Krankengeld nach Aufhebungsvertrag

3 Antworten

Wenn du weiterhin krank geschrieben bist, beommst du auch weiterhin Kranenged bis du in die REHA gehst. Wenn du aber jetzt dein Arbeitsverhältnis selbst löst, wärst du arbeitslos und nicht mehr arbeitsunfähig. Du bist ja nur für deinen jetzigen Beruf arbeitsunfähig.

für den jetzigen beruf arbeitsunfaähig und zur zeit auch allgemein nicht in der Lage arbeiten zu gehen, bin ja krank geschrieben. Die Arbeit belastet mich auch zusätzlich sehr, weswegen mein Arzt mir riet mich zu erkundigen ob eine Lösung in die Richtung möglich wäre

0
@Grinsekatze123

Das kannst du immer noch entscheiden, NACHDEM du die Therapie gemacht hast.

0
@DerHans

Danke aber ich habe bereits eine Therapie gemacht in der dieses Problem zur Sprache kam. Daraufhin wurde mir geraten einen Rehaantrag für eine Umschulung zu stellen. Dann warte ich lieber ab u sehe zu das ich es aushalte irgendwie

0

Würdest Du einen Aufhebungsvertrag unterschreiben, hättest Du einen nachgehenden Leistungsanspruch von einem Monat (4 Wochen).

Danach würde das Krankengeld entfallen und Du müsstest dich arbeitslos melden und Arbeitslosengeld (1) beantragen. Hast Du darauf keinen Anspruch, bleibt dir nur der Antrag auf Arbeitslosengeld 2 (Hartz 4).

Ich rate dir daher dringend davon ab, einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Dem AG ist es aktuell egal. Er muss keine Beiträge und keinen Lohn, Steuern etc. für dich zahlen. Das einzige was für ihn wichtig ist, wann Du wieder kommst, da er dich dann erst mal wieder beschäftigen muss.

Lass es wie es ist! Ist besser für dich!

darf man fragen wieso es danach entfällt obwohl ich weiter krank bin?

0

auf alle Fälle hast du einen nachgehenden Leistungsanspruch von 4 Wochen. Die KK bemerkt natürlich deine Abmeldung vom Arbeitgeber her, und bekommt von ihm auch keine Beiträge mehr, also da bleibt nichts geheim. Wie viele von den 78 Wochen hast du denn schon verbraucht, und wie lange hast du noch vor krank geschrieben zu sein? mfg,

Wenn der Arbeitnehmer im Krankengeldbezug ist, zahlt auch der Arbeitgeber keinen Beitrag mehr. Aber selbstverständlich bekommt die KK die Abmeldebestätigung.

Einen Aufhebungsvertrag in dieser Situation zu schließen, ist einfach unvernünftig.

2

geheim soll es nicht bleiben. traue mich nur nicht direkt anzurufen und zu dem thema zu fragen. also ich habe jetzt seit 4 wochen bezug auf Krankengeld. Mein Arzt schreibt mich solange krank bis es mir besser geht und zB die Rehabilitationsmaßnahme beginnt. Ich tue auch etwas dafür, dass es wieder bergauf geht zB mit diesem Rehaantrag und verschiedenen Therapien.

0
@Grinsekatze123

So lange du arbeitsunfähig bist, bekommst du auch Krankengeld (bis zu 78 Wochen).

Einen Aufhebungsvertrag brauchst du vorerst nicht.

1

78 W psychische Erkrankung,erhalte ich weiter Krankengeld wenn Orthopäde krank schreibt

Ich bin jetzt 69 W krank geschrieben, wegen psychischer Probleme, w0 auch noch bis Mitte 2014 laut Techniker Krankenkasse Krankengeld bezahlt wird.Nun habe ich aber extreme Probleme mit meiner Hals u Lendenwirbelsäule, bin chron.krank. Kann mich mein Orhtopäde nach den "berühmten" 78 Wochen weiter krank schreiben und bekomme ich dann weiter Krankengeld? Ich habe auch eine med.Reha beantragt, die aber bereits im Widerspruch ist, weil die RV Bund abgelehnt hat, obwohl der med.Dienst eine Reha empfohlen hat.

...zur Frage

Aufhebungsvertrag während Bezug von Krankengeld und Resturlaubsanspruch

Hallo, ich bin nunmehr seit dem 09.04.2015 im Bezug des Krankengeldes.

Nach Rücksprache mit meinem Arzt werde ich jedoch, wegen der Genesung, weiter bis zum 31.05.2015 krankgeschrieben sein. Jetzt hab ich aber mittlerweile eine neue Stelle gefunden und kann diese auch unter dem gesundheitlichen Aspekt ab dem 01.06.2015 antreten. Ein Vertrag zum 01.06.2015 liegt auch schon vor.

Nun habe ich habe heute mit meinem "noch Arbeitgeber" einen Aufhebungsvertrag zum 31.05.2015 geschlossen.

So weit alles super.

Nur hätte ich bei meinem "noch Arbeitgeber" Anspruch auf neun Tage Urlaub. Er sagte mir heute aber dass der Urlaub verfalle da das Arbeitsverhältnis am 31.05.2015 endet und ich bis dahin ja eh Krankengeld von der Krankenkasse beziehen werde.

Leider war mein Wissen darüber in dem heutigen Gespräch ziemlich schnell ausgeschöpft und nun wollte ich mich hier informieren.

Hab eben gegoogelt aber das BUrlG § 7 bringt mich auch nicht weiter.

Der Unterschied ist ja dass ich bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses ja Krankengeld beziehen werde...

...oder ist das etwa doch kein Unterschied mit dem Krankengeld und der Knauser will mich verschaukeln und Geld sparen?

Danke im Voraus

...zur Frage

Wird Krankengeld nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch den AN weitergezahlt?

Guten Tag,

ich bin seit Ende September 2016 arbeitsunfähig erkrankt und erhalte seit November 2016 Krankengeld. Nun habe ich unter Einhaltung der Frist zum 31.5.17 mein Arbeitsverhältnis gekündigt, da die Erkrankung durch den Streß am Arbeitsplatz hervorgerufen wird. Es liegt mir eine fachärztliche Stellungnahme vor, die besagt, dass die Eigenkündigung seitens der Ärztin ausdrücklich befürwortet wird. Wäre ich nun ab dem 01.06. wieder gesund, würde mir ja Alg 1 zustehen. Die Agentur für Arbeit hat das Attest akzeptiert und ich würde keine Sperre bekommen. Wenn ich nun aber über den 01.06.17 hinaus krank bleiben sollte, hätte ich dann weiterhin einen Anspruch auf das Krankengeld? Und falls dies der Fall wäre, müsste ich dann den monatlichen Beitrag für die Krankenkasse von dem Krankengeld bezahlen?

Vielen Dank und Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?