Krankengeld ausgesteuert - bestehendes Arbeitsverhältnis selbst kündigen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo LuckyStrikeSlv,

Sie schreiben unter anderem:

Krankengeld ausgesteuert - bestehendes Arbeitsverhältnis selbst kündigen?

Folgende Situation:

Ich beziehe Krankengeld, welches im Januar ausgesteuert sein wird.

Ich befinde mich in einem Arbeitsverhältnis, welches derzeit ruht.

Kommunikation zur Arbeitgeber besteht nicht mehr.

Aus gesundheitlichen Grünen kann der Job nicht mehr fortgeführt werden, daher Umschulung, die bereits in die Wege geleitet wurde.

Bis die Umschulung beginnt endgültig bewilligt ist und beginnt, dauert es schätzungsweise noch ein halbes Jahr.

Antwort:

Lassen Sie Ihr Arbeitsverhältnis einfach ruhen, reichen Sie bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit Ihren Antrag auf ALG 1 ein, dieses ist ebenfalls zeitlich und inidividuell befristet!

Sollte Ihnen Ihr Arbeitgeber schriftich kündigen, legen Sie dieses Kündigungsschreiben bei Ihrer Agentur für Arbeit vor und lassen sich beraten, wie Sie sich weiter verhalten sollen, damit Ihnen beim ALG 1 keine Nachteile entstehen!

Die zeitliche Befristung des ALG 1 kann für die Dauer des Antragsverfahrens auf Erwerbsminderungsrente für die Dauer dieses Verfahrens ausgedehnt werden!

Sie sollten demzufolge über einen Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente nachdenken, damit Sie bei zeitlichen Verzögerungen mit der Umschulung in keine finanzielle Notlage geraten und von der sogenannten "Nahtlosigkeitsregelung" profitieren können!

http://www.vdk.de/kv-thueringen-sued/ID57086

http://www.ra-buechner.de/newsarchiv/newsdetail/bsg-zur-nahtlosigkeitsregelung-des-145-sgb-iii-verpflichtung-zur-fortzahlung-von-arbeitsloseng.html

Die DRV ist gesetzlich ohnehin angehalten, an Hand Ihrer eigenen Krankenakte zu prüfen, ob eine REHA oder Umschulung überhaupt in Betracht kommt, denn es gilt: "REHA geht vor Rente!"

Frage:

Der Zeitraum nach Krankengeld bis zur Umschulung muss finanziell überbrückt werden, daher möchte ich Arbeitslosengeld beantragen, davor müsste aber das Arbeitsverhältnis gekündigt werden.

Wie kündige ich selbst, ohne eine Sperrfrist bei der Arbeitsagentur zu riskieren?

Genügt hier der Reha-Bericht, in dem hervorgeht, dass ich für den gegenwärtigen Beruf nicht mehr geeignet bin?

Genügt evtl. auch einfach ein ärztliches Attest, das obiges bestätig

Antwort:

Hier ist ganz klar Ihre zuständige Agentur für Arbeit der richtige Ansprechpartner!!!!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

16

Vielen Dank für Ihre Antwort. In der Tat wusste ich bis dato nichts über diese Nahtlosigkeitsregelung - demnach werde ich die Tage direkt bei der Agentur für Arbeit vorstellig.

0

Ich würde da mal die Agentur für Arbeit  fragen. Ich wurde damals auch ausgesteuert. Mein AG hat mich aber vorher gekündigt.

Eventuell solltest du mal in Erwägung ziehen deinen AG doch mal anzusprechen, ober dir nicht kündigen kann. Grund hätte er ja. Er muss deinen Arbeitsplatz sicher neu besetzen.
Was er sicher längst getan hat.

Nein! Um himmelswillen nicht kündigen! Das Arbeitsverhältnis ruht, du bekommst Geld über die Nathlosigkeitsregelung (12 Monate)

16

Davon wusste ich bis jetzt nichts, danke. Ich werde mich über diese Regelung informieren.

0
34

Bei mir ist das Gleiche. Ich werde im Februar ausgesteuert und erhalte eine Umschulung die 8/17 beginnt.  Das zwischen bekomme ich eben diese Nathlosigkeitsregelung. Dieses bekommt man aber nur, wenn man entweder einen Antrag auf Umschulung oder Erwerbsminderungsrente laufen hat. Spätestens dann musst du das machen. Du kannst jetzt schon zur Arge gehen und das alles regeln, dann bekommst du das wirklich auch nathlos. Das Arbeitsverhältnis ruht die ganze Zeit. Du kündigst gar nicht.

0

ALG I Berechnung nach Krankengeldbezug und aussteuerung

Hallo,

ich habe vom 01.09.2008 bis einschließlich 31.08.2011 in einem Arbeitsverhältnis gestanden. Am 24.02.2010 wurde ich allerdings aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen Berufsunfähig Krankgeschrieben.

Das ganze nahm den normalen Ablauf inkl. Rehamaßnahme.

Jetzt zu meiner Frage,

Ich habe in dem Angestelltenverhältnis doch Anwartschaften für ALG I gesammelt. Meine Krankengeldhöhe betrug 795,00 Euro.

