Krankengeld nach ausserordentliche Kündigung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

für den Anspruch auf Krankengeld ist entscheidend, was für eine Versicherung bei Beginn der Arbeitsunfähigkeit besteht. Es besteht also weiterhin Krankengeldanspruch.

Die Krankenkasse wird aber vermutlich zeitnah den Medizinischen Dienst (MDK) einschalten. Normalerweise bekommen Arbeitnehmer, wenn sie wieder arbeiten können, mehr Geld als das bisherige Krankengeld. Wenn man gekündigt wurde, entfällt dieser finanzielle "Gesundungsanreiz". Wenn der MDK Arbeitsfähigkeit feststellt, sofort bei der Arbeitsagentur Arbeitslosengeld beantragen (ggf. vorab über Einzelheiten informieren). Bei Bezug von Arbeitslosengeld übernimmt die Arbeitsagentur auch die Krankenkassenbeiträge.

Ggf. jetzt das Gespräch mit der Krankenkasse suchen. Welche Maßnahmen sind jetzt sinnvoll? Reha, Hilfsmittel, Psychotherapie, besonderer Facharzt, Rehasport....

Gute Besserung!

RHW

Solange du Krankengeld bekommst bist du auch Krankenversichert. Wenn sie das nicht mehr zahlen muß du dich als Student versichern.

Die Kündigung ist nicht rechtens, sie -darf- erst nach Aufnahme der Arbeit nach der Krankenzeit ausgesprochen werden. Anwalt einschalten. Widerspruch gegen Kündigung einreichen. Allerdings sind Fristen zu beachten

Das Krankengeld müßte er weiterzahlen, solange die Krankschreibung besteht.

In diesem Fall besteht sonst noch Anspruch auf Hartz IV Unterhalt. Der besteht auch, wenn eine Arbeit vorhanden ist oder war. Zur Deckung von Unterhaltskosten.

Arbeitsämter oder Arbeitsagenturen nach Zuschüssen befragen. Ggf Wohngeld Zuschüsse.

Was davon klappt, kann ich nicht genau sagen, es soll nur ein Tipp sein.

Was möchtest Du wissen?