Krankenkasse bei Mini job?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Krankenkassenpauschalbeitrag wird nicht an die Krankenkasse überwiesen, sondern an die Minijobzentrale - diese leitet die Beiträge NICHT an die Krankenkassen der Arbeitnehmer weiter, sondern an den Gesundheitsfonds - die Krankenkassen erhalten dann aus dem Gesundheitsfonds gesetzlich festgelegte Pauschalen.

Die Beiträge aus den Minijobs fließen in diese Pauschalen ein, die u. a. dazu dienen, Krankenkassen mit vielen Älteren oder vielen kranken Personen eine zusätzliche Förderung zuzuweisen um konkurrenzfähig zu bleiben und die Leistungen zahlen zu können..

Deshalb ist es völlig unerheblich wo Du versichert bist; weder die private noch die gesetzliche Krankenkasse hat damit etwas zu tun.

Daher ist es ebenso bedeutungslos, daß Du ihm nicht mitgeteilt hast, daß Du inzwischen gesetzlich versichert bist.

Der ArbG kann nichts von Dir zurückfordern...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerSchopenhauer
26.02.2016, 22:59

In diese Pauschalen fließen übrigens auch jährlich ca. 15 Mrd. € aus Steuermitteln - diese werden zur Finanzierung der kostenlos mitversicherten Familienmitglieder (z. B. Kinder und auch nicht selbst verdienende Ehepartner) über den Gesundheitsfonds an die Krankenkassen verteilt.

0

aus dem bisherigen Verlauf:

ich denke mal, dass der Fragesteller bzw. der Arbeitgeber das Problem
hat, dass bei einer Betriebsprüfung der Sozialversicherung festgestellt
wurde, dass beim Minijob keine Beiträge zur Krankenversicherung abgeführt wurden. Bei Privatversicherten kann (sofern die Privatversicherung nachgewiesen wurde) beim Minijob auf die Abführung der Beiträge zur pauschalen Krankenversicherung verzichtet werden.

Durch den Wechsel von Privat zu gesetzlich versichert MUSS der pauschale Beitrag abgeführt werden.

und ich sehe hier durchaus die Möglichkeit, dass der Arbeitgeber die Beiträge vom Arbeitnehmer einfordert .... den Arbeitgeber triftt in diesem Falle KEIN Verschulden.

https://www.haufe.de/sozialwesen/versicherungen-beitraege/beitragsnachforderungen-arbeitnehmer-nachtraeglich-beteiligen_240_160602.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja aber mein Arbeitgeber (Mini job) verlangt jetzt von mir die Rückzahlung der pauschale die er für 7 Jahre abführen muss von mir weil ich ihn nicht vom Wechsel informiert habe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du bist nicht krankenversichert!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marcozeiss
26.02.2016, 22:06

Ich muss dazu sagen dass ich noch ein festen Arbeitgeber zusätzlich habe und ich ja bei der AOK gesetzlich versichert bin. Nur habe ich damals meinem 2. Arbeitgebet versäumt ihm zu sagen dass ich von privat auf gesetzlich gewechselt habe 

0

Dieselbe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?