Krank vor Kündigung bei Insolvenz.

2 Antworten

Der reguläre Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit kann vom insolventen Arbeitgeber nicht mehr geleistet werden. Was ist zu tun?

Fallen Sie schon in die Regelung zum Bezug von Krankengeld dann müssen sie Antrag auf Lohnfortzahlung bei der Krankenkasse stellen. Zur Erinnerung: Krankengeld wird von der Krankenkasse nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber bezahlt.

Erfolgt der Insolvenzantrag bevor Sie Krankengeld erhalten, so stellen Sie Antrag beim Arbeitsamt. Hier gilt folgende Regelung: „ Wird Arbeitslosengeld oder Krankengeld für den selben Zeitraum gewährt, für den das Insolvenzgeld beansprucht werden kann, wird die gezahlte Leistung auf das Insolvenzgeld angerechnet und lediglich der verbleibende Differenzbetrag zum höheren entgangenen Nettoarbeitsentgelt an den Arbeitnehmer ausgezahlt.“

Quelle: http://www.insolvenz-ratgeber.de/insolvenzarbeitgeber/lohnforderung-in-der-insolvenz/ihr-geld/

Wenn er sich sofort bei der Arbeitsagentur arbeitslos meldet und Arbeitslosengeld erhält, wird auch die Krankenversicherung bezahlt.

Die Verrechnung der Minusstunden müsste wohl mit HIlfe des Betriebsrates oder der Gewerkschaft (gegebenenfalls eines Rechtsanwaltes) geklärt werden.

Vielen Dankfür deine Antwort,aber das Amt sagt wenn er krank ist bekommt er kein Geld von denen und die Kasse sagt, der Insolvenzverwalter ist zuständig. Aber der zahlt nichts mehr.

1

Was möchtest Du wissen?