Krankenhaustagegeldversicherung - wie und wann?

8 Antworten

Es kann durchaus sein, dass du dann mehr Geld hast als wenn du arbeitest. Wartenfristen sind unterschiedlich. Du wirst bei Vertragsabschluss aber auch nach Vorerkrankungen der letzten 5 bzw. 10 Jahre gefragt. Wenn du das nicht wahrheitsgemäß beantwortest, bekommst du gar kein Geld. Lügen/Verheimlichen lohnt sich nicht.

Erstens mußt Du, um in den Leistungsgenuß zu kommen, im Krankenhaus liegen. ". Mußt Du die jeweiligen Verträge studieren, ab wann die Versicherung die Leistung erbringen muß, oft nicht ab dem ersten Tag des Krankenhausaufenthaltes.

Es gibt einmal Krankentagegeld und Krankenhaustagegeld. Ich habe eine Versicherung die beides zahlt und sehr günstig ist. Die enthält auch noch Erstattungen von Zahnersatz und Sehhilfen. Kostet nur 25 Euro pro Monat und man bekommt 20 Euro pro Tag, wenn man krank geschrieben ist und zusätzlich 10 Euro pro Tag, wenn man im Krankenhaus ist.

Es war dann tatsächlich so, dass ich dann ich zusätzlich zum Krankengeld das Krankentagegeld bekam und mehr hatte als wenn ich gearbeitet hätte.

Versicherungsnehmer und versicherte Person?

Wir haben vor mehr als 10 Jahren eine zusätzliche Krankenversicherung incl. Krankenhaustagegeldversicherung für unseren damals minderjährigen Sohn abgeschlossen. Versicherungsnehmer sind wird - die versicherte Person ist unser Sohn. Die Versicherung musste nie in Anspruch genommen werden. Mittlerweile ist er volljährig, verheiratet und selbst Vater. Der Kontakt zu ihm ist leider abgebrochen. Nun wollten wir als Versicherungsnehmer die Versicherung kündigen. Das war leider nicht möglich, da die Versicherung nun auch noch die Unterschrift unseres Sohnes benötigt. Wir können die Versicherung weder kündigen noch auf unser Enkelkind als versicherte Person umschreiben. Genaugenommen können wir gar nichts machen, nicht einmal der Versicherung die Einzugsermächtigung entziehen, weil die uns wieder auf der Matte stehen. Wir haben den Vertrag abgeschlossen, wir zahlen, aber kündigen können wir nicht? Das kann doch nicht sein. ....

...zur Frage

Freiwillig gesetzliche Krankenversicherung aussetzen? Geht das?

Ich werde jetzt im April geschieden und bin dann nicht mehr über meinen Exmann versichert. Das heißt ich muss mich dann freiwillig gesetzlich versichern. Da ich aber im April umzieh und dann die Kaution und alles bezahlen muss werd ich das nicht bezahlen können. Kann man die Versicherung ein paar Monate aussetzen? Ich weiß nicht wie ich das machen soll. Oder gibts noch eine Alternative? Ich kann mich weder über meine Eltern noch über meinen Exmann versichern. Da ich Hausfrau bin kann ich mich auch nicht normal versichern(ich such schon Arbeit aber ich find nix).

...zur Frage

Nachzahlung Krankenversicherung Kinder

Hallo, ich habe mal eine Frage zur Krankenversicherung von Kindern. Ich habe 2 Kinder 3,5 Jahre und 2 Monate alt. Mein Mann ist seit 2011 privat versichert und meine älteste Tochter ist bisher bei mir gesetzlich mitversichert. Als mein Mann sich privat versichert hat, habe ich bei meiner Krankenkasse angerufen und nachgefragt ob eine gesetzliche Versicherung meiner Tochter überhaupt noch möglich ist und mir wurde gesagt dass das ja jährlich mit einem Fragebogen überprüft wird und ich solle darauf warten und dann wird das geklärt. Nun kam der Fragebogen auch im Zusammenhang mit der Versicherung meiner jüngsten Tocher. Ich habe diesen natürlich ausgefüllt und alle Belege mitgeschickt. Jetzt rief die Krankenkasse an und kündigt rückwirkend die Versicherung meiner großen Tochter und sagt es wäre eine Nachzahlung fällig. Von meinem Hinweis 2011 will niemand mehr was wissen (hätte ich mir schriftlich geben lassen müssen, dann würde keine Nachzahlung fällig wegen Falschberatung). nun müssen beide Kinder privatversichert werden und die große wie gesagt rückwirkend mit Nachzahlung. Meine Frage ist jetzt, welche kosten kommen da auf uns zu ausser die monatlichen privaten beiträge? Auch Zahlungen an die gesetzliche KV? Und ist soetwas überhaupt richtig dass man sich rückwirkend versichern muss.

