Kostenvoranschlag Maler

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Zeiten, die der Maler gebraucht hat, muss er auflisten und mit den entsprechenden Tätigkeiten kommentieren. Das würde ich jedenfalls von ihm fordern. Wenn das dann nicht den Tatsachen entspricht, sprich den Maler darauf an, was er sich dabei denkt.

In keinem Fall würde ich an dieser Stelle in Vorleistung treten. Der Maler soll seine Rechnung direkt deiner Versicherung einreichen. Damit musst Du keine Angst haben, auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Die Versicherung hätte natürlich überhaupt kein Problem mit einer niedrigeren Rechnung, die dann auch noch korrekt wäre.

Danke für den weisen Ratschlag. Das "erstbeste" Angebot habe nicht ich, sondern die Versicherung angenommen. Ich fand es von vorneherein zu teuer. Das "erstbeste" Angebot war 400% bis 500% teurer als der eigentliche Aufwand, den er im Übrigen von Anfang an kannte. Folglich hat er darauf spekuliert, dass sich die Versicherung kein Gegenangebot einholt oder ein Gutachten erstellen lässt. Hätte ja auch beinahe geklappt, wenn ich nicht interveniert hätte. Und da behauptest Du, dass alles rechtens ist. Hallo??? Hätte ich diese Vorgehensweise nicht unterbunden, hätte er mal eben einen Stundensatz von 250 Euro. Aber es scheint ja Leute zu geben, die das als völlig normal erachten. Wie gesagt, er hat von Vorneherein gewusst, dass er in 5 Stunden fertig wird! Wenn man das von Anfang an weiß, kann man keinen KV über 20 Std. einreichen und dann auch so abrechnen wollen, nur weil es die Versicherung ja zahlt! Mag ja sein, dass Du das in Ordnung findest oder Dich gerne abzocken lässt. Ich nicht.

die sache ist, dass ich es nicht einsehe, dass der schön absahnt. die versicherung wüürde den betrag ja zahlen. haben sie mir schriftlih zugesichert. sein kv ist aber komplett aus dem nichts gegriffen. und da meint er noch, er habe sich leicht verschätzt. hallo? um 400 Prozent?

Was möchtest Du wissen?