Krankengeldbezug, dann der Versuch wieder arbeiten zu gehen?

6 Antworten

Da ich unbedingt wieder arbeiten gehen wollte, teilte ich meiner
Krankenkasse mit, dass ich meine bis zum 07.10.16 laufende AU nicht
verlängere und ab dem 10.10.16 wieder arbeiten gehe.

Mutig. Besser wäre eine Wiedereingliederung gewesen (geht ja in der GKV).

Am 11.10.16 bin ich dann zum Arzt und wurde wieder untersucht. Ich bekam sodann eine Folgebescheinigung für den AG und die Krankenkasse, welche auch momentan noch läuft.

Das bedeutet, die vorige AU endete zum 7.10., und die nächste wurde ab dem 11.10. ausgestellt. Was ist daran nun schwierig? 

Jedoch ist es so, dass ich bislang kein Geld von der Krankenkasse
erhalten habe. Nach einem Anruf heute teilte man mir mit, dass man sich
bei der KK daran störe, dass eine Folgebescheinigung vorliege und diese
erst am 11.10.16 ausgestellt ist (letztere ging wie oben geschrieben bis
zum FR, 07.10.16). Dies müsse jetzt zunächst geprüft werden.

Hier ist nichts zu prüfen. Der Anspruch auf KG lebt erst mit Beginn der neu ausgestellten Bescheinigung wieder auf, somit ab dem 11.10., denn eine rückwirkende AU ist prinzipiell kritisch, und vom Gesetzgeber so nicht vorgesehen. Der Arzt könnte zwar theoretisch im Einzelfall bis zu 3 Tagen rückwirkend eine AU ausstellen, wird dies aber aufgrund des daraus resultierenden Papierkrieges mit der KK nur in absoluten Ausnahmefällen tun. Für den 10.10. steht dir hingegen immerhin ganz reguläres Gehalt zu.


dein Arbeitgeber muss dir für den 10.10.2016 Arbeitsentgelt zahlen. dies musst du dann auch der Krankenkasse nachweisen. dann gibt es auch wieder Krankengeld.

Arbeitsversuche aus dem Krankengeld heraus sollte man nie selbst starten, sondern besser über eine Wiedereingliederung laufen lassen. damit werden gerade solche Fälle, wie deiner vermieden.

Ab dem 11.10. Hast du wieder anspruch. Schade das dein arzt keine au austellen konnte vom 7.10. Rückwirkend. Dann hättest du durchgehend erhalten. Hier werden sie sicj aber querstellen das du für die paar tage dazwischen wahrscheinlich nichts bekommst...

Einschätzung Beitragsentwicklung PKV realitisch und Krankentagegeldversicherung sinnvoll ?

Hallo, zum 1.1.2016 hat mein Jahresentgelt (2015 ca. 56000 Euro brutto) die Versicherungspflichtgrenze überschritten. Ich (32Jahre) befinde mich in einem Angestelltenverhältnis Ich habe mich nach langem Hin- und her für die private Krankenversicherung entschieden. Auf Grund einer Vorerkrankung meiner Bauchspeicheldrüse ist es mir nur möglich eine Anwartschaft bei der einer PKV geltend zu machen. Bei anderen PKV falle ich durch den Gesundheitscheck. Es ist außerdem nicht möglich aufgrund meiner Vorerkrankung eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Bis auf Verdauungsenzyme, die ich zu jeder Mahlzeit einnehmen muss, bin ich gesundheitlich nicht eingeschränkt und gehe von einer "normalen" Lebenserwartung aus. Meine private Krankenkasse macht mir zwei Angebote 410 Euro oder 478 pro Monat. Das zweite Angebot garantiert mir den Beitrag ab dem 65. Lebensjahr um mindestens 335 Euro pro Monat zu senken, macht dies Sinn? Ein Vorteil den mir die PKV nennt, ist das der Arbeitgeber die Hälfte des Beitrages zahlt. Ich gehe derzeit von einer Anhebung des Beitrages der privaten Krankenversicherung um 4% pro Jahr aus,so dass ich zum Renteneintrittsalter ein Beitrag von ca 1500Euro pro Monat zahlen würde, ist das realistisch ? (Vorausgesetzt es kommt zu keinen großen politischen Änderungen des Gesundheitssystems bzw. des Finanzsystems)? Ist diese Versicherung im Verhältnis zu einem Modell gesetzlich versichert plus private Zusatzversicherung zu teuer ? Des Weiteren bietet mir die private Krankenversicherung ein Krankentage von 125Euro an. Der monatliche Beitrag hierfür wäre eigentlich 35 Euro . Durch meine Vorerkrankung kommt ein Risikozuschlag von monatlich 72 Euro hinzu (insgesamt 107Euro) Mir kommt dieses Angebot sehr teuer vor. Besteht die Möglichkeit für mich bei einer anderen Versicherung das Krankentagegeld überhaupt bzw. billiger zu versichern ?

