Krank-Tage: Anrechnung nach Dienstplan oder nach Vetraglich vereinbarte Stunden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für die Entgeltfortzahlung sind die Tage an denen Sie laut Dienstplan hätten arbeiten müssen maßgeblich.

Wenn Sie an zwei Tagen für 7,5 Stunden eingeteilt wurden, so muss Ihnen der Arbeitgeber für diese Zeit Ihr Entgelt fortzahlen. Die weiteren Krankheitstage bleiben unberücksichtigt, da Sie laut Dienstplan nicht hätten arbeiten müssen.

Hier noch ein Link.

http://recht.verdi.de/urteile/berechnungderausgefallenenarbeitszeitwegenurlaubkrankheitoderfeiertagen

Peter Kleinsorge

Wobei bei einer vollen Woche, in der man krank ist, nur die vertraglich vereinbarte Wochenarbeitszeit bezahlt wird.

0

Kleinsorge hat recht. Außnahme: Falls es eine Betriebsrat (BR) gibt, so muss der Dienstplan vom BR genehmigt werden. Ein nicht genehmigter Dienstplan wäre rechtlich nicht verbindlich.

Löhnberechnung/Fortzahlung im Krankheitsfall in einer Sicherheits und Wachfirma!Kein Leiharbeiter!?

Hallo, ich bin seit 9 Monaten mon. 14 Tage a 6 Std.in einer Security Firma. Ich habe bisher 243 SV Arbeitstage, leider 31 Krankheitstage (80GdB !). Nun die Berechnung lt. Aussage der Lohnbuchhaltung: mon. Stunden Geteilt durch SV ATagex 9mon. =das tägliche Arbeitsentgeld im Krankheitsfall? Kommt mir so spanisch wenig vor... Fehlen da nicht ewin paar Tage bei einer 6 Tage Woche? Dann hätte meine Kollegin( gleiche Vorraussetzungen) bei 4 Wochen Krankengeld nur die Hälfte an Lohn bekommen müssen und nicht das gleiche wie immer.... Oder ich nicht nur 9 Tage und 4 Arbeitstage im März sondern 4 Wochen krank machen um mehr Geld zu bekommen? Sollte ich lieber 14 Tage Arbeiten UND 14 Tage Arbeitsunfähig sein um das gleiche vergütet zu bekommen?

Urlaubsanspruch 32+7 Tage. Heisst das als 14 Tage Arbeitskraft im Jahr 19 Tage Urlaub?

...zur Frage

Arbeitsvertrag nichtig?

Hallo.

Ich wurde gestern nach einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch zur Vertragsunterzeichnung eingeladen. Was ihr wissen müsst: Arbeitgeber ist Randstat - eine Personalvermittlung für Zeitarbeit.

Mir wurde gesagt, zumal ich mich auf eine Festanstellung dort direkt beworben hatte, dass das für mich keine Zeitarbeit wäre. Auch wurde mir ein fester Standort in einer Randstat-Niederlassung versprochen.

Nun war ich gestern zur Vertragsunterzeichnung da. Als ich ankam, war der Chef, mit dem ich das Gespräch und auch den Vertragstermin hatte, im Stress, da er in einer halben Stunde einen wichtigen Termin hat.

Trotzdem wollte er mit mir alles besprechen und fertig machen. Er hatte schon alles vorbereitet und ich bräuchte nur noch unterzeichnen. Davor erklärte er mir noch grundlegende Sachen zu den EDV- Systemen und lag mir dann in den letzten 3 Minuten den Arbeitsvertrag vor.

Er erklärte mir im Schnelldurchlauf die Inhalte des Arbeitsvertrages und blätterte schneller um, als ich gucken konnte. Er müsse ja zu einem wichtigen Termin und er braucht die Unterschrift heute, damit er Zugänge und alles für mich beantragen kann (da ich in 4 Tagen dort anfangen soll und die Beantragung und Bearbeitung Zeit braucht). Ich habe mir da nichts bei gedacht. Zumal ich frisch aus der Ausbildung komme und das mein erster richtiger Arbeitsvertrag ist und ich keinerlei Erfahrung habe...

Unter gewissem Zeitdruck unterschrieb ich den Arbeitsvertrag, um meinen zukünftigen Chef auch nicht verärgern zu wollen. Er verabschiedete mich und brachte mich noch raus.

Ich war voller Freude und erleichtert, dass ich eine Stelle gefunden hatte, die mir zusagt und dass alles so schnell und reibungslos geklappt hatte.

