichert wahr

0

Wer bezahlt die Therapie und den Therapeuten? Den bezahlt die Krankenkasse in der Regel ohne Probleme. Der Therapeut beantragt dazu die Kostenübernahme, wenn er die Therapie für sinnvoll hält und dann kann es auch schon losgehen.

Wer bezahlt die Hormone und die dafür aufgesuchten Ärzte? Da Hormone ganz normal auf Kassenrezept verschrieben werden und man sie nicht wie die Operationen vorher bei der Kasse beantragen muß, (sollte man auch möglichst vermeiden, da sonst der MDK eingeschaltet wird und es sehr lange dauern kann, bis eine Genehmigung da ist), werden die Hormone auch ganz normal von der Kasse übernommen, ausgenommen der Eigenanteil, der je nach Hormonpräparat bei 5,00 Euro oder 10,00 Euro liegt, es sei denn, man ist vom Eigenanteil komplett befreit. Was man braucht, ist eine Indikation vom Therapeuten für den Hormonarzt (Endokrinologe), als grünes Licht, mit der Hormonbehandlung beginnen zu dürfen, ein ausführlicher Arztbrief bzw. therapeutische Stellungnahme müsste aber auch genügen. Auch der Endokrinologe selber, wie auch Gynäkologen oder Urologen, werden von der Kasse bezahlt.

Wer bezahlt die Operationen mitsamt Chirurgen und Krankenhausaufenthalt? Ebenfalls die Krankenkasse. Eigentlich sollte man nur eine Überweisung des behandelnden Arztes und dessen Indikation zur OP benötigen, evtl. ein Kostenvoranschlag des ausgesuchten Operateurs; und die Kostenübernahme wird dann von der Klinik geregelt. Leider muss oft selber beantragt werden, was lange dauern kann, da die Kassen immer wieder die Gerichtsgutachten sehen wollen und weitere Dritte für diverse Gutachten und Stellungnahmen beauftragt werden (bsp. vom MDK), was aber eigentlich unnötig ist, da die VÄ keine Voraussetzung für die OP ist und sich die KK's nicht an die Empfehlungen des MDK halten müssen. OP's in Privatkliniken müssen nur bezahlt werden, wenn es keine Alternative dazu gibt. Das ist meistens ein großes Problem. Kommt man in die Lage, selbst beantragen zu müssen, sollte man sich kompetente Hilfe suchen, zum Beispiel bei uns oder anderen fachkundigen Leuten.

Wer bezahlt das Gerichtsverfahren? Wenn man wegen finanzieller Minderbemittlung Prozesskostenhilfe gewährt bekommt, trägt das Gericht die Verfahrenskosten. Ist man hingegen ein Gutverdienender, so muß man die Kosten selber tragen. Man kann dann aber Ratenzahlung vereinbaren, wenn man nicht alles auf einmal bezahlen kann oder will. Bezahlt werden müssen neben den Gerichtsgebühren auch die Gutachten. Und die variieren im Preis zwischen 250,00 Euro und 3.000,00 Euro.

Quelle: http://trans-eltern.de/?Wichtig.Krankenkassen%2C_Gesundheitswesen%2C_Wege%2C%0A____Standards.Therapie%2C_Operation%2C_Gerichtsverfahren

Also keine Bange lieber Camaron. Wenn die Therapie genehmigt worden ist und Du vom Therapeuten die offizielle Diagnose bekommen hast, dann MUß die Krankenkasse die medizinischen Kosten übernehmen, wenn Du Dich in einem Vertragskrankenhaus operieren läßt. Die Hormonbehandlung kostet Dich ebenfalls nichts, mal mit Ausnahme des Eigenanteils (nur bitte NIEMALS bei der Kasse beantragen, auch nicht vom Endo beantragen lassen. Alles andere ist Geldmacherei).

LG transeltern

PS: Jegliche Gutachten, die von der Krankenkasse in Auftrag gegeben werden müssen von den Kassen bezahlt werden und nicht von Dir.

Super Antwort ;) Meine Krankenkasse hasst mich garantiert da sie auch schon die vielen Kosten für meine Spange zahlen musste xD. (Barmer)

0

Wenn Transsexualität normal sein soll, wieso zahlen die Krankenkassen dann die Therapien?

Viele Transsexuelle setzen sich dafür ein, dass die WHO es nicht mehr als Störung oder Dysfunktion einordnet, sondern als normal ansieht.

Wenn Transsexualität normal sein soll und dem Idealzustand eines Menschen darstellen soll, wieso sollen dann die Therapien und Operationen noch weiterhin von den Krankenkassen bezahlt werden?

...zur Frage

Zahlt die Krankenkasse eine teilstationäre Behandlung in einer Psychosomatischen Klink zwecks Traumatherapie?

Siehe Titel

...zur Frage

was macht ein Psychologe bei der Krankenkasse?!

Es gibt doch sicherlich Arbeitsplätze als Psychologe bei den verschiedensten Krankenkassen oder?! Beim MDK kann ich mir vorstellen, dass da sicherlich auch ein Psychologe dabei ist (nicht immer, aber es gibt sicherlich Fälle wo es ratsam wäre) oder auch die vielen Anträge auf Therapie werden sicher von einem Psychologen begutachtet?! Habt ihr Infos was man als Psychologe noch bei einer Krankenkasse machen könnte?

...zur Frage

Zahlt die Krankenkasse auch bar vor Ort?

Hallo zusammen, da ich meine Belastungsgrenze bei der Medikamenten-Zuzahlung bereits erreicht habe, muss meine Krankenkasse mittlerweile die zuviel gezahlten Beiträge erstatten. Zahlen Krankenkassen (in meinem Fall die Siemens BKK) denn auch vor Ort in den Geschäftsstellen auch bar aus, wenn ich mit den entsprechenden Belegen vorstellig werde? Finde ich weniger umständlich. Dankeschön!

...zur Frage

Zahlt die Krankenkasse einen Psychologen?

Moin, ich würde mich gerne mal von einem Psychologen durchchecken lassen. Ist das kostenlos oder muss ich was dafür zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?