Kostgeld an die Eltern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde, diese 300 sind vollkommen gerechtfertigt.

Moment...das was deine Eltern kassieren sind also nur 200. Der Rest sind DEINE persönlichen Ausgaben die du auch hättest wenn du woanders wohnen würdest; richtig ? Deine Haare wachsen schließlich unabhängig davon.

Für die 200 bekommst du ein möbliertes Zimmer plus Nutzung von Gemeinschaftsräumen, beheizt und inklusive Strom, Telefon/Internet/Fernsehen und Vollverpflegung, eventuell sogar Wäscheservice....wenn du glaubst dass du all das irgendwo anders günstiger bekommst dann zieh' halt aus !

Wenn du mit 200 Mücken bis zum 12. eines Monats kommst dann bist du gut.


Wie gesagt, meine Frage war nur, ob das gerechtfertigt ist... wenn man danach gehen würde, was Strom und so angeht, müsste ich alles abgeben.... Es geht ja auch nicht darum, dass sie das Geld nutzen, um es als Heizkosten zu nutzen oder so. Es sind einfach nur Erziehungsmaßnahme, um zu Lernen mit Geld umzugehen. Dass man nicht immer 100% des Lohns für sich haben kann. Deswegen sollte man nicht um die Heizkosten und Stromrechnung reden, denn was das angeht, müsste ich schon mein ganzes Ausbildungsgehalt einfließen lassen.... was ja aber nicht der Sinn der Sache ist!

0

Die 100 Euro sind ja für deinen persönlichen Bedarf. Inclusive aller Kosten findest du für die ersten zweihundert euro weder eine Wohnung noch ein Zimmer.

Das ist vollkommen normal.

Angemessenes Kostgeld in der Ausbildung?

Hallo liebe Community,

Folgende Situation: Ich beginne nach meinem sehr guten Abitur jetzt meine Ausbildung. Ich verdiene ca 800€ netto, plus ca. 240€ Nebenjob, habe aber auch eine schwierige und, sagen wir, anstrengende Ausbildung vor mir, mit zwei Jobs und Nachtschichten usw.. Meine Eltern verdienen ziemlich gut und meine Schwester und ich bekommen auch gutes Taschengeld und auch sonst ab und an etwas zusätzlich bezahlt (Möbel, Auto zum Abitur). Trotzdem leiste ich 100% meiner privaten Kosten (Kleidung, Friseur, Tanken, Ausgehen, Handyvertrag usw.). Mein Ausbildungsgeld möchte ich anlegen um mein anschließendes Studium und mein Auto zu finanzieren. Ich koche selbst oder helfe in der Küche mit, sauge, wische und fahre meine Schwester durch die Gegend, etc. (Was halt gerade so gefragt wird). Jetzt wurde mir eröffnet, dass ich mit Ausbildungsbeginn mindestens 300€ (!) Kostgeld an meine Eltern abgeben soll, nicht verhandelbar, weil ich so faul sei und mich nicht um die Familie kümmere. Das Kindergeld behalten meine Eltern ein, was ja auch okay ist, solange ich hier wohne. Ich finde, dass das völlig überzogen ist, immerhin helfe ich ja im Haushalt mit und trage meine Kosten selbst. Klar bekomme ich einiges, das ist mir schon bewusst, aber entweder 300€ oder "du ziehst aus"??

Schonmal danke für eure Meinung!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?