Krank ohne Krankmeldung und trotzdem Lohn?

7 Antworten

Kommt auf verschiedene Dinge und den Chef an.

Wenn z.B. in Deinem Arbeitsvertrag steht, dass Du ab dem dritte´n tag euine AU brauchst, dann wird der Chef Dir wohl den Lohn für den ganzen Tag zahlen.

Steht da nichts, kommt es halt auf den Chef an, die Meisten werden dir nur die Stunden die Du da warst vergüten.

Wenn ich z.B. gesagt habe dass ich zwei stunden früher nach Hause gehen will und ich bin am nächsten tag wieder zur Arbeit gegangen, dann hatte ich halt eben zwei Stunden weniger auf dem Arbeitszeitkonto.

Oder ich habe halt gesagt, dass ich zum Arzt gehe und dann habe ich eine AU eingereicht und dann wurde mir der ganze Tag bezahlt.

Oder ich habe halt gesagt, dass ich zum Arzt gehe und dann habe ich eine AU eingereicht und dann wurde mir der ganze Tag bezahlt.

Es gibt aber keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für diese (beispielhaft genannten) 2 Stunden, die der Arbeitnehmer seine Arbeit wegen Erkrankung früher beendet hat - siehe dazu meine eigene Antwort.

0
@Familiengerd

Oh Gerd, richtig lesen, ich habe das nicht behauptet.

Ich habe nur Möglichkeiten aufgezählt.

0
@johnnymcmuff

Muss ich diese Erwiderung jetzt verstehen?

Da steht doch eine Aussage von Dir - und die habe ich kommentiert!

0
@Familiengerd
Muss ich diese Erwiderung jetzt verstehen?

Solltest Du.

Es gibt aber keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für diese (beispielhaft genannten) 2 Stunden, die der Arbeitnehmer seine Arbeit wegen Erkrankung früher beendet hat -

Ich gehe zwei Stunden früher und dann zum Arzt. dann schreibt mich der Arzt für diesen Tag auch krank; so schon bei mir geschehen.

Nur dass ich eben nach zwei Stunden zum Arzt gegangen bin.

0
@johnnymcmuff

Wenn Dein Arzt das so gemacht hat, meinetwegen. Was soll ich dagegen sagen?

Es ist aber nicht rechtskonform - siehe (erneut) meine eigene Antwort! Aber wo kein Kläger, da kein Richter.

Solltest Du.

Das erklärt nicht den Sinn Deiner Erwiderung.

0

Das kommt - wie so oft - "darauf an" ...

Wenn Du aus der Arbeit heraus erkrankst, musst Du zum Arzt, wenn der Arbeitgeber schon den 1. Tag der Erkrankung bescheinigt haben will und Du noch am folgenden Tag (das ist dann der 1. Tag - nicht schon der Tag, an dem Du aus der Arbeit heraus wegen Erkrankung gegangen bist) krank sein wirst.

Dieser Tag - Du erkrankst während der Arbeit, meldest Dich krank und verlässt Deinen Arbeitsplatz - wird von der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung dann noch nicht erfasst (anders, als wenn Du wegen Erkrankung gar nicht erst erschienen, sondern gleich zum Arzt gegangen wärst); trotzdem hat der Arbeitgeber auch für diesen Tag den vollen Lohn zu zahlen.

Das "Problem" in Deinem Fall ist also, dass Du aus der Arbeit heraus Dich zwar krankgemeldet hast (nehme ich jedenfalls an) und nachhause gefahren bist, aber keinen Arzt aufgesucht hast und am nächsten Tag wieder zur Arbeit erschienen bist.

Wenn es aber auch für den Arbeitgeber erkennbar war, dass Du so "eingeschränkt" warst, dass Du nicht mehr arbeiten konntest und deshalb nachhause gefahren bist, dann muss er auch die Fehlstunden an diesem Tag bezahlen - auch wenn für diese Fehlstunden keine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorgelegt wird.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Beruf/Ehrenamt, lange private Beschäftigung mit Arbeitsrecht
dann muss er auch die Fehlstunden an diesem Tag bezahlen

Müssen ja, aber nicht immer wird sich daran gehalten

0
@johnnymcmuff

Was willst Du mir damit jetzt sagen?

