Krankenhaus OP mittwoch?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo pascal ich kann gut verstehen das du angst hast aber das braucht du wircklich nicht zu haben

als erstes wirst du von der station in den vor op gebracht

dort erwartet dich ein nakosearzt (Anästesist) dort wirst du gefragt wie du heist wann du geboren wurdest und welche op geplant ist. 

Jetzt kommst du von deinem bett auf eine durchreiche.  das op bett wartet auf dich. bevor du auf das op bett gehst wird dir eine warme decke übergelegt und dein op hemd das du auf station anziehen musst wird weggenommen

du wist meschanisch ein stück richtung op bett gefahren dann wirst du auf das bett krabbeln. keine sorge die helfen wenn nötig.

jetzt wirst du mit elektroden verorgt die deinen herzschlag überwachen... also ein ekg in dauerbetrieb.

wenn das erledigt ist wird geschaut ob dein op steril und fertig ist. wenn ja wirst du weiter in den op saal geschoben. dort lernst du die menschen kennen die wäöhrend der op auf dich auf passen. du bekommst eine blutdruckmanschette um den arm damit auch dein blutdruck ständig überwacht wird.

wenn du schon einen venösen zugang liegen hast wird es bald losgehen. wenn nicht muss noch eine nadel gelegt werden.

jetzt versuche dich ganz zu etspannen die nakoseärztin kommt mit einer maske über die du sauerstoff bekommst.

das ist sinnvoll die lunge nochmal mit sauerstoff zu füllen. während du den sauerstoff einatmest bekommst du die erste spritze mit einem medikament names fentanyl. .

wenn du in diesem moment sehr entspannt bist gibt das ein wundervolles gefühl. ein glücksgefühl.

dieses medikament wird gespritz kurz vor der eigentlichen narkose es dient dazu das du intubiert werden kannst. aber da schläfst du schon.

sobal das erst medikamet drin ist bekommst du ein starkes schlafmittel. auch dieses medikament löst angst . wenn es deine erste op sein wird versuche mal von zehn abwärts zu zählen bei spätestens sieben bist du im land des schlafes.

dann wirst du intubiert und deine op beginnt.. wenn sie fertig sind wirst du extubiert und ein mittel zum aufheben der nakose wird gegeben . du bist schon wach bevor du wieder in deinem bett bist.

also ich hoffe ich konnt dir deine anst etwas nehmen...

ich selbst habe schon 30 ops hinter mich gebracht und der nakoseartzt stellt mitlerweile belustigt fest  " sie haben ja gar keine angst" da hat er recht.

aber ich kann jeden verstehen der davor angst hat.

Ich wünsche dir viel viel mut und kraft es wird nicht so schlimm...

Alles liebe michi812

Die Narkose an sich macht nervös, das verstehe ich. Immerhin gibt man da komplett die Kontrolle ab. Ist aber halb so wild, ein kleiner Stich, dann kommt das Narkosemittel und man ist - zack - weg. Das Aufwachen dauert oft ein wenig länger, man wacht auf, ist ein wenig benommen, schläft wieder ein und so weiter. Oft erinnert man sich dann aber gar nicht daran, zwischendurch wach gewesen zu sein (und die Pfleger im Aufwachraum sind komische Bemerkungen etc. gewöhnt).

Schmerzen etc. hängen sehr stark davon ab, was operiert wird - dazu kann man dir hier nicht viel sagen. Scheu dich aber nicht davor, nach der OP Schmerzmittel zu verlangen, wenn etwas weh tut. 

Alles Gute!

Nee! Keine Chance mit schlimm! Angst davor ist wie Prüfungsangst.

Nur läuft das hier etwas anders. Weil Du mußt keine Prüfung bestehen.

Hier ist das Frage-Antwortspiel verdreht. Du mußt Dich sozusagen hingeben und vertrauen. Vergiß dabei nicht, die Fahrprüfung zum Führerschein mußt Du selbst bestehen. Du allein. Richtig?

Zur meinetwegen lebenswichtigen OP in Vollnarkose mußt Du selbst keine Entscheidung mehr treffen. Aber hier trifft nicht wie bei der Fahrschule nur eine (in dem Falle nur Du selbst) Person die Entscheidung, sondern mehrere anwesende Fachleute.

Regulär wachst Du total betröppelt wieder auf, und merkst erst paar Tage später, dass sich was zum Positiven verändert hat.

Gute Besserung

Was möchtest Du wissen?