Kostet ein Medizinstudium wirklich 100.000€?

9 Antworten

Anders sieht das natürlich an einer privaten Universität aus. Da zahlt man gut und gerne mal 600€ pro Monat (nur Studiengebühr). Das ist gerade in der Medizin ein regelrechter Markt geworden... für die ganzen dummen deutschen Abiturienten mit einem schlechten Schnitt (gerne auch mal abseits der 3,0) und reichen Eltern werden im Ausland deutschsprachige Medizin-Studiengänge angeboten. Viele Studenten wechseln dann nach einigen Jahren auf eine deutsche Uni, um den Medizinabschluss offiziell auch in Deutschland zu machen.

Klingt unfair, aber angeblich soll die Ausbildung an diesen ausländischen Unis sogar besser sein als die hier.


Damit war sicherlich eine privatuni gemeint, da kann es schon mal so sein. An einer normalen, staatlichen uni in Deutschland fallen als direkte gebühren aber nur die semestergebühren an. Außerdem darf man natürlich kosten für Lehrbücher etc nicht unterschätzen, aber die gehören als Student in jeder Fachrichtung eben zum normalen Lebensunterhalt, den man natürlich zusätzlich aufbringen muss, egal ob man Medizin oder was anderes studiert.

Das ist sicher um einiges zu wenig. Der Student muss aber natürlich die tatsächlichen Kosten des Studiums nicht bezahlen, das bezahlt der Steuerzahler.

Was möchtest Du wissen?