Kostgeld in der Ausbildung

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ich melde mich hier jetzt auch mal zu Wort. Ich bin Azubi im 1. Lehrjahr und verdiene ca. 650 € netto im monat. Ich zahle meine Handyrechnung (ca. 20 €/Monat), zahle meine Anziehsachen (auch Anzüge für die Arbeit -> die sind teuer) (ca 100-150 €/Monat), in Sachen Altersvorsorge und Vermögensbildung zahle ich jeden Monat ca. 150 €, den Friseur bezahl ich auch (ca. 20 €/Monat), Frühstück/Mittagessen inkl. Zeitung zahle ich auch noch (ca. 100 €/Monat) und da ich Raucher bin (Ich weis das ich das Rauchen auch sein lassen könnte) kommen pro Monat auch noch mal 120 € drauf.Ich mache meine Wäsche, Putze mein Zimmer (ab und an auch das Wohnzimmer), den Geschirrspüler räum ich auch noch ab und an aus (abwechselnd mit meinem Bruder) und Arbeiten damit ich das geld verdiene muss ich ja auch noch. Sprich, ich bin von 07:00 - 16:30 Uhr in der Arbeit.

Ingesamt sind das Monatliche Ausgaben von ca. 510€ und 160/Arbeitsstunden (inkl. Überstunden). D. h. mir bleiben noch 140 € für spass und vergnügen und da soll ich dann noch 154 € für meine Eltern abgeben?

Ich würde ja meinen Eltern gerne etwas abgeben aber ein bisschen Geld sollte auch noch für hobbies oder die eine oder andere größere Anschaffung übrig bleiben.

Ich möchte jetzt nicht dastehen wie jmd. der ständig nur rumjammerd, nein, aber ich finde die Forderung von meinen Eltern die nebenbeigesagt nicht schlecht verdienen etwas zu hoch angesetzt.

Ich für meine Verhältnisse könnte Sie maximal mit 50 € im Monat unterstützen. Sie hätten aber gerne mehr.

Was sagt Ihr dazu?

Also ehrlich gesagt würde es an meiner ehre kratzen, wenn ich mich komplett von meinen eltern durchfüttern ließ in der ausbildung und schon eigenees geld verdienen würde. mein stolz würde es mir verbieten, ihnen koplett auf der tasche zu liegen und ich wäre stolz darauf, so erwachsen zu sein, dass ich zum gemeinsamen haushalt etwas beisteuern kann, auch wenn du auswärts isst. ich würde mich auch erwachsener und verantwortungsbewußter fühlen, wenn ich einen angemessenen betrag abgeben könnte-und würde mich schämen, wenn ich die frage stellen würde, ob dies gerichtlich festgelegt ist, ehrlich!

Hallo Nein du kostest jetzt nicht mehr, aber du kannst zum ersten Mal etwas zum Haushalt der Familie beitragen. So funktioniert eine gute Gemeinschaft. Da nach Gericht zu schreien finde ich doof. Sei stolz darauf das du nun ein Vollwertiges Mitglied bist. Einzige Alternative-Ausziehen und das wird richtig teuer gruss moni

Was möchtest Du wissen?