Als ich dann aber zu Hause war, las ich mir den Arbeitsvertrag nochmal durch und alles, was er mir für die Vorbereitung noch mitgegeben hatte. Ich bin fast zusammengebrochen...

In dem Vertrag steht drin, dass der Mitarbeiter "vorwiegend bei Randstat-Kunden zur vorübergehenden Tätigkeit eingesetzt" wird. Der nächste Passus lautete: "Der Mitarbeiter kann in Wege einer Arbeitnehmerüberlassung bei Kunden von Randstat eingesetzt werden. Der Mitarbeiter wird dann in den Kundenbetrieb eingegliedert und dem Weisungsrecht des Kunden unterstellt." und "Die Arbeitsleistung ist an verschiedenen Einsatzorten in der Regel im Gebiet Bundesrepublik Deutschland zu erbringen. Der Mitarbeiter klärt sich damit einverstanden, in Einzelfällen auch im gesamten Bundesgebiet eingesetzt zu werden."

Auch habe ich zwischen den anderen Unterlagen noch eine sogenannte Bewerberkarte gefunden, die ich ausfüllen sollte mit Angaben wie Schuhgröße, Kleidungsgrösse etc.

Das war für mich der letzte Hinweis dafür, dass ich einen Leiharbeiter-Vertrag unterzeichnet hatte und die mit mir machen können, was die wollen...

Ich brauche eure Hilfe... Wie komme ich da wieder raus? Bzw. ist der Vertrag überhaupt rechtswirksam, da ich unter falschen Angaben unterschrieben habe?!

...zur Frage

Sollarbeitszeit

Einen schönen guten Morgen

Ich arbeite seit vielen Jahren in der Gastronomie da wir im Jahr nur einen Tag komplett geschlossen haben haben gehe ich die anderen Tage alle arbeiten wenn ich eingeteilt bin ich arbeite auf der Basis des Angestelltenlohns. Ich habe eine 40 Stunden Woche. Meine Frage ist wieviel Arbeitstage gehe ich pro Monat. Zählen Feiertage zu Arbeitstagen. Ein Beispiel musste ich im Dezember 20 Arbeitstage sprich 160 h Sollarbeitszeit arbeiten gehen oder wie meine Chefin meinte 22 Tage arbeiten. Denn sie sagte mir pro Woche 5 Tage arbeiten und 2 Tage frei und Feiertage zählen nicht.

...zur Frage

Was bedeutet "Onsite-Outsourcing"?

Ist das ein Werksvertrag oder was ???

...zur Frage

Wieviel Urlaub habe ich bei 20 Wochenstunden verteilt auf 4 Tage/Woche?

Ich bin echt verwirrt. Ich arbeite an 4 Tagen die Woche 5 Stunden. Laut Arbeitsvertrag hat ein Angestellter mit 40 Wochenstunden 30 Tage Urlaub im Jahr, also 6 Wochen.

laut Formel im Arbeitsvertrag berechnet sich mein Urlaub wie folgt:

Für teilzeitkräfte mit weniger als 5 Arbeitstagen pro Woche reduziert sich der Grundurlaubsanspruch von 30 Arbeitstagen entsprechend ihrer Arbeitstage (30 Arbeitstage : 40 Wochenstunden = 0,75. 0,75 x tatsächliche Wochenstunden = Urlaubsanspruch )

Danach hätte ich 15 Arbeitstage Urlaub, was bei einer 4 Tage a 5 Stunden Woche heißt 3,5 Wochen im Jahr und damit kann ich noch nicht mal die Kitaferien meines Sohnes abdecken...

.

...zur Frage

Krankenschein in Teilzeitbeschäftigung weniger Stunden als vereinbart

Hallo,

Folgender Beitrag gilt als Grundlage, da der Fall etwa genauso ist:

http://www.gutefrage.net/frage/krank-tage-anrechnung-nach-dienstplan-oder-nach-vetraglich-vereinbarte-stunden

In diesem Fall wurde der Dienstplan für den Monat Januar im Dezember genehmigt. Der AN hatte an den letzten beiden Wochen nur etwa 20 Arbeitsstunden zu erfüllen. Der Dienstplan wurde dann neu umgeschrieben so das der AN mehr Stunden in den letzen beiden Wochen zu leisten hat. (Insgesamt ca 60)

Dann erkrankte er: Ist nun der genehmigte Dienstplan vom BR weiterhin maßgeblich oder der geänderte?

Der AN bekam nur die Fortzahlung für die 20 Stunden

Vielen Dank und Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?