Krank auf's Kind

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

siehe hier:

Folgende Bedingungen müssen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) erfüllt sein (§ 45 SGB V): - Das kranke Kind ist jünger als 12 Jahre, - Die Betreuung ist aus ärztlicher Sicht erforderlich, - Es liegt ein ärztliches Attest vor und - Im Haushalt gibt es keine andere Person, die das kranke Kind betreuen könnte.

Die "beste" Antwort lässt im übrigen noch Spielraum offen... denn bis jetzt wurde noch in keinem Posting (die sich übrigens alle vom Wortlaut her bei der Fragenden wiederholen) angegeben, wer nun genau krankgeschrieben wurde.. und anscheinend ist nicht klar, ob nicht auch die Mutter krank ist.... denn dann wäre sogar der § 45 SGB V erfüllt...

0
@Weltenwandlerin

Also für mich war die Frage klar - Kind krank, Mutter zu Hause aber nicht krank, sonst wäre dieses sicherlich vermerkt gewesen und Mann als Arbeitnehmer läßt sich krankschreiben auf Grund der Erkrankung des Kindes...und dann die Frage, ob es möglich wäre. Und da wäre der Punkt: Im Haushalt gibt es keine andere Person, die das kranke Kind betreuen könnte ... ausschlaggebend. Denn wenn die Mutter ebenfalls krank wäre dann sieht die Sachlage ganz anders aus.

0

Ist deine Frau gesund oder eine andere Person kann das Kind betreuen, hast du keinen Anspruch, von den 10 Tagen pro Jahr für "kind krank" jetzt welche in Anspruch zu nehmen. Siehe auch hier: http://www.eltern.de/kleinkind/betreuung/betreuung-krankes-kind.html

Aktuell bei uns in der Firma passiert. Sie sitzt zu Hause, er fährt zum Arzt und kommt mit der Krankschreibung auf's Kind, obwohl sie zu Hause ist.

0
@Simone27

Na, bin nicht sicher, dass der AG das akzeptieren muss (ihm entsteht ja ein Ausfall an Personal, den er ggf. ersezten muss) bzw. die Krankenkasse auch nicht. In diesem Falle zahlt doch die Krankenkasse das Krankengeld und nicht der AG. ----- Was hier nicht erkennbar ist, ob die Frau des AN selbst gesund war und das Kind hätte betreuen können. Auch das wird m.E. die KK prüfen, denn ihr müsste dann eine Krankschreibung für die Mutter vorliegen oder vergleichbares.

0

Jedes Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse kann Haushaltshilfe beantragen, wenn es wegen Krankenhaus- oder Kuraufenthalts, Schwangerschaft und Entbindung nicht imstande ist, seinen Haushalt weiterzuführen. Das heißt, obiger Fall funktioniert nicht. Zumindest dass er über die Krankenkasse diese Zeiten erstattet bekommt. Somit ist die zweite Möglichkeit, dass er vom AG freigestellt wird und von DORT seinen Lohn weiter erhält: auch hier liegt ein Ausschlussgrund vor, denn die Betreuung des Kindes ist durch die Mutter gesichert!!!

grundsätzlich schon, wenn z.b. die Frau auch erkrankt ist und sich nicht ums kind kümmern kann. Du erhältst genaue Auskunft bei der Krankenkasse. Die Informieren in der Regel darüber was möglich ist und was du gedulden musst. Auch wie lange - denn wenn das kind und die frau 2 wochen krank sind, kann der ARbeitnehmen nicht 2 wochen daheim bleiben. Aber ruf mal bei der Kasse an und frag nach.

Es ist mir nicht bekannt, das ohne einen Grund jemand Krank machen kann... Schon gar nicht auf die Gesundheit des Kindes ? ...... Ist es wirklich so schwer krank, das Ihr zu zweit auf das Kind aufpassen müßt, zum Arzt müßt, wird Dir Dein Chef bestimmt auch so Frei geben, wenn Du ehrlich zu Ihm bist..

Aktuell bei uns in der Firma passiert. Sie sitzt zu Hause, er fährt zum Arzt und kommt mit der Krankschreibung auf's Kind, obwohl sie zu Hause ist. Normale fiebrige Erkältung, wie bei Kleinkindern üblich. Der Arzt hat für einen Tag krankgeschrieben.

