Krankenkasse fordert Geld zurück?

5 Antworten

Das kann nicht aus heiterem Himmel kommen. Du musst auf etliche Anfragen der Krankenkasse nicht reagiert haben.

Wenn du seinerzeit Anspruch auf Familienversicherung hattest, kannst du das auch noch rückwirkend geltend machen.

Kläre das mit deiner Krankenkasse. Hier wird dir niemand dazu etwas sagen können, da wir die Zusammenhänge nicht kennen und daher den Tatbestand nicht beurteilen können.

Verjährt ist die Forderung allerdings nicht, falls sie zu Recht besteht.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Und warum hast Du Dich nicht damals !! darum gekümmert?

Derlei Forderungen fallen ja nicht vom Himmel, sondern es kommen i.d.R. vorher diverse !! Briefe. Wenn man man dann nicht handelt, kommt es halt zur Zwangsbeitreibung.

Ansonsten Forderungen verjähren im allgemeinen 3 Jahre nach entstehen - beginnend mit dem 1.1. des Folgejahres - bei Krankenkassen nach 4 Jahren :

Verjährung Krankenkasse

Auch Schulden bei der Krankenkasse unterliegen einer Verjährung. Diese beträgt im Normalfall vier Jahre mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie angefallen sind. Wurden die Beiträge jedoch vorsätzlich vorenthalten, besteht eine Verjährungsfrist von 30 Jahren.

Schulden: Welche Verjährung gilt? | Schuldnerberatung.com

https://www.schuldnerberatung.com/schulden-verjaehrung/

Nicht gezahlte Beiträge werden vom Zoll beigetrieben.

1

Für November 2014 die wollen. Ab Dezember 2014 Fmilienversicherung bei andere Krankenkasse. es heisst bei meinem Fall 4 Jahre Frist ist noch nicht vorbei. Mein Mann hat um so was gekümmert damals und jetzt. Ich weiss nicht , was Er macht und tut. es war für mich Große Überraschung. GKV wendet nicht an dem sondern an mir Ahnungslose.

0
68
@Atbeitsuchende

GKV wendet nicht an dem sondern an mir Ahnungslose.

Sorry - aber niemand kann etwas dafür, wenn Du es Deinem Mann überlässt sich um Deine ! Post zu kümmern, anstatt dies selbst zu tun. Also wende/t Dich / Euch an Deine / Eure Krankenkasse und frag(t)e ob sich das Problem ohne diese Zahlung lösen lässt.

0

Kläre 1mal ab das du Freiweileg verischert warst!

2 Acuh das du verheiratet bist und dan zb über deinen Man versichert bist das sollte die Kasse ja auch wissen!

Als Österreicher in DE versichert als Praktikant?

Mein Unternehmen fordert eine Bescheinigung einer Krankenkasse in DE. Ich bin als Österreicher in Österreich versichert. Muss ich für 3 Monate eine Krankenversicherung für ein Praktikum (3 Monte) abschließen?
Nach meiner Ansicht deckt dies die Europäische Krankenversicherungskarte ab.

...zur Frage

Behindertes Kind GKV beitragsfrei familienversichern?

Hallo,

Mein Mann hat sich jetzt privat versichern lassen und ich bin gesetzlich versichert. Unsre behinderte Tochter war vorher bei ihm familienversichert, musste aber durch den Wechsel freiwillig GKV versichert werden. Gibt es die Möglichkeit sie bei mir beitragsfrei Familienversichern zu lassrn wg. Der Behinderung? Momentan bin ich auch noch in Elternzeit.

Vielen Dank für die Hilfe

...zur Frage

Kriege ich mein Geld zurück von der Krankenkasse (AOK)?

Halli hallo,

Man zahlt ja pro tag 10euro wenn man im krankenhaus liegt. Ich lag 20tage im krankenhaus und muss 200€ zahlen. Bekommt man das Geld von der Krankenkasse (AOK) zurück? Ich bin nicht befreid, ich weiss es nicht ob das was bringt aber,ich habe 60prozent schwerbehindertenausweiss

...zur Frage

Kann die gesetzliche Krankenkasse einen arbeitslosen verbieten versicherungslos zu sein und ihn zwingen weiterhin freiwillig versichert sein zu müssen?

Hallo, Ich war eine Zeit lang beim Arbeitsamt arbeitslos gemeldet und gleichzeitig gesetzlich krankenversichert. Anschließend habe ich mich aus dem Amt selbständig abgemeldet ,habe dann auch keine Leistungen mehr bezahlt bekommen und aus meinem Ersparten gelebt. Anschliessend gab es eine Phase von 6 Wochen wo ich weiterhin arbeitslos war aber nicht mehr beim Arbeitsamt gemeldet. Also weder das Amt noch ein Arbeitgeber trug die KV kosten. Jetzt habe ich mich mit meiner alten Krankenkasse (DAK) in Verbindung gesetzt und die behaupten ich müsse mich für den Zeitraum der letzten 6 Wochen als ein freiwillig Versicherter Gebühren zurückzahlen und in Zukunft ebenfalls weiterhin bei denen ,,freiwillig" versichert sein. 1. weil man in Deutschland egal was versichert sein muss. 2. Wegen einer angebliche18 monatigen Bindungfrist an die gesetzliche Krankenkasse. ( d.h. man darf 18 monate die krankenkasse nicht wechseln/kündigen und bei mir wäre das nicht vorbei gewesen)

Meine Fragen jetzt. Darf die gesetzliche Krankenkasse rückwirkend für die 6 Wochen mich als freiwillig Krankenversichert einstufen und Gebühren zurückverlangen? Darf die Krankenkasse mich auch weiterhin zwingen bei denen freiwillig versichert zu sein obwohl ich arbeitslos bin und aus meinem Ersparten lebe. Oder kann ich einfach aus der Krankenkasse aussteigen und überhaupt nicht mehr Krankenversichert sein?

...zur Frage

Ex fordert Geld zurück?

Hallo. Meine Exfreundin hat mir 200 EUR geliehen. Sie fordert jetzt die Summe komplett zurück. Mir ist es im Moment leider nicht möglich alles aufeinmal zurück zu zahlen, dass weiß sie auch. Habe ihr eine Ratenzahlung angeboten, was sie aber ablehnt. Wie würdet ihr euch verhalten? Gruß

...zur Frage

Muss ich eine freiwillige Krankenversicherung rückwirkend für 3 Monate abschließen, wenn ich in dieser Zeit nicht versichert war?

Hallo, ich war vom 01.11.2017 bis zum 28.01.2018 nicht versichert, hab nicht gearbeitet und mich auch nicht beim Arbeitsamt Arbeitslos bzw -suchend gemeldet. Jetzt kommt mir meine Krankenkasse und sagt mir ich muss mich für diesen Zeitraum, indem ich nicht versichert war freiwillig versichern. Da ich jetzt Vollzeit arbeite bin ich wieder GKV. Ich war in der unversicherten Zeit auch nicht beim Arzt oder so. Muss ich das wirklich machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?