Kostet mich die private Krankenversicherung im Alter als Selbstständiger wirklich um die 1000€ monatlich??

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Die Beiträge zur privaten Krankenversicherung richten sich nach dem abgeschlossenen Tarif. Oft erscheint der günstig, weil man einen hohen Selbstbehalt wählt- z.B. 1000,-- Euro. Dann zahlt die PKV nur Leistungen, wenn dieser Selbstbehalt überschritten wird und der Beitrag ist entsprechend günstig.

Die Beiträge werden den wirtschaftlichen Verhältnissen der Versicherung angepasst, nicht den deinen. D. h. die Menschen, auch die PKV- versicherten, werden immer älter, die Gerätemedizin immer teurer- ein MRT kostet mal schnell 1000,-- Euro und die PKV ´en kalkulieren, da sie gewinnorientiert sind.

Damit passen sie die Beiträge an, die werden in den kommenden Jahren auch weiter steigen. Wenn du heute nur 200,-- Euro zahlst und es gibt eine 10% Erhöhung sind es dann schon 220,-- Euro etc.

Im alter hat man ein geringeres Einkommen, entweder durch die gesetzliche Rente und das Rentenniveau von unter 50% oder durch die Rücklagen, die man als Selbstständiger bildet. Nicht jeder wird Millionär, viele kommen gut über die runden, können aber keine Reichtümer fürs Alter zurücklegen und bewegen sich dann auf Ebene der gesetzlichen Rente = ca. halbes Einkommen.

Wenn du jetzt 4.000;-- Euro Einkommen hast, dann sind 200,-- oder 300,-- Euro Krankversicherung in der PKV gut zu verkraften, wenn du nur noch 2.000,-- Euro hast, dann merkst du das schon deutlicher. Mit den Preissteigerungen wird der Beitrag dann auch entsprechend höher sein, dann sicher schon das doppelte.Du bist scheinbar noch jung, da kommen noch viele Beitragserhöhungen dazu. Und vergiß den Selbsthalt nicht, den musst du auch noch auf den Monat umrechnen. 1000,-- Euro Selbstbehalt sind monatlich 83,33 Euro versteckter Beitrag!!!

Ein Rentner, der gesetzlich krankenversichert ist, zahlt nur nach seiner Rente die Beiträge, d.h. weniger Einkommen, weniger Beiträge.

Um dem entgegen zu wirken, um die dann deutlich höheren Beiträge in der PKV aufzufangen, müsstest du die Differenz zwischen dem, was du in der GKV zahlen müsstest zur PKV jeden Monat an die Seite legen und dieses Geld dann im Alter mit für deine PKV-Beiträge mit zum Einsatz bringen.

Das tun die meisten nicht und jammern dann, weil sie das alles nicht bedacht haben.

 

Hallo decoyisout,

in der privaten Krankenversicherung richtet sich der Beitrag nach dem gewählten Versicherungsschutz, sowie nach Alter und Gesundheitsstatus bei Antragstellung.

Statistisch gesehen steigt mit dem "Älterwerden" das Risiko zu erkranken. Um zu verhindern, dass auf Grund dieser Tatsache der Krankenversicherungsbeitrag regelmäßig ansteigt, werden in der privaten Krankenversicherung sogenannte "Alterungsrückstellungen" gebildet.

Du zahlst also in jungen Jahren statistisch gesehen einen höheren Beitrag als du eigentlich auf Grund deines Alters an Leistungen benötigen wirst und andersrum zahlst du im Alter, wenn du statistisch gesehen mehr Leistungen benötigst einen gleichbleibenden Beitrag. Du hast also in jungen Jahren einen Sparanteil gebildet, welcher später dazu genutzt wird, dass sich der Beitrag nicht auf Grund des Alters immer weiter erhöht.

Wenn du die private Krankenversicherung mit 18 Jahren abschließt hast du einen sehr langen Zeitraum, um die Alterungsrückstellung aufzubauen. Der Beitrag ist entsprechend günstig. Je später du die private Krankenversicherung vereinbarst, umso kürzer ist die Zeit, den Sparanteil zu bilden und somit hast du auch einen höheren Beitrag zu zahlen.

Ein Hinweis zum Schluss: Es kann trotzdem von Zeit zu Zeit außerplanmäßige Beitragsanpassungen geben, welche z. B. durch den medizinischen Fortschritt (neue Behandlungsmethoden, technische Geräte) erforderlich werden.

Ich hoffe, dass ich dir dieses komplexe Thema verständlich erläutern konnte :-)

Bei Interesse an einer privaten Krankenversicherung schau doch einfach einmal auf unserer Homepage vorbei:

http://www.barmenia.de/de/produkte/krankenversicherung/private-krankenversicherung/uebersicht.xhtml

Viele Grüße

Anna vom Barmenia-Team


Hallo,

der Gedanke nach einer Kostengünstige Krankenversicherung in der Selbständigkeit - verabschiede dich davon. Der Tarif sollte zu dir passen, Ersparnisse gehen zum überwiegenden Teil in eine unabhängige Betragsreduktion für das Alter (nicht bei der Krankenversicherung abschliessen). Ich würde mir jedoch deinen persönlichen Plan deiner Selbständigkeit und Entwicklung des Einkommens ansehen und dich dann evt für 1-2 Jahre in der freiwilligen gesetzlichen Versicherung belassen. Wenn jedoch alles schlüssig ist, na dann suchen wir einen stabilen Versicherer mit einem Kompakttarif.

