Kraftwerk Wärmeabgabe?

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

Weniger 80%
Mehr 20%

7 Antworten

Weniger

generell kann man sagen, dass wenn man das kraftwerk als stromlieferanten betrachtet natürlich alles was als wärme abgeht als verlust betrachten kann. bei kraft wärmekopplung (kurz KWK) oder auch schlicht als blockheizkraftwerk bekannt, KÖNNTE es theoretisch egal sein. allerdings ist es faktisch meistens so, dass der strom einfacher umverteilt werden kann als die wärme. daher ist es generell besser, wenn die wärmemenge im vergleich zur strommenge geringer ausfällt.

lg, anna

Weniger

Wenn man unter "Kraft"werk ein Elektrizitätswerk versteht, dann soll es möglichst wenig Wärme abgeben. Das bedeutet einen hohen Wirkungsgrad.
Wenn das Kraftwerk natürlich gleichzeitig ein Fernheizwerk ist oder daneben eine Industrieanlage mit hohem Wärmebedarf steht, dann ist die Wärmeabgabe weniger schlimm bzw. ev. sogar erwünscht.
Das ist aber nur bei kleineren Wärmekraftwerken sinnvoll; ein AKW produziert in jedem Fall viel zu viel Wärme, die nicht sinnvoll eingesetzt werden kann.

Weniger

Wärme ist ja im Normalfall die nicht nutzbare, "verlorene" Energie, außer in Grenzen bei einem Heizkraftwerk (Kraft-Wärme-Kopplung).

Das kommt doch allein darauf an, wohin diese Wärme (Energie) abgegeben wird.

Weniger

wenn wärme nicht genutzt wird musst sie als verlust betrachten

Was möchtest Du wissen?