Der Krankengeld bezug begann am 07.04.2010 und endete mit Aussteuerung am 23.08.2011.

Ich habe ab dem 01.09.2011 einen Antrag auf Arbeitslosengeld I gestellt.

Alle Unterlagen liegen dem Amt vor. Jetzt ist mein Problem, wie kann es sein das die Agentur ein ALG I in Höhe von 575 Euro berechnet?

Man hat mir zuvor in der Agentur gesagt, dass es richtig ist, das ALG I dieselbe Höhe wie Krankengeld hat.

Die Daten nochmal:

Arbeitsverhältnis: 01.09.2008 - 31.08.2011 Krankengeldbezug (ausgesteuert): 07.04.2010 - 23.08.2011 Krankengeldhöhe: 795 Euro Arbeitslosengeldhöhe lt. Berechnung vom 01.09.2011: 575 Euro.

Wie kann das sein? Krankengeld darf doch gar nicht gemindert werden? Wozu wollten die von meinem Arbeitgeber Verdienstnachweise wenn Sie diese nicht zur Berechnung nutzen?

...zur Frage

Krankengeld Verlängerung möglich?

Hallo zusammen,

folgender Fall hat sich ergeben.

Ich bin nun bald 78 Wochen Krankgeschrieben und werde Ende des Monats ausgesteuert. (Es besteht kein Arbeitsverhältnis)

So nun müsste ich mich ab diesem Tag Arbeitslos melden, ich habe mir auch schon die Unterlagen zukommen lassen.

Ich habe nun aber einen neuen Job, allerdings beginnt dieser Vertraglich erst 5 Tage später.

Gibt es nun eine Möglichkeit, dass die Kk Ihre Aussteuerung um 5 Tage verschiebt/Verlängert ?? Irgenwie? Kann ich jetzt z.B. eine Krankmeldung bringen (bevor ich ausgesteuert werde) wegen einer Grippe und dann wieder wegen meiner eigentlichen seit fast 78 Wochen Krankgeschriebenen Krankheit damit ich die 5 Tage überbrücken kann.

Ich möchte es möglichst umgehen mich beim Amt zu melden, da ich dann in meinen Lebenslauf das auch erwähnen muss und meinem neuen Arbeitgeber ja dann doch was zum Ausfüllen geben muss, da ich ja beim Amt gemeldet war. Ich möchte dem allen einfach umgehen, da sich ja zum Glück alles zum guten gewendet hat.

Falls da jemand Erfahrung mit haben sollte, freue ich mich auf ein Kommentar.

Besserwisser- brauchen sich erst gar nicht die Mühe zu machen ;-)

DANKE!!

...zur Frage

Wird das Übergangsgeld mit dem Krankengeld "verrechnet"?

Hallo!Habe aus gesundheitlichen Gründen eine Umschulung von der deutschen Rentenversicherung genehmigt bekommen.Die Umschulung hat begonnen vor zwei Wochen.War ein langer bürokratischer Weg mit vielen Fallen.Und er ist scheinbar noch lange nicht zu Ende...

Bis zum 30.04. hatte ich ein Arbeitsverhältnis und war dort bereits krank geschrieben.Ich bezog Krankengeld die ganze Zeit, mit der einzigen Unterbrechung während der 3 Wochen in der Reha Klinik. Dort erhielt ich Übergangsgeld von der Rentenversicherung. Anschließend wieder Krankengeld von der Krankenkasse.

Nun erhielt ich heute den Bescheid von der Rentenversicherung über das Übergangsgeld.Dort steht u.a.:"... Die bereits geleisteten Zahlungen in Höhe von insgesamt 1055 Euro werden aufgerechnet.Es verbleibt kein Zahlbetrag."

Was bedeutet das? Vielleicht weiß das jemand?Bezieht sich das auf Versicherungszeiten in der Reha? Oder auf das Krankengeld?Bedeutet dies, dass mir dieser Beitrag vom ersten Übergangsgeld "abgezogen" wird?Und falls dies der Fall sein sollte, was ich nicht hoffe, kann man es Stunden lassen, z.B. 60 Euro im Monat?

(Leider habe ich Internet nichts gefunden dazu und anrufen kann ich dort, wegen Feiertag, erst wieder am Dienstag.) Vielen Dank !

Nachtrag: jetzt sehe ich gerade, dass der Bescheid für die Zeit des bereits abgeleisteten Rehaaufenthalts ist und dort 70 Cent täglich weniger nachträglich berechnet worden sind... Also der alte Bescheid von der Kur wurde revidiert... Warum auch immer....???Trotzdem komme ich nicht auf den Betrag der geleisteten Zahlungen, den sie da errechnet haben.Wäre trotzdem nett, wenn jemand eine Antwort wüsste, auf die Frage, ob das Krankengeld vom Übergangsgeld "abgezogen", bzw. einbehalten werden kann. Da das Krankengeld ja immer höher ist als das Übergangsgeld.Hintergrund meiner Frage ist:Ich hab irgendwo mal gelesen, dass die Krankenkasse sich das ausgezahlte Krankengeld von der Rentenversicherung zurückholen kann, bei Beginn der Umschulung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?