Hinweise, die GKV ist günstiger für freiwillige gesetzlich Versicherte, das muss man sich genauer ansehen...Hier liegen viele Irtümer, der Gesetzgeber erhöht jedes aJahr die Beitragsbemessungsgrenze, dein Mindestbeitrag wird nach dem jahreeinkommen berechnet und der Maximalbeitrag liegt weit über dem der privat Versicherte. Die damit verbundenen Beitragserhöhungen liegen höher als in der PKV, lediglich 4% der privat Versicherten liegen im Rentenalter über dem Beitrag der freiwillig Versicherten (nach Premium Circle 05.2017)

Beste Grüsse

Dickie59

Die PKV ist im Alter auch dann teuer, wenn man mit 18 eingetreten ist. Jedoch kann man dann in die GKV nicht zurück!

Die monatlichen Preise hängen von den deinerseits gewünschten Leistungen des Versicherers und vom Versicherer selbst ab!

An deiner Stelle würde ich in der GKV bleiben, weil die auf dem gleichmässigen Level von ca. 400 € bleiben werden, sofern deine Verdienste keine schwindelnden Höhen erreichen! Und selbst dann erreichst du mit dem freiwilligen Verbleib in der GKV i-wann einfach den Maximalbeitrag, den du bezahlen müsstest. Wegen tariflicher Anpassungen kann der natürlich trotzdem leicht ansteigen, aber nicht die hohen Beträge, die private Kassen insbesonder im Alter verlangen!

Apropos Selbständigkeit! Du solltest hier nicht nur an die KV denken, sondern auch an die AV und die RV – beide Versicherungsarten gehören zu den Sozialversicherungen! Was nutzt dir eine PKV, wenn du neben deinen Versicherungsbeiträgen auch noch hohe Lebenskosten hast. Bei ca. 15 % Beitrag zur GKV von der Rente musst du dann nur noch ca. 7,5 % stemmen. Hoffentlich macht es jetzt bei der Prüfung deiner KV-Kosten klick!!

Vorteile der GKV:

  1. Moderate Rezeptgebühren
  2. Keine Rechnungen, die man einreichen muß – das kostet Zeit und Nerven – insbesondere wenn die Versicherer einen warten lassen!
  3. Keine Probleme mit der PPV – private Versicherer lassen einen hier gerne mal warten!
  4. Man wird schneller alt, als einem lieb ist. Dann ist es praktisch, wenn man einmal im Quartal die Versichertenkarte einlesen lässt und sich sonst um nichts kümmern muss!
  5. Heil- und Hilfsmittel werden nicht zum Problem. Siehe Rezeptgebühren!
  6. Man muss teurere Heil- und Hilfsmittel nicht anfragen! Eine PKV lässt einen hier gerne im Regen stehen!
  7. etc pp …

Am besten wäre die Bürgerversicherung mit der Möglichkeit Zusatzleistungen mit einer PKV-Zusatzversicherung abzuschließen! Alles andere ist nur für Beamte leistbar, weil sie Beihilfeberechtigt sind!

ja die Beiträge in der PKV steigen mit zunehmendem Lebensalter. Es gibt viele Menschen die privat versichert waren und im Alter nicht mehr zahlen können und keine Krankenversicherung haben.

Die Privaten versichern nach "Risiko". Und da ein  70-Jähriger in der Regel häufiger und auch schwerer krank ist als ein junger Mensch, ist die Versicherung auch teurer - auch, wenn er vorher schon 50 Jahre lang Mitglied war.

Nein nein, keine Sorge.

Wenn du mit 70 eine abschließen würdest, müsstest du den Betrag zahlen, da man davon ausgeht, dass jemand in dem Alter auch mehr Kosten verursacht als zB ein 18 Jähriger.

Die Beiträge steigen aber immer mit zunehmendem Alter!

0
@turnmami

Das die Beiträge steigen stimmt, aber ich wüsste nicht dass es am Alter liegt, eher an allgemeinen Anpassungen. Bei mir waren es in knapp 10 Jahren etwa 4 Euro. Ich glaube also nicht, dass man dann irgendwann das 5 Fache zahlt, nur weil man 50 Jahre älter ist.

0

Hey decoyisout,

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass sich ein Wechsel zur PKV etwa bis zum 35. Lebensjahr lohnt, denn die Beiträge richten sich nach dem Eintrittsalter und werden quasi eingefroren. 
Gründe warum Beiträge steigen sind entweder weil die Versicherten ihre Leistungen erhöhen möchten oder weil der Versicherer die Beiträge erhöhen muss.

Deshalb hört man häufig von Fällen in dem Rentner Beiträge von um die 1000 EUR(!) zahlen.

Das Problem ist dass viele Versicherten nicht von Beginn an vorgesorgt haben, es gibt nämlich einen Baustein den du in deine PKV mit einbauen kannst, mit dem für vergleichsweise wenig Geld zusätzliche Altersrückstellungen von Anfang an bildest.

So ließe es sich auch einrichten, dass du im Alter überhaupt nichts mehr für deine PKV zahlen musst.

Beruflich bin ich Vermittler für die Barmenia Krankenversicherung und kann dir gerne genauere und individuelle Inforamtionen dazu geben.

Ruf mich einfach an:

[Link vom Support entfernt]

Das richtet sich nach dem Ertrag, den die Firma abwirft als Selbständiger. Da können schon mal 1000 Euro anfallen.

Die PKV richtet sich überhaupt nicht nach dem Ertrag oder Verdienst!!!

1
@turnmami

Um in die Private aufgenommen zu werden, bestehen aber bestimmte Voraussetzungen!

0

Was möchtest Du wissen?