Hier sind erst einmal die rechtlichen Situationen zu klären.

Oder reagierst Du auf die Aussage "Mord ist verboten" auch mit "Verboten ja, aber nicht immer wird sich daran gehalten"?!? Was soll das in diesem Fall konkret bedeuten?

Wir reden hier erst einmal nicht darüber, dass "Recht haben" und "Recht bekommen" leider viel zu oft zwei sehr verschiedene Dinge sind!

0

Bei uns sind das dann Minusstunden auf Zeitkonto, falls ich mich nicht krankmelde.

Wenn ich mich krankmelde, kriege ich automatisch die Soll-Stunden des Tages verrechnet, also als ob ich alle gearbeitet hätte.

Du wirst bezahlt. Verlangt dein AG eine Krankmeldung ab dem 1 Tag bekommst du eine Abmahnung.

ABER

Wenn du kündbar bist und dein Chef zieht dir was ab, würde mir überlegen ob ich den Job behalten will. Ein Chef der dich braucht und schätzt zieht nichts ab

Es ist selbstverständlich keine Abmahnugn berechtigt, wenn der Arbeitnehmer sich bei seinem Arbeitgeber krankgemeldet hat, bevor er nachhause fährt.

0
@Familiengerd

Wenn du im Vertrag stehen hast das du bereits am esten Tage ein Attest brauchst und du keines bringst - was soll der AG dann machen "klatschen bis einer lacht"

0
@KarinM373

Mit welcher Berechtigung sollte hier denn eine Abmahnung ausgesprochen werden können? Wegen welcher Verfehlung??

Wenn der Arbeitnehmer aus der Arbeit heraus erkrankt, muss er zum Arzt, wenn der Arbeitgeber schon den 1. Tag der Erkrankung bescheinigt haben will und der Arbeitnehmer noch am folgenden Tag krank sein wird.

Dieser Tag - der Arbeitnehmer erkrankt während der Arbeit, meldet sich krank und verlässt seinen Arbeitsplatz - wird von der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung noch nicht erfasst (anders. als wenn der Arbeitnehmer wegen Erkrankung gar nicht erst erschienen, sondern gleich zum Arzt gegangen wäre); trotzdem hat der Arbeitgeber auch für diesen Tag den vollen Lohn zu zahlen.

Das "Problem" im Fragefall ist also, dass der Arbeitnehmer aus der Arbeit heraus sich zwar krankgemeldet hat (nehme ich jedenfalls an) und nachhause gefahren ist, aber keinen Arzt aufgesucht hat und am nächsten Tag wieder zur Arbeit erschienen ist.

Wenn es aber auch für den Arbeitgeber erkennbar war, dass der Arbeitnehmer so "eingeschränkt" war, dass er nicht mehr arbeiten konnte und deshalb nachhause gefahren ist, dann muss er auch die Fehlstunden an diesem Tag bezahlen - auch wenn für diese Fehlstunden keine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorgelegt wird.

0
@KarinM373

"Wenn du im Vertrag stehen hast das du bereits am esten Tage ein Attest brauchst und du keines bringst..."

"Für eine Erkrankung, die nach der Aufnahme des Dienstes eintritt, wird dieser Tag als gearbeitet gezählt und der erste Krankheitstag ist der Tag danach. Eine Krankmeldung braucht also erst ab dem Tag zu gelten, an dem die Arbeit nicht mehr aufgenommen wurde."

http://www.schichtplanfibel.de/minus1.php

1
@Baujahr77

Dann muss die Zeitangabe eben korrigiert werden. Oder hat die Uhr mehr zu sagen als die Rechtsprechung?

1

Das kommt darauf an, ab welchem Tag man bei euch die Krankmeldung benötigt ;)

Dieser Tag - der Arbeitnehmer erkrankt während der Arbeit, meldet sich krank und verlässt seinen Arbeitsplatz - wird von der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung noch nicht erfasst (anders. als wenn der Arbeitnehmer wegen Erkrankung gar nicht erst erschienen, sondern gleich zum Arzt gegangen wäre); trotzdem hat der Arbeitgeber auch für diesen Tag den vollen Lohn zu zahlen.

1

Was möchtest Du wissen?