Krankengeld ab 6 Wochen krank in verschiedenen Zeiten möglich und wieviel volle Tage ist eine Woche Krankschrift?

3 Antworten

die 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit sind 42 Tage und zählen als Kalendertage. also auch Samstag und Sonntag, sofern der Arzt montags eine Folgebescheinigung ausgestellt hat.

für die Zukunft solltest du dir angewöhnen nicht erst Montags zum Arzt zu gehen, sondern schon freitags, wenn die Krankmeldung ausläuft. nur so als kleiner Tipp wegen der Nahtlosigkeitsregelung bei Krankengeldbezug.

sobald die 6 Wochen erreicht sind, muss der Arzt auf der Krankmeldung unten bei 7. Woche das Kreuzchen setzen. dann weiß die Kasse, dass der Krankengeldfall eingetreten ist.

ab hier dauert es dann ein bisschen, bis du Krankengeld bekommst. denn zunächst muss dein Arbeitgeber der Krankenkasse die Entgeltdaten übermitteln. das kann manchmal etwas länger dauern. dann berechnet die Krankenkasse deinen Tagessatz. diesen teilt sie dir auch mit. die Bankverbindung, wohin das Krankengeld geht, fragt sie dabei mit ab.

anders als das Gehalt, wird Krankengeld rückwirkend gezahlt und nicht für die Zukunft.

als Beispiel:

du bist 6 Wochen krank zum Zeitpunkt 15.10. und warst auch an diesem Tag beim Arzt. er schreibt dich bis 31.10. krank.

Krankengeld bekommst du erstmal keins wenn du die Krankmeldung einreichst.

wenn du am 31.10. zur Wiedervorstellung zum Arzt gehst und er die eine neue Krankmeldung bis zum 20.11. ausstellt, dann bekommst du mit diesem Krankenschein das Krankengeld für die Zeit 16.10. - 31.10. ausgezahlt. wenn du dann am 20.11. wieder zum Arzt gehst, gibts dann das Geld für 01.11. - 20.11. usw. usw.

und falls du dann irgendwann mal wieder arbeitsfähig bist, musst du frühstens 2 Tage vor Ende der Arbeitsunfähigkeit nochmal zum Arzt und dir die letzte Krankmeldung nochmal ausstellen lassen, wobei der Arzt dann unten das Kreuz  bei Endbescheinigung setzen muss.

Würdest du Krankengeld bekommen, dann hätte dir deine Krankenversicherung schon was zu geschickt, dass du ausfüllen musst. Ansonsten läuft das normal weiter mit der Lohnfortzahlung. Beantragen musst du nichts, die melden sich von selbst. War zumindest bei mir so.

Das ist gut, das es automatisiert ist.

Ob es der Arbeitgeber der KK meldet, oder der KK es selber weiß, wäre interessant zu wissen.

0

Das kann ich dir jetzt ehrlich gesagt nicht sagen. Aber wie gesagt, hab dann immer einen Brief bekommen von der KK, da stand ab wann ich das KG bekommen würde und dass ich den beigelegten Zettel ausgefüllt zurück schicken muss.

0

Krankengeld ab dem 43. Tag der AU wird keineswegs "automatisch" gezahlt. Das muss beantragt werden

0

War bisher 2x der Fall bei mir. Und beide Male bekam ich, ohne mein Zutun, Post von der kk wegen dem Krankengeld.

0

Beim Krankengeld zählt die Woche zu 7 Tagen.

Krankengeld wird dann ja auch für 7 Tage die Woche geleistet.

Das Krankengeld muss alle 14 Tage von einem Arzt bestätigt werden. Dazu erhältst du einen Pendelschein, den du jeweils vom Arzt abzeichnen lassen musst und wieder an die KK einreichen.

#ACHTUNG !! Die AU muss lückenlos bescheinigt werden

"#ACHTUNG !! Die AU muss lückenlos bescheinigt werden"

Mit lückenlos meinst du wohl, das ich alle AU-Scheine parat haben sollte, richtig?

Ich habe alle 3 AU´s, die für die KK waren, der KK zugesandt.
Ich habe aber noch alle 3 AU´s, die für mich waren, aufgehoben.

0
@kronschalk

Du solltest sicher stellen, dass du BEWEISEN kannst, dass du die bei der Krankenkasse eingereicht hast.

0

Krankengeld - Zahlschein

Hallo,

ich bin nun mehr seit 7 Wochen krankgeschrieben und habe (leider etwas verspätet) den Zahlschein von der Krankenkasse zugeschickt bekommen.

Diesen werde ich morgen beim Arzt einreichen.

In dem Schreiben steht, dass ich erst Krankengeld ab dem Datum bekomme, an dem der Arzt diesen Schein unterschreibt.

Ich gehe davon aus, dass ich 6 Wochen Lohnfortzahlung von meinem Arbeitsgeber erhalte. Aber was ist dann mit der 7. Woche? Wird die nicht entlohnt?

...zur Frage

450€-Job - 6 Wochen krank - gesund - wieder krank?

Hallo zusammen,

ich arbeite momentan auf 450€ Basis und bin nun leider volle 6 Wochen krankgeschrieben gewesen, weil ich nicht arbeiten gehen durfte, durch vieles stehen, usw. Jetzt ist es so, dass mein Arbeitgeber ja für die 6 Wochen aufkommen muss (das weiß ich und ist auch alles geklärt). Meine Frage ist jetzt, was passiert, wenn ich nach den 6 Wochen wieder versuche zu arbeiten, evtl wieder versuche eine Woche hinzubekommen und ich dann aber wieder krankgeschrieben werde, aufgrund meiner noch nicht verheilten Verletzung, weil es noch nicht geht? Bekomme ich dann erneut wieder 6 Wochen Krankengeld von meinem Arbeitgeber? Oder fällt das dann auch weg? Die Krankenkasse zahlt bei 450€ Jobs nach 6 Wochen nichts. Das weiß ich leider ebenfalls.

Ich Danke euch im Voraus für eventuelle Antworten und einen schönen Abend

...zur Frage

Krankengeld Endbescheinigung wiederrufen?

Hallo zusammen,

vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen. Ich war bis einschließlich Freitag 7 Wochen wegen Depressionen Krankgeschrieben. Nach Rücksprache mit meinem Hausarzt wurde am Freitag die Endbescheinigung ausgestellt.

Leider hatte ich vergangene nacht einen Rückfall. Kann mann diese Endbescheinigung durch eine erneute Krankschreibung aufheben?

...zur Frage

6 Wochen krank - kann der Arbeitgeber einfach Bezüge kürzen?

Also:

Meine Freundin ist schwanger und hat seit Wochen starke Beschwerden und ist krank geschrieben. Die Krankenkasse hat sich bezüglich der Überschreitung der 6 Wochen noch nicht gemeldet. So meine Freundin arbeitet im öffentlichen Dienst in der Kummune. Sie hat jetzt auf einmal an gehalt 250 Euro weniger bekommen. Meine Frage:

Kann der Arbeitgeber ihr einfach ohne schriftliche Ankündigung und ohne das siech die Krankenkasse gemeldet hat den Lohn kürzen?

...zur Frage

Wann wird Krankengeld ausgeszahlt?

Vor einigen Wochen war ich für einige Zeit krankgeschrieben, so dass ich für 7 Tage Krankengeld bekommen sollte. Wie lange braucht die Krankenkasse (AOK) normalerweise bis das Krankengeld ausgezahlt wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?