krampfadern im 4. lebensjahr?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo aijati, das ist wirklich sehr ungewöhnlich. allerdings ist es auch so, dass immer mehr sogenannte zivilisationskrankheiten immer früher auftauchen, also auch solche, die es sonst nur bei erwachsenen gab. falls es sich wirklich um eine krampfader handelt, hat deine schwester eine bindegewebsschwäche und da kann mensch tatsächlich einiges tun. zunächst einmal ist wichtig die ernährung umzustellen. denn eine bindegewebsschwäche tritt immer bei einer übersäuerung auf: also vollwerternährung ohne zucker und ohne weißmehl umstellen. dann zusätzlich noch kieselerde nehmen. das unterstützt das bindegewebe und baut es wieder auf. viel glück für deine schwester, lg zoracat

Diese können durch einen Arzt verödet werden,ist sowas wie Austrocknen

Ich würde ruhig noch einen zweiten Arzt befragen.

Krampfadern und Besenreiser mit 16?

hallo. ich bin 16 jahre alt (fast 17) und habe an meinen oberschenkeln krampfadern und in meiner kniekehle besenreiser entdeckt. sowohl bei meiner mutter, als auch meiner oma ist es sehr stark. nun ist meine frage, wie ich das möglichst kostengünstig oder vielleicht auch selbst wegbekomme oder die bildung zumindest stoppen kann. auch würde mich mal interessieren, wie hoch das risiko ist, das sowas in meinem alter auftritt. ich bin weder übergewichtig, noch rauche ich. allerdings nehme ich die pille. freue mich über jeden rat. vielen dank!

...zur Frage

Meine Tochter( 14 Jahre ) macht sich ständig in die Hose.

Hallo! Ich habe mit meiner Tochter ein großes Problem. Seit sie 6 Jahre alt ist, macht sie sich( aber nur im Sommer jeden Jahres ) in die Hose. Sie war ab dem ~3. Lebensjahr trocken, aber leider nur bis sie in die Schule gekommen ist. Eines Tages habe ich sie von der Schule abgeholt und wunderte mich, warum ihre Hose so dunkel ist, sie sagte sie wurde mit Wasser von anderen Kindern bespritzt, aber man sah deutlich, dass sie lügte, allein an welchen Stellen die Hose nass war. Und wie schon gesagt habe ich jedes Jahr im Sommer um diese Zeit( ~Juni, Juli ) in die Hose, sonnst bleibt sie den rest des Jahres 100% trocken. Ich war damals beim Hausarzt und der sagte, er hätte schon viele Eltern gehabt mit dem selben problem, dass ist bei manchen Kindern so, dass sie in ihrem "Baby-sein" nicht genug sich nass oder voll gemacht haben und holen es meist nach. Aber ich mache mir große Sorgen um meine Tochter, ich hoffe mal, dass das bald aufhört, denn was solls denn mal werden, wenn sie arbeiten geht oder so, dass wäre doch echt peinlich. Aber seit der ganzen letzten Woche kam sie nach hause und das mit vollgekackter Hose, kein Urin. Sie sagte, sie hätte Blähungen. Dann könnte sie doch eigentlich fragen, ob sie auf Toilette kann, weil... Und das ausgeschiedene ging durch die Unterhose durch, deswegen kann ich auch bald keine Wäsche mehr sehen. Das ist echt nervig auf Dauer.... Ich habe sie auch letztens abens mal gefragt ob sie das mit absicht mache oder ob es nur ausrutscher sind. Sie sagte es seien nur ausrutscher. Später kam ich nochmal zu ihr rein und fragte sie, wie es hier nur riecht. Da fragte ich sie ob sie wieder eingemacht hat, aber sie leugnete. Und jedes Jahr volle Hosen, hoffentlich hört das bald mal auf. Allerdings war ich mit ihr erst vorgestern beim Hausarzt und der meinte vielleicht doch nochmal Pampers anziehen, dann fragte er meine Tochter, was sie davon hält, wenn sie es mal nicht halten kann, dann wenigstens in die Windel, doch sie sagte da verzichte sie drauf. Mist, dachte ich mir nur. Könnt ihr mir noch helfen, was sich ändern könnte? wäre nett, danke im Vorraus.

...zur Frage

Wohnungsauflösung bei Haftstrafe des Mieters

Liebe Community, ein Mieter (Anfang 20) muß nach einer vorausgegangenen kürzeren Haftstrafe unvermittelt eine längere Haftstrafe antreten, weshalb die Arge keine weitere Mietzahlung mehr übernimmt. Der Berufsbetreuer bestellt den Vermieter in die Wohnung und überredet ihn zur Unterzeichnung eines Mietaufhebungsvertrags mit sofortiger Wirkung zur Monatsmitte, da ab sofort keine Miete mehr käme. Die Wohnung befindet sich in einem desolaten Zustand, zugemüllt bis unters Dach mit wertlosem Mobiliar und verräucherten Polstern, die Wände in grellbunten Farben gestrichen. Als sichtbare Wertgegenstände sind Fernseher, Flachbildschirm, Waschmaschine, Mikrowelle vorhanden. Der Betreuer erklärt sich für die Auflösung der Wohnung als „nicht zuständig“, da kein Geld vorhanden sei. Mit seinen persönlichen Sachen könne der Mieter bis zum Auszug in zwei Tagen machen was er wolle, der Müll und die Entrümpelung und Wohnungsrenovierung sei dagegen alleinige Sache des Vermieters.

Ist das die Rechtslage? Bisher hieß es immer nur, es entstünden dem Vermieter keinerlei Nachteile, da sämtliche Kosten von der Arge übernommen würden, und er wird dringend gebeten das Mietverhältnis aufrecht zu halten um dem Mieter die Zukunft nicht zu verbauen.

Es bestünde jedoch die Möglichkeit nun einen vorgeschlagenen Nachmieter zu akzeptieren, der ebenfalls unter Betreuung steht, doch weitere Angaben zu dieser Person seien aus „Datenschutzgründen“ nicht möglich. Da die langjährigen Mieter des Hauses bereits mit Kündigung drohten, falls sich die Belästigungen durch einen ungünstigen Mieter (Polizeibesuche, Freunde...) nicht bessern, kommt ein fragwürdiger Nachmieter nicht infrage.

Geht den Berufsbetreuer die Wohnungsauflösung unter diesen Gegebenheiten wirklich nichts an? Ist es nicht seine Aufgabe beim Jobcenter nachzufragen inwieweit Räumungskosten übernommen werden können? Vielleicht kann jemand freundlicherweise Auskunft geben, der mit dieser Rechtslage vertraut ist? Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?