0

Was soll das denn?`Wenn das Kind betreut ist, bedarf es keiner weiteren Betreuung - und also auch keiner Krankschreibung. So weit kommt's noch!!

Aktuell bei uns in der Firma passiert. Sie sitzt zu Hause, er fährt zum Arzt und kommt mit der Krankschreibung auf's Kind, obwohl sie zu Hause ist.

0

das geht, aber nur wenn deine frau so schwer erkrankt ist, das sie das kind nicht versorgen kann...krankenhausaufenthalt z.b.

Warum??? Es ist doch vollkommen auseichend, wenn die Mutter beim Kind ist!

Sehe ich auch so, deswegen meine Frage. Aktuell bei uns in der Firma passiert. Sie sitzt zu Hause, er fährt zum Arzt und kommt mit der Krankschreibung auf's Kind, obwohl sie zu Hause ist. Er braucht auch ständig frei, weil wiedermal 'ne U-Untersuchung dran ist.

0
@Simone27

Das ist schon merkwürdig. Ist die Frau denn krank, dass sie sich nicht um´s Kind kümmern kann?

0

warum sollte man das machen wollen,ist doch quatsch,außer der jenige hat keinen bock auf arbeit

Aktuell bei uns in der Firma passiert. Sie sitzt zu Hause, er fährt zum Arzt und kommt mit der Krankschreibung auf's Kind, obwohl sie zu Hause ist.

0
@Simone27

finde ich persönlich unmöglich,auch in bezug auf die mitarbeiter die seine arbeit nun mitübernehmen müssen

0

Wozu denn das, wenn ein Elternteil zu Hause ist?

denk ich auch so

0

Aktuell bei uns in der Firma passiert. Sie sitzt zu Hause, er fährt zum Arzt und kommt mit der Krankschreibung auf's Kind, obwohl sie zu Hause ist.

0

Bestimmt nicht...Warum solltet ihr das auch tun wollen????Deine Frau ist doch eh zu Hause,oder haste kein Bock auf arbeiten???

Aktuell bei uns in der Firma passiert. Sie sitzt zu Hause, er fährt zum Arzt und kommt mit der Krankschreibung auf's Kind, obwohl sie zu Hause ist.

0

Aktuell bei uns in der Firma passiert. Sie sitzt zu Hause, er fährt zum Arzt und kommt mit der Krankschreibung auf's Kind, obwohl sie zu Hause ist.

0
@YTKlara

Sitzt nicht in unserem Firmenteil. Aber ich gehe mal davon aus, dass das Krankengeld nicht gezahlt wird. Die Kollegen sind jedenfalls alle sauer. Ich finde zu recht.

0

Kann ich mich auf meine Frau krankschreiben lassen? Und auf meine Omma?

Die Antwort hättest Du Dir sparen können. War ne ernsthafte Frage. Hätte gleiche Ernsthaftigkeit bei der Beantwortung erwartet. Der Fakt ist aktuell bei uns in der Firma passiert. Sie sitzt zu Hause, er fährt zum Arzt und kommt mit der Krankschreibung auf's Kind, obwohl sie zu Hause ist.

0
@Simone27

Nee, da kann ich nicht ernst bleiben.

Außerdem:

§ 45 Krankengeld bei Erkrankung des Kindes

(1) Versicherte haben Anspruch auf Krankengeld, wenn es nach ärztlichem Zeugnis erforderlich ist, daß sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben, eine andere in ihrem Haushalt lebende Person das Kind nicht beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann und das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Ist ganz einfach zu finden.

0
@WeVau

Der ausdruck: krankschreibung auf's Kind... der ist mir zu schwammig... das besagt immer noch nicht,ob er nun eine Krankschreibung des Kindes vorgelegt hat oder eine Krankschreibung für sich selbst... ein Kind wird ja nicht krankgeschrieben als solches, da es in diesem Fall anscheinend noch relativ klein ist, da die Fragende hier von Elternzeit der Mutter schreibt..

0

Was möchtest Du wissen?