Krankenhaus Psychologin Diagnose stellen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein Psychologe hat Psychologie studiert und nicht Medizin. Facharzt ist er demnach auch nicht, sondern, sofern weitergebildet, psychologischer Psychotherapeut. 

Als solcher kann er zwar psychische Diagnosen stellen, allerdings sind Diagnosen wie Persönlichkeitsstörungen nicht einfach zu stellen und erfordern mindestens mehrere Gespräche wenn nicht sogar einen Klinikaufenthalt, bei dem der Patient im Verhalten beobachtet wird. 

Sofern man professionell arbeitet zumindest.Verdachtsdiagnosen können schneller gestellt werden, Definitive Diagnosen sollten aber nur auf Grundlage definierter Standards wie zb des SKID-II (strukturiertes klinisches Interview für DSM-IV Störungen der Achse II) PLUS Gesprächen und Anamnese gestellt werden. Außerdem sollte eine gründliche Differentialdiagnostik erfolgen, um andere Störungen auszuschließen oder zu erkennen.

Für Infos Google mal Dissertation von Katja Nienhaus - keine Angst, ist viel, aber leicht zu lesen.

Bei weiteren Fragen gern PN :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest eine Verdachtsdiagnose ggf.
Wenn Du schon stationär bist, so erkundige Dich doch einfach beim dort erreichbaren Fachpersonal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann er das. Das ist auch ein Teil des Medizinstudiums. Die Bezeichnung Facharzt bedeutet einfach nur, dass er sich spezialisiert hat. Trotzdem kann er auch eine Diagnose aus der Psychologie zu stellen. Ein Orthopäde kann ja schließlich auch feststellen, dass du einen Hautausschlag hast, obwohl das normalerweise ein Hautarzt tun würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
14.11.2015, 18:46

Quatsch. Ein Psychologe hat Psychologie studiert und nicht Medizin. Facharzt ist er demnach auch nicht, sondern, sofern weitergebildet, psychologischer Psychotherapeut. Als solcher kann er zwar psychische Diagnosen stellen, allerdings sind Diagnosen wie Persönlichkeitsstörungen nicht einfach zu stellen und erfordern mindestens mehrere Gespräche wenn nicht sogar einen Klinikaufenthalt, bei dem der Patient im Verhalten beobachtet wird. Sofern man professionell arbeitet zumindest.

2

Wenn sie eine entsprechende Fachabteilung haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei mir wurden auch Diagnosen gestellt als ich im Krankenhaus lag auf Akutpsychosomatik. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
15.11.2015, 12:48

Hoffentlich nur Verdachtsdiagnosen... denn eine Akutstation ist ein denkbar schlechter Ort, um korrekte Diagnosen im normalen Umfeld zu stellen. Mit Ausnahme vllt von Essstörungen.

1

Was möchtest Du wissen?