Kostenlos "vermietete" Wohnung - was im Streitfall?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also ob ein Mietvertrag, bei dem ein Miete von 0 Euro festgesetzt wurde, rechtlich bindend ist, kann ich mir nicht vorstellen.

Aber selbst wenn doch, hat dein Vater das Recht die Miete jedes Jahr in gewissen Rahmen zu erhöhen.

Auch darf der Vermieter einen Mietvertrag jederzeit kündigen, wenn er oder jemand aus seiner Familie diese Wohnung selbst nutzen möchte.

Was die Reparaturen betrifft, kann ich deinen Vater schon verstehen. Du wohnst dort mietfrei. Also kannst du dich auch um die Reparaturen kümmern und diese bezahlen, auch wenn offiziell der Vermieter dafür zuständig ist.

Ich an deiner Stelle würde entweder versuchen mit deinem Vater wieder ins Reine zu kommen oder auszuziehen.

Wenn Du gar nicht klar kommst mit Deinem Dad, dann zieh aus.

Ansonsten rede mit ihm, biete ihm an, dass Du Miete bezahlst, er aber dafür das Haus in Ordnung setzen soll oder andersrum. Kläre mit ihm, dass Du ein Vorkaufsrecht willst, wenn Du Dein Geld in das haus investieren sollst.

Wenn die Mieten schon so hoch sind, wäre es doch viel sinnvoller, das Haus in der Familie zu halten. Einerseits als Altersversorgung für ihn und andererseits später auch mal für Dich.

ich würde mir erst mal überlegen, was ich will: umziehen oder nicht.

dann würde ich entweder die kündigung schreiben oder mit dem vater reden: was will er wirklich- auszug oder miete?

ich kann aber verstehen, dass motzig wird, wenn du für 0 euro dort wohnst, und er soll dann handwerker bezahlen.

klar: große sachen würde ich auch nicht bezahlen- er muß schon selber dafür sorgen, dass das haus erhalten wird.

aber kleine sachen würde ich einfach zahlen, weils billiger ist als die miete, die ich geschenkt kriege.

Da du keine Miete zahlst und nicht mal Betriebskosten, hast du gar keinen Mietvertrag auf den du dich stützen könntest. Dein Vater lässt dich nur in seinem Eigentum wohnen und großzügigerweise ohne einen Cent von dir zu bekommen bzw. zu fordern. Er könnte dich quasi von heut auf morgen vor die Tür setzen.

Nun überleg dir was du willst. Weiter wohnen oder raus.

Ich würde ihm anbieten, eine Mietertrag mit ihm zu einem zu vereinbarenden Preis abzuschließen mit Rechten und Pflichten für jeden Partner.

Irrtümlich wird hier ein Leihvertrag als "Mietvertrag" bezeichnet. Siehe §§ 598-606 BGB.

Der Entleiher, also du, muss die Unterhaltskosten der geliehenen Sache tragen, während die Leihe selbst kostenlos erfolgt.

Wenn du keinen schriftlichen Mietvertrag hast, wird es schwer irgend etwas zu beweisen. Auch wenn es dein Vater ist.

Hast du einen Mietvertrag spielt es keine Rolle ob du 500,-- oder 5,00 oder sogar 0,00 € bezahlst. wichtig ist was darin steht.

Das hörte sich alles mehr nach Leihe als nach Miete an, weshalb das Mietrecht wohl nicht greift. Der Leihgeber kann das Verliehene jederzeit zurück fordern, hat aber keinen Anspruch auf Mietzahlungen.

Was möchtest Du wissen?