Krank in die Arbeitslosigkeit was dann

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn ein Versicherter keinen Anspruch auf Krankengeld mehr hat, aber weiterhin arbeitsunfähig ist, kann er "Arbeitslosengeld bei Arbeitsunfähigkeit" beantragen. Diese Zahlung ist eine Sonderform des Arbeitslosengelds und überbrückt die Zeit ohne Arbeitslosengeld (weil man nicht vermittelt werden kann), bis eine andere Leistung, z.B. Weiterbildung oder Rente, gezahlt wird.

Hier findest du weitere Informationen: http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Arbeitslosengeld-bei-Arbeitsunfaehigkeit-26.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald abzusehen ist, dass deine Gesundheit nicht wieder hergestellt werden kann (längstens nach 78 Wochen), wird die Krankenkasse von sich aus fordern, dass due EM-Rente beantragst. Die Rentenversicherung wird dann versuchen, dich mit einer Reha für eine andere Tätigkeit fit zu machen.

Hier kommt es letztlich nicht darauf an, wann du das gerne möchtest.

Im Allgemnéinen läuft dann das Krankengeld in die Rente über. Sollte sich ein zeitlicher Zwischenraum ergeben, erhältst du vorschussweise Grundsicherung (Hartz IV) die dann mit der Rentennachzahlung verrechnet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lissa
09.10.2011, 12:46

Bitte antworte nur, wenn du auch weißt, dass es stimmt. Ich finde es nicht nett, jemandem gleich Angst mit Hartz 4 zu machen, statt auf die Möglichkeit des Arbeitslosengeldbezuges hinzuweisen.

0

Wenn Du keinen Anspruch mehr auf Krankengeld hast, aber noch krank (mit Krankmeldung von Deinem Arzt) bist, dann ist die Deutsche Rentenversicherung für Dich zuständig. Das wird von der Krankenkasse eingeleitet. Die DR überprüft Deine Arbeitsfähigkeit. Entweder musst Du nach deren Aufforderung vor Ort zur ärztlichen Untersuchung zu einem Arzt, den die DR vorgibt, oder Du musst in eine Reha-Klinik. Wird hier Deine Erwerbsminderung festgestellt, bekommst Du zunächst befristet eine Erwerbsminderungsrente. Die Höhe richtet sich nach Deinen Anwartschaftszeiten, Deinen Beitragszeiten, Deinen Beitragshöhen, evtl. Erziehungszeiten. Auch spielt es eine Rolle, wieviel % Erwerbsminderung bei Dir festgestellt wurde.

Da es eine Weile dauert, bis das Ganze abschließend festgestellt wird, kann es sein, dass Du vorübergehend Hartz-IV beziehen musst. Das Geld wird aber anschließend alles miteinander verrechnet, wenn es von der DR eine Nachzahlung gibt. Nur musst Du selber das H4 beantragen, wenn Du keine Ersparnisse hast, die dich über die Runden bringen. Die befristete Rente kann mehrmals verlängert werden. Hierzu sind immer neue Untersuchungen notwendig. Falls erforderlich, endet es in eine unbefristete Rente.

Falls aber die Gutachten ergeben, dass Du mehr als vier Stunden täglich erwerbsfähig bist, dann musst Du sofort Hartz-4 beantragen. Gleichzeitig musst Du direkt einen Widerspruch einlegen. Die meisten Anträge werden erst einmal abgelehnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jastforju
09.10.2011, 01:30

Nur wenn Du auch arbeitsfähig bist, stehst Du auch dem Arbeismarkt zur Verfügung. Deshalb ist es wichtig, dass Du immer durchgehend eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung durch Deinen behandelnden Arzt erhälst. Solltest Du zur Arbeitsagentur geschickt werden, dann gibts Du dort diese AU ab. Damit ist belegt, dass Du nicht vermittelbar bist. Das teilt die AA dann ggf. auch der DR mit. Damit sind die am Zug.

0
Kommentar von jastforju
09.10.2011, 01:32

Nur wenn Du auch arbeitsfähig bist, stehst Du auch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Deshalb ist es wichtig, dass Du immer durchgehend eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung durch Deinen behandelnden Arzt erhälst. Solltest Du zur Arbeitsagentur geschickt werden, dann gibts Du dort diese AU ab. Damit ist belegt, dass Du nicht vermittelbar bist. Das teilt die AA dann ggf. auch der DR mit. Damit sind die am Zug.

0

die Krankenkasse zahlt 78 Wochen, sollte das sehr wenig sein bekommst Du ergaenzende Hilfe zum Lebensunterhalt. Anschliessend musst Du Dich beim Jobcenter melden und wirst dann wohl Hartz4 bekommen. Ob und wann Du eine EU-Rente beantragen kannst haengt von der Erkrankung ab und auch wie alt Du bist. Sehr wahrscheinlich wird man Dir vom Jobcenter raten die Rente einzureichen. Das wird sehr lange dauern und ist verbunden mit sehr vielen Arztbesuchen, Gutachtern usw. Evtl. auch eine Reha.die dann vielleicht in eine Rente umgewandelt wird. Ein guter Arzt ist jetzt sehr wichtg. Aber vielleicht gibt es auch die Moeglichkeit eine Umschulung oder so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
09.10.2011, 12:42

Die Krankenkasse zahlt längst nicht IMMER 78 Wochen. Die 6 Wochen Lohnfortzahlung werden übrigens ebenfalls mit gerechnet. Wenn abzusehen ist, dass der Zustand sich nicht verbessert, wird die KK ihn zum Vertrauensarzt schicken und ihn dann auffordern die EM-Rente zu beantragen.

0
Kommentar von Lissa
09.10.2011, 12:59

Bitte antworte nur, wenn du auch weißt, dass es stimmt. Ich finde es nicht nett, jemandem gleich Angst mit Hartz 4 zu machen, statt auf die Möglichkeit des Arbeitslosengeldbezuges hinzuweisen.

0

6 wochen zahlt dein arbeitsgeber (agentur für arbeit), danach deine krankenkasse...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst dann Hartz-IV-Empfänger werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lissa
09.10.2011, 13:00

Bitte antworte nur, wenn du auch weißt, dass es stimmt. Ich finde es nicht nett, jemandem gleich Angst mit Hartz 4 zu machen, statt auf die Möglichkeit des Arbeitslosengeldbezuges hinzuweisen.

0

Was möchtest Du wissen?