Kostgeld bei Studenten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo, würdest du dich alleine versorgen müssen käme es wohl teuerer. Ich, als Mutter, würde mich allerdings mit den Kindergeld zufrieden geben. Ich verstehe dich aber Verpflegungs- und Unterkunftskosten in Höhe von 287,- sind nicht ungemessen. Selbst eine WG wäre teurer. Allerdings würde ich die Forderungen der Mutter nicht vorrangig bedienen wenn noch andere Rechnungen auf sind.

Nur 100 Euro? Dann sei froh. Lass dir von deiner Mutter mal vorrechnen, was das Leben so kostet. Es könnte sein, dass du ziemlich überrascht sein wirst. Und freiwillig mehr abgibst als 100 Euro. ;-)

P.S. Unterhalt zählt als Einkommen.

Ich finde, dass 100€ Kostgeld nicht viel ist, vor allem wenn du dich nach Lust und Laune bedienen kannst. Wenn man sich nur von Wasser und Brot ernährt kann man sicher auch günstiger wegkommen, aber wenn man einigermaßen gut leben will, kommt man schnell auf 100€ im Monat.

400€ für den Rest finde ich auch relativ viel, davon können viele Studenten nur träumen.

Wenn deine Wohnsituation wirklich so stressig ist, würde ich einfach trotzdem ausziehen und mir ein schönes WG-Zimmer oder eine kleine 1-Zimmer-Wohnung suchen. Vielleicht ist deine Mutter erstmal nicht begeistert, aber du bist auch schon 21 und irgendwann musst du ja ausziehen. Falls du nicht gerade in München oder Hamburg wohnst, solltest du dir das von den 100€+Kindergeld leisten können.

der betrag ist angemessen. vom kindergeld allein kriegt man vielleicht grade mal deine miete bezahlt, aber satt bist du dadurch noch lange nicht, und der verschleiss von waschmaschine, herd etc. ist auch nicht angerechnet. klar verstehe ich irgendwie, dass du sauer bist, weil du sagst ,du hast das gefühl, den finanziellen engpass mittragen zu müssen. fakt ist aber, dass das geld, das du zahlst, auch für DICH ausgegeben wird und nicht für die minderjährigen söhne. was anderes wäre es, wenn du jetzt zahlen musst, damit die vier jungs beköstigt werden - aber das ist echt für dich. rechnen wir mal 3 mahlzeiten pro tag (oder du nimmst dir was mit zur uni), kaffee, getränke, waschpulver, heizung, strom, müllgebühren, ggf. internet und festnetztelefon, vielleicht zahnpasta und duschgel - das sind alles deine kosten. den söhnen gehts finanziell nicht besser, weil du mitzahlst.

Hallo Elli!

In einer Familie sollte jedes Mitglied im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas zur allgemeinen Haushaltskasse beitragen. Spontan finde ich bei einem Unterhalt von 500 € einen Hunderter für eine Vollpension nicht zu viel.

ABER ich möchte hier dennoch anmerken, dass es natürlich immer auf die gesamten Umstände ankommt. Für volljährige Kinder sind dem Gesetz nach beide Elternteile zum Barunterhalt verpflichtet. Wobei natürlich dieser wieder mit Kost und Logie verrechnet werden kann. Das Kindergeld bekommen zwar die Eltern, ist aber auch für die Kinder zu verwenden; kann auch für den Unterhalt benutzt bzw. hiermit verrechnet werden.

Du könntest Du Dich an dem gesetzlichen Bedarf einer Studentin orientieren.

Ich finde, dass eine Familie solche Angelegenheiten gut selber regeln kann. Hauptsache, man ist sich einig. Nur falls das nicht so ist, kann man als Richtlinie die gesetzlichen Bestimmungen zugrunde legen.

Schöne Grüße

Wenn du 21 bist und sie die Mieterin, kann sie auch 1000€ von dir verlangen oder dich rausschmeißen, schließlich ist es ihre Wohnung und einen "Anspruch" dort wohnen zu dürfen hast du nicht...

DoTheBounce 22.10.2012, 10:42

Wenn sie 21 ist und im Erststudium, sind die Eltern immer noch unterhaltspflichtig. Rausschmeißen können sie die Tochter also nur, wenn sie gleich noch eine eigene Wohnung dazu bezahlen...

0
Elli101991 22.10.2012, 10:43

Ich zahle die 100€ seitdem ich 18 bin, also auch als ich noch Schülerin war. Und auch jetzt bin ich noch im Erststudium, das heißt, sie muss mich entweder hier wohnen lassen, oder eine neue Wohnung unterstützen, da ich kein Bafög bekomme (mein Vater verdient zu viel). Und seitdem sie mit ihrem neuen Freund zusammen ist, sind die beiden immer knapp bei Kasse, da er 4 minderjährige Söhne hat und die natürlich auch Platz in der Wohnung haben müssen. Ich habe das Gefühl, ich müsste diese finanziellen Engpässe mittragen. Ich habe schon angeboten, auszuziehen, damit seine Söhne mehr Platz haben, das wollte meine Mutter aber partout nicht, da sie mir ja dann das Kindergeld hätte geben müssen. Alle meine Freunde und Verwandten sagen, dass 100€ definitiv zu viel wären für eine Studentin.

0
Eifelmensch 22.10.2012, 19:03
@Elli101991

wenn sie gleich noch eine eigene Wohnung dazu bezahlen...

Wohnungen müssen die Eltern nicht bezahlen. Sie müssen nur den Unterhaltsbedarf von insgesamt 670,-€ sicherstellen.
Wobei Kindergeld und Bafög bedarfsdeckend zu berücksichtigen sind.

0

Das ist auf keinen Fall zu viel, aber ich frage mich, ob sie das nehmen darf, wenn sie Kindergeld bekommt.

Was möchtest Du wissen?