...zur Frage

Zahlt die Krankenkasse Krankengeld trotz MDK?

Ich bin vom 1.9. bis 30.9. krankgeschrieben.
Am 7.9. habe ich einen Termin beim MDK.
Wenn der feststellt das ich wieder arbeiten kann, bekomme ich dann bis zum Ende der Krankmeldung Krankengeld oder endet diese dann mit dem Termin beim mdk?

...zur Frage

krankenkasse aok will mir die mitglieschaft kündigen, geht das so einfach?

hallo ich habe ein großes problem, da ich seit 19.06.2011 krankgeschrieben bin und nun auch noch zum ende meiner probezeit gekündigt wurde zum 13.07.2011 und die krankmeldung nur bis zum 15.07.2011 ausgestellt wurde, die folgebescheinigung wurde am 16.07.2011 ausgestellt und nun sagt die aok - sie kündigt mir die mitgliedschaft und anspruch auf krankengeld habe ich auch nicht da die folgebescheinigung zu spät eingereicht wurde.

mit folgenden text um die mitgliedschaft aufrecht zu erhalten, wäre es notwendig gewesen, die weitere folgebescheinigung der arbeitsunfähigkeit spätenstens am 15.07.2011 ausstellen zu lassen, damit lückenlos und durchgehend ein krankengeldanspruch nach § 46 SGB V besteht.

was nun?

...zur Frage

Folgebescheinigung bei Krankengeldbezug

Hallo,

ich beziehe zur Zeit Krankengeld.

Mein Auszahlungsschein endete an 04.04.2013 und am 05.04.13 war ich wieder beim Arzt.

Jetzt schreibt meine Krankenkasse: "Aufgrund der erneut nachgewiesenen Arbeitsunfähigkeit ab dem 05. April 2013 besteht ein Anspruch auf Krankengeld erst mit dem Feststellungstag der Arbeitsunfähigkeit folgenden Tag. Somit kann Ihnen für die Zeit ab dem 06. April 2013 erst wieder Krankengeld gewährt werden. Für die Zeit vom 05. April 2013 bis 05. April 2013 besteht kein Anspruch auf Krankengeld".

Aber zwischen den beiden bescheinigten Tagen fehlt doch kein Tag. Irgendwie verstehe ich das nicht. Vielleicht kann mir das hier ja jemand erklären und lohnt es sich einen Widerspruch einzulegen?

Vielen Dank für Eure Antworten.

...zur Frage

Krankengeld-Rente

Hallo Bin Während meiner Arbeitslosigkeit nun schon 50 Wochen krankgeschrieben Wie wirken sich 50 Wochen Krankengeldbezug auf die Höhe meiner späteren Rente aus. Werde wohl noch längere Zeit Krankengeld beziehen. Gibt es bei der Auswirkung der Rente einen unterschied von Arbeitslosengeldbezug oder Krankengeldbezug.
Teucher

...zur Frage

Kein Krankengeld. woher geld?

Hallo. Also ich musste nach 6 Wochen zum medizinischen Dienst und der Arzt dort hat der Krankenkasse weitergegeben das ich wieder arbeiten kann. Ich aber weiterhin krankgeschrieben bin. Nun sagt die krankekasse ich bekomme kein Krankengeld das der Arzt gesagt hat ich kann wieder arbeiten gehen. Nun ist die Frage wo bekomme ich Geld her?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?