Krankenkasse will 1100 Euro von mir aber warum, jemand vielleicht eine Ahnung?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie hast du dich bei der KK angemeldet? Es klingt fast als wärst du freiwillig versichert und müsstest den vollen Satz für Selbstständige zahlen (irgendwas zwischen 500 und 600 Euro pro Monat)

Wenn du sozialversicherungspflichtig arbeitest, bist du über deinen Arbeitgeber versichert.

Bist du selbstständig oder hast einen Minijob bist du freiwillig versichert. Für selbstständige wird von den KK ein gewisses Einkommen vorrausgesetzt/angenommen nach dem sich der Beitrag berechnet.

Es gibt aber auch Beiträge für Leute ohne Einkommen (liegen bei irgendwas um die 150 E pro Monat), für den Fall, dass du nachweisen kannst, dass deine Tätigkeit nur ein Nebenjob ist (unter 15 Stunden) und unter einer bestimmten Einkommensgrenze liegt (derzeit glaube 405 Euro monatlich) und für Studenten. Wichtig ist, dass deine Kasse weiß, was du machst.

Hier mal eine Übersicht (ich weiß allerdings nicht, wie aktuell die ist) https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/krankenkasse-beitrag/selbststaendige/

Nachtrag: bekommst du keine Ausbildungsvergütung? Wie ist das denn da mit der KV geregelt. Läuft das nicht über den Arbeitgeber bzw den Ausbildungsbetrieb?

LG TE


Ja ich bekomme im ersten Jahr ca. 680 Brutto und 550 Netto. Ich dachte da ist KV auch schon mit drin, so steht es zumindest in meiner Abrechnung.

Als ich den Brief bekommen habe das die KV  bald abläuft wenn ich kein Nachweis abgebe das ich zur Schule gehe oder Arbeite, habe ich die entsprechenden Unterlagen geschickt das ich eine Ausbildungsstelle habe und im August anfange. Dann hatte ich Briefe für eine Anmeldung bekommen und dieses gemacht, da ich dachte ich muss mich ab August eh selbst Versichern. 

Dort habe ich aber auch mein Einkommen angegeben

0
@Bobbymowick

Da scheint einiges schief gelaufen zu sein. Ich würde dir empfehlen direkt zur KK zu gehen. Nimm alles mit, was du an Bescheinigungen und Nachweisen hast (Ausbildungsnachweis, Einkommen, alte KV usw...) Die Leute dort können dich am besten beraten und du kannst direkt reagieren, falls irgendetwas missverstanden wird.

Viel Erfolg! LG TE

0

Das kommt auf deine Krankenkasse an und ob du Arztbesuche oder ähnliches hattest, die die Krankenkasse übernommen hat, obwohl sie diese für gewöhnlich gar nicht übernehmen. Warum genau es zu diesem Beitrag kommt weiß ich und niemand sonst hier wahrscheinlich nicht genau, da kannst du höchstens anrufen und mal jemanden fragen, der dafür zuständig ist. 

Könnte sein dass die dein Einkommen nicht wussten und deshalb einfach den Höchstbetrag angenommen haben. Aber normal schicken sie vorher mehrere Briefe in denen sie dich auffordern dein Einkommen anzugeben. Oder sie haben dich in eine falsche Kategorie rein gesteckt.

Krankenkasse verlangt rückwirkend Geld - Ist das gerechtfertigt?

Ich hatte letztes Jahr meine Arbeit zum 31.08.2014 gekündigt, um ab dem 15.09.2015 das Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife zu beginnen. Während der Schule war ich, bzw. bin ich, familienversichert.

Jetzt habe ich einen Brief von der Krankenkasse erhalten in dem ich aufgefordert wurde, dass ich das beiliegende Formular ausfüllen sollte, damit die Krankenkasse ermitteln kann, wie sie mich in dem Zeitraum vom 01.09 bis zum 14.09 versichern kann.

Das Formular habe ich jedoch nicht ausgefüllt, da meine Mutter zeitgleich meine Schulbescheinigung abgeschickt hatte und ich dachte, dass es sich damit hat.

Als ich nochmal einen Brief mit diesem Formular bekam, habe ich bei der Krankenkasse angerufen und der Mitarbeiterin die Sachlage geschildert. Sie meinte, dass es kein Problem sei und meine Mutter den Antrag auf Familienversicherung nochmal absenden sollte, dann aber mit Versicherungsbeginn 01.09.2014. So wäre ich rückwirkend versichert.

Ich dachte damit hat sich das.... aber nein!

Jetzt habe ich einen weiteren Brief erhalten mit der Nachricht, dass die Kasse mich als freiwillige Versicherte für diese 14 Tage eingetragen hat und ich dafür nun rückwirkend 320 Euro zahlen muss.

Habe gerade bei der Kassen angerufen und nun meinte der Mitarbeiter, dass ich rückwirkend nicht über meine Mutter versichert werden, da das nur mit Einschreibung an der Schule geht ?! Somit kann ich erst ab dem ersten Schultag nach den Sommerferien, also dem 15.09, familienversichert werden. Man meldet sich bei mir hieß es nun.

Was habe ich in diesem Fall für Möglichkeiten? Muss ich nun wirklich 320Euro zahlen? Ich kann das ja nicht einfach mal so zahlen und ich sehe es irgendwie auch nicht ein. Was hätte ich für diese 2 Wochen bitte machen sollen?

Vielleicht kennt sich da jemand aus oder hat so etwas schonmal erlebt und Erfahrungen?

Bin wirklich dankbar für jeden Tipp!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?