Krankenkassebeitrag Honorarkraft

2 Antworten

Die Beiträge zur freiwilligen Versicherung richten sich je nach Versicherung an den Basissatz. Bei meiner Versicherung BKK ist es z. B. 1900€/mon. Die interessiert es auch nicht, dass ich nur 950€ in Wirklichkeit habe. Man muß ja da nicht versichert sein heißt es dann. Privat ist aber noch teuer (vor allem im Alter).

Waren Sie bisher denn auch gesetzlich versichert?

Nach der Mitgliedschaft in der Privaten ist der Wechsel nicht ganz so einfach.

Fragen Sie doch mal bei verschiedenen Kassen nach dem Basissatz und entscheiden sich dann.

Hallo,

als Honororkraft zählt man für die Krankenkasse zu den Selbständigen. Beitragspflichtig sind die Einkünfte aus der Tätigkeit (betriebliche Einnahmen abzüglich der betrieblichen Kosten). Die Einkünfte sind auch immer im Steuerbescheid aufgeführt. Das zu versteuernde Einkommen ist ohne Bedeutung. § 15 SGB IV

Weitere Einnahmen (Miete, Zinbsen, Unterhaltszahlungen ...) sind ebenfalls beitragspflichtig (auch wenn sie nicht steuerpflichtig sind). Zahlungen für Kinder gehören nicht zu den Einnahmen des Mitgliedes.

Bei Selbständigen gibt es in der Krankenversicherung große Unterschiede zwischen nebenberuflich und hauptberuflich. Entscheidung sind hier: wöchentliche Arbeitszeit, Einnahmen aus Selbständigkeit und sonstigen Quellen,  werden eigene Arbeitnehmer beschäftigt?

Wenn nebenberuflich Selbständige ein (steuerliches) Einkommen unter 365 Euro monatlich haben, können sie ggf. über den Ehegatten kostenlos versichert sein. Bei höherem Einkommen gilt eine Mindesteinnahme von 851 Euro.

Bei hauptberuflich Selbständigen gilt eine Mindesteinnahme von 1916 Euro (Mindestbeitrag 322 Euro). Bei Existenzgründern mit staatlicher Förderung gilt eine Mindesteinnahme von 1277 Euro. (Mindestbeitrag 215 Euro) . Wenn man weniger als 1916 Euro monatlich als Einnahme hat, kein Vermögen besitzt und dies auch für den Partner zutrifft, kann man auch ohne staatliche Förderung die Einstufung als Existenzgründer beantragen.  

Absatz 4 -> http://bundesrecht.juris.de/sgb_5/__240.html

Ein persönliches Gespräch mit der Krankenkasse ist sehr sinnvoll. Die besonderen Einstufungen sind nur auf Antrag und meist nur für die Zukunft möglich. Sonst gilt für Selbständige die Beitragsbemessungsgrenze als Einnahme und der Beitrag beträgt 625 Euro monatlich. Man sollte sich Gedanken machen, ob eine Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit durch eine Krankengeldversicherung sinnvoll ist (kostet 0,6% der Einnahmen).

Gruß

RHW

Honorarkraft - welche Summe ist steuerfrei?

Hallo, Ich arbeite als Angestellte 20Std. im Vertieb und habe ein Netto einkommen bei rund 900€ (Steuerklasse V). Ich möchte nun als Honorarkraft( in Nebentätigkeit), eine Stelle in der Schule als Kursleiterin und Nachhilfe Lehrerin annehmen. Meine Frage ist nun bis zu welcher Summe kann ich im Jahr steuerfrei dazuverdienen? Kann mir jemand helfen? Ich danke im voraus!

...zur Frage

Ehegattenregelung für freiwillige Mitglieder bei der gesetzlichen Krankenkasse

Die Frage wurde zwar schon gestellt, aber leider fand ich nicht die passende Antwort. Deshalb nochmal zusammengefasst: Ehemann ist privat versichert und hat ein Einkommen von 2000 Euro. Ehefrau ist freiwillig gesetzlich versichert und hat eine nebenberufliche Tätigkeit von 500 Euro. Wie wird die Höhe des Beitrags der Ehefrau berechnet? A) Gemeinsames Einkommen von 2500 Euro geteilt durch zwei = 1250 Euro und dies mal 16,85% (Beitrag + Pflege)? Oder B) Halbes Einkommen des Ehemann, also 1000 Euro zum Einkommen der Frau dazu addieren = 1500 Euro x 16,85% = Beitrag? Oder noch irgendwie anders? Wer kennt sich aus?