...zur Frage

Krankenhaustagegeldversicherung will sich vor Zahlung drücken?

Guten Abend alle miteinander,

Da habe ich gerade das eine Problem bezüglich ärztlicher Fehldiagnosen beseitigt, da kommt bereits das nächste Problem auf. Ich komme einfach nicht zur Ruhe. Ich bin im Besitz einer Krankenhaustagegeldversicherung, welche bei medizinisch notwendigen stationären Heilbehandlungen, wie auch stationären Psychotherapien zahlen. Da ich am 03. März 2016 stationär in ein psychiatrisches Fachkrankenhaus aufgenommen werde, habe ich mir bereits eine Kostenzusage seitens des Versicherers eingeholt. Nun ist das Problem, dass die Versicherung sagt, dass nicht gezahlt würde, da eine Wehrdienstbeschädigung nach Kriegserlebnissen vorliegen würde. Das ist nicht der Fall, da die Gründe für meine dissoziale Persönlichkeitsstörung, meine rezidivierende depressive Störung, meine Zwangsstörungen und die dissoziative Störung, in meiner Kindheit, zwischen dem 7. und 8. Lebensjahr begründet liegen. Bei Wehrdienstbeschädigungen muss die Versicherung nicht zahlen. Ebenso bei Fehlen der medizinischen Notwendigkeit einer sogenannten Heilbehandlung. Die Berichte, aus welchen die Gründe hervorgehen, wurden dem beratenden Arzt der Versicherung vorgelegt. Ein Mediziner sollte wissen, dass die Gründe für eine Persönlichkeitsstörung in der Kindheit und nicht im Erwachsenenalter zu finden sind.

Wie kann ich erreichen, dass die Versicherung zahlen muss ?

...zur Frage

Krankenversicherung Wechseln mit Wechsel des Studiums

Hallo,

ich habe die letzten 5 Jahre 3 Studiengänge studiert und keinen abgeschlossen. Die letzten beiden Semester waren in Österreich. Die erste Zeit war ich über meinen Vater mitversichert, da dieser Beamter war und ich davor auch schon bei ihm privat mitversichert war. Als ich 25 wurde musste ich die private Versicherung meines Vaters verlassen und mich selber privat versichern. Mein Vater ist letztes Jahr gestorben. Ich möchte nun endlich das Studium, dass ich mir schon immer gewünscht habe beginnen und möchte mich wenn möglich über eine gesetzliche Krankenkasse, da diese schlicht und einfach viel billiger ist und ich durch meine Mutter keinerlei Unterstützung erhalten kann versichern. Ist die grundsätzlich möglich oder kann man nicht von der privaten in die gesetzliche Wechseln selbst unter solchen Umständen?

...zur Frage

KHT-Versicherung will nicht zahlen?

Ich bin im Besitz einer privaten Krankenzusatzversicherung in Form einer Krankenhaustagegeldversicherung. Ich befand mich für zehn Tage in Behandlung und zwar in der psychiatrischen Abteilung des städtischen Krankenhauses - einer sogenannten Akutstation wegen einer dissozialen Persönlichkeitsstörung. Die Diagnostik wurde durchgeführt, Ergotherapie, Psychotherapie und viele andere Therapiemöglichkeiten. Ich hatte eine Einweisung von meinem behandelnden Facharzt für Psychiatrie. Nach dem Aufenthalt, einem stationären Krankenhausaufenthalt habe ich der Versicherung eine Bescheinigung über den Aufenthalt zukommen lassen. In den Vertragsbedingungen steht, dass die Versicherung im Falle einer stationären Psychotherapie, einer stationären Krankenhausbehandlung und einer stationären Anschlussheilbehandlung zahlt. Zusätzlich zu der Bescheinigung habe ich der Versicherung den Entlassungsbericht zukommen lassen. Plötzlich kommt die Versicherung, dass es sich nicht um einen Krankenhausaufenthalt, sondern um eine Rehabilitation in einer Klinik handeln würde. Es war das städtische Klinikum und keine Rehaklinik. Die Versicherung versucht sich um die Zahlung zu drücken wie man sieht.

Was kann ich hiergegen unternehmen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?