Krankengeld von der KK im Februar

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dann muss ich da also schnell anrufen bei der KK, nahm an, es gäbe da wieder eine Richtlinie bei der Berechnung der Krankentage (so wie im Januar mit den 30 Tagen), von der ich nichts weiß.

Richtig, anrufen und klären. Ich sehe das genauso, die haben sich vertan.

Nein, eine neue Richtlinie gibt es nicht.

Wird mir jetzt - wie im Januar, weil der ja 31 Tage hatte - wieder ein Tag weniger bezahlt?

Das gilt nur bei vollen Monaten, hier muss die Krankenkasse bis zum 14. Februar zahlen.

Krankengeld wir pro Tag gezahlt. Dabei zählen alle Monate 30 Tage. Dass die KK im Februar nur bis zum 13. zahlt, liegt sicher daran, dass der Arzt eben nur bis zum 13. einschließlich bescheinigt hat. Vielleicht hat der zuständige SB auch einfach gepennt. Reklamiere es, dann wirst du ja eine Begründung bekommen.

Die KK muss gepennt haben, denn auf dem Schein stand eindeutig "letzter Tag der AU bis 14.02. 2013." War ja auch am 14.02. noch einmal beim Arzt und der Auszahlschein wurde von diesem auch exakt auf den 14.02. ausgestellt und unterschreiben musste ich den Schein ja auch noch einmal (was man alles tun muss, um sein KK zu bekommen!) und das war ebenso der 14.02. 2013. Dann muss ich da also schnell anrufen bei der KK, nahm an, es gäbe da wieder eine Richtlinie bei der Berechnung der Krankentage (so wie im Januar mit den 30 Tagen), von der ich nichts weiß.

0

Gekündigt wegen Krankheit, woher Geld?

Riesen Problem..

und zwar habe ich am 26.03.2018 durch eine Personaldienstleistungsfirma zur Überbrückung einen Job angenommen, allerdings kam es (durch schlechteste Arbeitsbedingungen und massiver Ausbeuterei) zu einem Arbeitsunfall bei mir, nämlich einem massiven Bandscheibenvorfall mit Lähmungserscheinungen in einem Bein.

Aufgrund dessen MUSSTE ich heute zum Gespräch ins Büro ( obwohl ich angemerkt habe, Schmerzen zu haben und um einen anderen Termin gebeten habe, damit mich jemand unterstützen kann), bei dem mir eine Kündigung in die Hand gedrückt wurde, die ab Freitag gilt. ( Da Probezeit und 1 Tag Kündigungsfrist im Vertrag)

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung habe ich vorgelegt. Der Arbeitgeber hat mir die Berufsgenossenschaft nicht mitteilen wollen und hat mir verboten, den Vorfall als Arbeitsunfall geltend machen zu lassen ( obwohl es durch das Tragen von Lasten zwischen 10 und 20 Kg zustande gekommen ist und ich früher von der Arbeit direkt zu einem Arzt musste, der den Vorfall feststellte)

Nunja, das Arbeitsamt, das ich anrief, teilte mir mit, ich könne mich nicht arbeitslos melden, da ich krankgeschrieben bin. Mein Arbeitgeber sagte aber, ich müsse mit der Kündigung dorthin. Dann habe ich die Krankenkasse angerufen, den Krankenschein online eingescannt und die Bestätigung erhalten für dessen Eingang.

Die KK teilte mir nun mit, dass ich das Krankengeld so schnell nicht bekommen werde, da mein Arbeitgeber 6 Wochen Zeit habe, sich zu melden und laut Erfahrung würde das meist auch 6 Wochen dauern, wurde mir gesagt.

Nun, ab 01.08.2018 habe ich eine Festanstellung. Bis auf Weiteres bin ich erstmal krankgeschrieben und werde meine Therapie weiterführen. ABER woher bekomme ich jetzt Geld für meinen Lebensunterhalt ???

Bitte dringend um Hilfe, keine Stelle fühlt sich angesprochen..

...zur Frage

Krankengeld und ALG AU vorzeigen?

Wenn man Krankengeld seit Monaten aufgrund einer schweren Krankheit erhält und zusätzlich ebenfalls seit Monaten aufstockendes ALG2 in ca 100 Euro erhält. Muss man dann ständig eine AU vorzeigen bei dem Briefterror vom Jobcenter? Eine AU (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung / Gelber Schein) bekommt man bei Krankengeld noch nicht einmal. Man bekommt nur den Auszahlschein zum Ausfüllen lassen vom Arzt und dann zwecks Krankengeldauszahlung der KK abgibt. Diesen Auszahlschein ebnfalls dem Jobcenter zu schicken wäre ja kein Problem, aber muss man denen nun auch noch eine AU geben, weil man sonst terrorisiert wird? Oder ist das Jobcenter im Unrecht?

...zur Frage

Entgeltfortzahlung bei Krankheit 6 Wochen oder 42 Kalendertage... Rechnung?

wo steht das mit den 42 Kalendertagen? Mein Arbeitgeber und mein Arzt (vielmehr die Arzthelferin) streiten sich gerade um einen Tag.

Ich bin am Freitag dem 4.01. 2013 für 6 Wochen krank geschrieben worden. Absicht, damit ich nicht in das Krankengeld komme. Dummer Weise leider bis 15.02. krank geschrieben. Denn am 14.02. sind meines Erachtens die 6 Wochen oder auch 42 Tage um. Also hätte mich die Praxis nur bis zum 14.2. eben Donnerstag krank schreiben dürfen.... die behaupten aber, das sind 6 Wochen.

Borr.... im normalen EntgeltfortzahlungsG finde ich nix.... wer kann mir helfen, damit ich der Praxis sage sie haben recht oder unrecht.??? Kommentar vom EntgeltfortzahlungsG ?? Oder Urteil zur Zählung?

Danke im voraus für Hilfe.... Sinn.. natürlich nicht unnötig noch einen Tag Krankengeld beantragen zu müssen!

...zur Frage

im ersten monat krank, was bezahlt mir da die krankenkasse?

hatte vorher teilzeitjob und jetzt vollzeit

...zur Frage

Bekommen Hypochonder eigentlich irgendwann Ärger mit der Krankenkasse?

Ich kenne jemand, der ist Hypochonder und geht ständig zum Arzt. In den letzten 2 Monaten allein 3 mal bei verschiedene Kardiologen. Dann hat er unzählige MRT Bilder von quasi allen seinen Gelenken. Macht auch richtig teure Untersuchungen. Internist, magenspiegelung usw.  Kann er das immer so weiter machen? Im Prinzip ist er ziemlich gesund

...zur Frage

Arbeitgeber gibt keinen Lohnbescheid an die Krankenkasse weiter?

Ich bin seit april im krankengeldfall, bekomme im Monat 60€ krankengeld, ich habe im april noch ein wiederspruch eingereicht, da mein ehemaliger Arbeitgeber es nicht auf die kette bekommt den lohnbescheid von Februar zur Krankenkasse weiter zu leiten auch auf anfrage von der Krankenkasse nicht und auf meine eigene anfrage nicht kann es die krankenkasse nicht neu berechnen . Gibt es die Möglichkeit bei so einem fall Verzugszinsen zu verlangen.. ich meine kein Mensch kann im Monat von 60€ leben..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?