...zur Frage

Schwangeschaft und AOK Beitragshöhe

Hallo. Ich arbeite als freiberufler und bin momentan freiwillig versichert bei AOK (mit Anspruch auf Krankengeld). Ich bin schwanger and kann nicht mehr arbeiten aus gesundheitlichen Gründen und habe kein Einkommen mehr. Mutterschaftsgeld steht mir erst ab Februar zu. Ich werde bis Februar von eigenen Ersparnisse leben. Aber AOK verlang, dass ich meinen Beitrag weiter so hoch wie früher zahle. Mein Status als Freiberufler bleibt unberührt. Meine Frage wäre, ob ich AOK Beitrag reduzieren kann, da ich kein Einkommen mehr habe. Wenn ich mich bei Finanzamt abmelde, verliere ich dann Anspruch auf Mutterschaftsgeld? Danke.

...zur Frage

Wie berechnen Sich im ersten Jahr die Krankenkassenbeiträge bei Selbstständigen? (Berufsbetreuern)

Hallo zusammen!

Wenn ich richtig informiert bin, dann wird mein Krankenkassenbeitrag an meinem jährlichen Gewinn berechnet. Ich gehe hier von einer selbstständigen Tätigkeit und einer freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung aus.

Also: Jährlicher Gewinn "X" : 12 = monatlicher Gewinn "Y". ("Y" x 0,153) = monatlicher Krankenkassenbeitrag... so in etwa.

Um meinen tatsächlichen Gewinn zu ermitteln mache ich ja meine Einkommenssteuererklärung. Hierbei werden Krankenkassenbeiträge ja, soweit ich richtig informiert bin, von dem Bruttoeinkommen abgezogen. Also errechnet sich mich tatsächlicher Gewinn in etwa.. Bruttoeinkommen-Krankenversicherungsbeiträge = zu Versteuerndes Einkommen. zu versteuerndes Einkommen-Steuern= Gewinn !!!

Also wie läuft es im ersten Jahr der Selbstständigkeit wo ich mein Einkommen nur schätze und danach meine Krankenkassenbeiträge ermittelt werden. Ich kann ja bei der Einkommensteuererklärung nicht sagen ich habe 600€ monatlich in die Krankenkasse gezahlt, wenn ich nach einreichen der Steuererklärung feststelle oh ich hätte nur 500€ zahlen müssen.. bekomme also 1200€ zurück. Und bei der Krankenkasse können ohen richtigen Einkommenssteuerbescheid meine tatsächlichen Beiträge nicht berechnet werden....

Bekomme ich zu viel gezahlte Beiträge wieder und nehme diese als Gewinn/Einkommen einfach mit in das nächste Steuerjahr ??? Oder habe ich grundsätzlich was nicht verstanden???

Wäre schön, wenn mir jemand in verständlicher Weise sagen kann wie es geht :D

...zur Frage

Selbstständig mit geringem Einkommen und freiwillig versichert - Mindestbemessungsgrundlage

Für selbstständige gibt es Beitrags- bzw. Mindestbemessungsgrundlagen, die unterschiedlich sind. Im Normalfall

1.916,25 € oder 3.712,50 €

Für "Existenzgründer" gilt eine niedrigere Mindestbemessungsgrundlage von

1.277,50 €

Nun bin ich geringverdienender Selbstständiger. In diesem Fall gilt ebenfalls die niedrigere Mindestbemessungsgrundlage von 1.277,50 €. Angenommen, ich verdiene 1.200,00 € monatlich. Dann wird 1.277,50 € als Grundlage genommen. Was ist nun aber, wenn ich 1.500,00 € verdiene? Wird dann 1.277,50 € oder 1.916,25 € als Grundlage genommen? Was passiert in dieser "Gleitzone"? Wird dann 14,9 % des tatsächlichen Einkommens anhand des letzten Einkommensteuerbescheids berechnet?

Vielen Dank im Voraus für eure Mühe und eure Auskünfte.

...zur Frage

Honorarkraft Krankenversicherung?

Ich bin Honorakraft im sozialen Dienst und bekommen nur Einkommen wenn ich einen Auftrag erhalte.

Was passiert dann mit meiner Krankenversicherung, denn bisher war ich Familienversichert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?