Krankenkassen Beiträge als freier Mitarbeiter?

1 Antwort

Ich arbeite in Teilzeit und bin über meinen Arbeitgeber krankenversichert.

Du meinst wohl, Du bist bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert und dein Arbeitgeber überweist die Beiträge an die Krankenkasse.

Ich werde demnächst eine weitere Stelle als freie Mitarbeiterin in einer anderen Firma antreten.

Was verstehst Du überhaupt unter dem Begriff  "freie Mitarbeiterin" ?

Wahrscheinlich dann als Scheinselbständige ?

Informiere dich darüber mal hier:

http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/arbeitsrecht/scheinselbstaendigkeit/

Bedeutet, dass Du dann Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuer  zahlen musst.

Werden Sonderzahlungen bei der berechnung von Krankengeld berücksichtigt?

Arbeitsverhältnis wurde im Krankenstand einvernehmlich aufgelöst. Bin nicht Arbeitslos gemeldet.

...zur Frage

Minijob 450€ - wie ist man krankenversichert?

Hallo,

wenn ich AUSSCHLIESSLICH einen bis 450€ Job habe - sonst keinerlei weiteren Einkünfte (kein ALG, kein Unterhalt, keine Familienversicherung, etc.), wie kann ich mich dann krankenversichern? Im Internet steht überall nur "...muss sich der Arbeitnehmer über die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung oder eine private Krankenversicherung selbst versichern." Aber wie hoch ist dann dieser Betrag zur Krankenversicherung? Ist das die Pauschale von ca. 165€ im Monat oder ein prozentualer Anteil vom tatsächlichen Lohn des Minijob?

Danke für Hilfe und Grüße

...zur Frage

Haupteinkunftsarten und Nebeneinkunftsarten Einkommensteuer?

Wenn ich jetzt zum Beispiel Einkünfte aus Gewerbebetrieb habe und Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, werden die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung nicht berücksichtigt? Wie läuft dies ab?

...zur Frage

Nachzahlung Krankversicherung

Hallo, ich und mein Freund leben in Deutschland seit Januar 2013. Ich bin seit August 2013 krankversichert, weil ich eine Arbeit bekommen habe. Mein Freund leider nicht, obwohl es die Krankversicherungpflicht in Deutschland gibt. Im August 2015 heiraten wir, und teoretisch kann er mit meiner Familienversicherung versichert werden, weil er eine Weiterbildung macht und kann nicht die KK bezahlen. Die Frage ist, ob er alle Beiträge (ca.150 Euro/Monat) seit Januar 2013 bis August 2015 nachzahlen muss, oder, ob es die Möglichkeit gibt, dass er die Beiträge mit einer Ermäßigung ( ca. 41 Euro) bezahlen kann..

Wie hier steht:

"Ab 2014 bekommen die betroffenen Menschen neu entstehende Beitragsschulden nicht erlassen. Für den Nacherhebungszeitraum – Zeitraum zwischen Eintritt der Versicherungspflicht und Anzeige der Versicherung bei der Krankenkasse – werden die nachzuzahlenden Beiträge ermäßigt. Für die Berechnung der ermäßigten Beiträge wird eine fiktive beitragspflichtige Einnahme in Höhe von zehn Prozent der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 SGB IV für den Kalendermonat zugrunde gelegt. Das entspricht – nach den für das Jahr 2013 geltenden Bezugsgrößen – einem monatlichen Krankenversicherungsbeitrag in Höhe von 41,77 Euro. Die auf die Beitragsforderungen entfallenden Säumniszuschläge werden erlassen (§ 256a Abs. 1 SGB V i. V. m. § 1 EGBfÜB)."

Sorry für mein Deutsch :-(... Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Ist man mit Schwerbehindertenausweis beitragsfrei krankenversichert?

Hallo, mein Bruder ist vor kurzem 23 Jahre alt geworden dadurch ist er nicht mehr über die Familie mitversichert durch die Behinderung kann er zurzeit nicht Arbeiten. Er ist bei der AOK freiwillig krankenversichert, jedoch kostet Ihm das fast 200€ im Monat. Meine frage wäre ob er mit seinem Schwerbehindertenausweis(100% GdB) beitragsfrei sich selbst versichern könnte. Konnte über google nichts genaues finden aber bitte keine vermutungen.

...zur Frage

Wann muss ich der Krankenkasse meine Einkünfte als Selbständiger melden?

Ich bin selbständig und in Elternzeit (erhalte Elterngeld) bis Ende Februar. Dann nimmt mein Mann Elternzeit für 2 Monate und danach ich dann wieder für 4 Monate. In den Monaten, in denen mein Mann Elternzeit nimmt, werde ich arbeiten und Einkünfte in Höhe von ca. 5.000 Euro beziehen. Danach habe ich dann in den 4 Elternzeitmonaten wieder keine Einkünfte.

Nun meine Frage: Ich bin derzeit familienversichert bei meinem Mann. Kann ich das bleiben oder muss ich die Einkünfte der Krankenkasse melden? Mir wurde gesagt, dass ich auch bis zum Steuerbescheid warten kann, ich dann für 2018 nicht in der Familienversicherung bin, also rausgeworfen werde, aber keine Nachzahlung tätigen muss. So könnte ich also wohl noch in 2017 in der Familienversicherung trotz der Einkünfte bleiben. Ist diese Information korrekt? Können Sie mir sagen, was ich tun soll.

Danke für Eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?