Krankenkasse fordert zuviel bezahltes Krankengeld zurück

3 Antworten

Lese immer nur zurück zahlen. Schon mal was von Entreicherung gehört? § 818 BgB. Unter Umständen miuß man nicht zahlen,da der Hergang für den Einzelnen nicht vorhersehbar war.Beispiel..eine Krankenkasse sendet einen Brief über die Höhe und den Zeitraum des Ereignisses,eine Überzahlung. Du als Laie kannst das unter Umständen nicht wissen,die bei der Kasse aber ja.Warum überweist man trotzdem das Geld? Gab schon solche Fälle, mal bei Google schauen.Irrgendwann ist auch mal gut mit der Schuldfrage.soll der Bürger alles blicken.

Das würde ich durch einen Anwalt klären lassen, denn Forderungen verjähren in der Regel nach 24 Monaten. Erst wenn die Sachlage geklärt ist, würde ich jetzt noch reagieren.

Ich brauche keinen teuren Anwalt um eine Verjährungsfrist von 3 Jahren (hier 2006,2007 und 2008) im BGB nachzulesen...

0

ja, ist zurückzuzahlen. Vereinbare eine Ratenzahlung, wenn Du den Betrag nicht auf dem Sparkonto hast.

Ist es rechtlich zulässig, dass der Arbeitgeber das Weihnachtsgeld nach einer Kündigung zurückfordert?

Person A kündigt zum 31.12. fristgerecht weil er eine andere Stelle antritt. Betriebszugehörigkeit besteht seit dem 01.07.2014. Das Weihnachtsgeld wurde auf die Monate verteilt ausgezahlt. Zumindest vertraglich ist der Arbeitgeber berechtigt das Weihnachtsgeld zurück zu fordern, wenn das Vertragsverhältnis nicht über den 31.12. hinaus geht. Ist diese Vereinbarung auch rechtlich zulässig? Es ist kein fiktives Besipiel.

...zur Frage

Darf eine Krankenkasse verschiedene Rückendiagnosen der letzten 12 Monate zusammenfassen?

Hallo, seit Anfang März wurde per Kernspin die Diagnose Bandscheibenvorfall explizit festgestellt und endlich entsprechend behandelt. Ich rechnete damit,dass ich durch die Krankheitsdauer nach 6 Wochen ins Krankengeld rutsche. Jetzt hat die KK wohl unter dem Oberthema "LWS-Rückenschmerzen" verschiedene Krankheitszeiten seit Nov.2008 zusammengefasst. Also LWS-Syndrom + Lordose/Kyphose(Schiefstellung der Wirbelsäule) + Lumbalgie + BS-Vorfall = 6 Wochen. Auf diese Weise bekäme ich 4 Wochen früher Krankengeld, also weniger als mein Gehalt. Ist das von der KK zulässig oder müssten die 6 Wochen nicht ab Diagnosezeitpunkt "BS-Vorfall" berechnet werden ? Bronchitis und dann Lungenentzündung, da sehe ich den Zusammenhang. Aber z.B. Beinbruch + Durchfall nicht. Wo steht geschrieben, welche Diagnosen/Krankheitstage zusammengefasst werden dürfen, oder ist das Ermessenssache der KK ?

...zur Frage

Wird das Krankengeld der AOK Nordwest erst überwiesen, wenn sie den nächsten schein hat?

Guten Tag Ich bin seit dem 9.3.2015 Krank geschrieben und erhalte Krankengeld meiner KK.

Meine frage: Überweisen die mir das Krankengeld erst wenn sie den nächten Zahlschein haben?

Also als beispiel: Ich bin am 1.4 beim Arzt gewesen dieser hat mich bis zum 30.4 Krank geschrieben, erhalte ich mein Geld erst wenn ich am 30.4 wieder beim Arzt war und er mir den Zahlschein ausgefüllt hat??? oder erhalte ich das Geld bereits am 30.4 auch wenn ich den nächsten Schein noch nicht abgeben habe???

Vielen dank schonmal für die hilfe steh echt auf dem schlauch in der hinsicht.

...zur Frage

Krankengeld anschließend Medizinische-Reha,Wer zahlt was?Und wieviel

Bin schon seid 9 Wochen Krank,zweite Bandscheibenvorfall (OP).Habe ein Antrag auf Umschulung gestellt,Mein Arzt meinte das ich zuerstz lieber eine Medizinische-Reha beantragen soll.Wieviel Krankengeld kriegt mann?Weil die Deutsche Rentenversicherung tritt ja dann ein,zur Zeit bekomme ich Von meiner KK 70% von Lohn

...zur Frage

Krankengeld trotz Urlaub

Hallo zusammen. Ich beziehe Krankengeld und möchte in Urlaub fahren da dieser scghon vor meiner Krankheit gebucht war. Ich hab`s bei der KK angemeldet und ein Attest beigebracht das ich keine Anwendungen, Termine o.Äh. in der Zeit habe und das der Urlaub zur Genesung beitragen könnte. Nun wollen die mir das KG für 2 Wochen nicht bezahlen. Das kann doch nicht sein. Wer weiss bitte wie ich mich wehren kann ??

...zur Frage

Hallo, bin arbeitsunfähig und beziehe Krk-Geld. Jetzt hat mich die KK aufgefordert, einen Reha-Antrag zu stellen. Muss ich trotzdem die Zuzahlung zahlen?

Hallo, bin längere Zeit arbeitsunfähig und beziehe inzwischen Kranken-Geld. Jetzt hat mich die KK aufgefordert, einen Reha-Antrag zur "Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit" zu stellen, was ja grundsätzlich völlig ok ist. Muss ich aber, obwohl die Reha von der KK ausgeht, trotzdem die Zuzahlung (ZZ) von täglich 10 € zahlen? Ober falle ich durch den Bezug von Krankengeld vielleicht unter die ZZ-Grenze? Gruß Ein Sauerländer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?