Kostenhaftung für Notar

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da der Notar von Amts wegen für den Kauf/Verkauf von Immobilien vorgeschrieben ist, ist die Kostenteilung oft das Normale.

Gemäß §448 BGB kannst Du aber darauf bestehen, daß der Käufer allein die Kosten für die Beurkundung (also die Notarkosten) trägt.

Du kannst in dem Vertrag lediglich festlegen, wer die Kosten trägt, die Kostenhaftung liegt per Gesetz immer bei allen Vertragsparteien.

"Kostenschuldner gegenüber dem Notar sind stets alle Beteiligten, auch wenn nur einer sich zur Zahlung verpflichtet."

Quelle: http://www.notariat-lau.de/ueberuns.htm

Na ja - das bedeutet aber nur, daß der Notar sich bei Nichtzahlung an beide Vertragsparteien halten kann.

Falls nämlich der Vertrag platzen sollte (aus welchen Gründen auch immer), fallen trotzdem die Beurkundungs- bzw. Notargebühren an. Und das soll dann nicht am Notar hängen bleiben.

0
@anjanni

Genau das heißt es, aber das war ja auch die Frage, ob die Haftung für die Kosten bei allen Beteiligten liegt - und das tut sie. Nur müssen dadurch nicht automatisch alle Beteiligten die Kosten bezahlen, dass kann im Vertrag anders geregelt sein. Da würde ich an Stelle der Verkäuferin/Edita auch drauf achten, dass im Vertrag der Käufer als Zahler der Notarkosten festgelegt wird.

0
@Analyn

Genau darum geht es. Und wenn vom Zahler nicht die Rede ist, sondern nur von der Haftung, dann ist doch klar, dass ich mir die Frage bzw. die Frage hier stellen kann.

0

Als hilfsreichste Antwort würde ich die Antwort von anyanni bezeichnen!

0
@Analyn

Geht nur nicht, wenn eine andere Antwort kommentiert wurde.

0

Ohne Notariatsakt kannst Du Deine Wohnung nicht verkaufen bzw der Käufer kein Eigentum an der Wohnung erwerben. Bei Immobilienvermögen ist das so.

Du musst diesen Vertrag ja nicht unterschreiben, sondern kannst zu einem anderen Notar gehen und Dich beraten lassen.

Das ist doch irgendwie merkwürdig. Denn bisher liegt mir nichtmals eine Info vor, wie hoch die Notarkosten sind. Und es muss doch wohl so sein, dass erstmal über die Kosten informiert werden muss. So ist es doch überall. Oder habe ich da eine falsche Vorstellung?

0
@EditaS

@EditaS: Die Notarkosten sind bei Immobilienverträgen immer vom Kaufpreis/Wert abhängig (prozentual).

0
@anjanni

Das ist mir wohl klar, und der Kaufpreis steht auch fest. Allerdings erwarte ich, wenn mir jemand Kosten aufbürden möchte, dass ich, wenn auch nur in Prozenten ausgedrückt, eine Information bekomme.

0

Nach §448 BGB trägt der Käufer der Immobilie die Kosten für die Beurkundung, wenn nichts anderes vereinbart wird.

0
@anjanni

Klasse Antwort, direkt mit Angabe des §. Besser geht es nicht. Daumen hoch und besten Dank.

0
@EditaS

Ja, dann kannst Du ja neben meiner Antwort das Däumchen clicken...

0
@anjanni

Ja, aber in diesem Fall hast Du ja einen anderen Beitrag kommentiert. Und da besteht die Möglichkeit für Daum hoch nicht.

0

Warum diese Frage nochmals? Warte doch erst mal ab bis die Spezialisten vor Ort sitzen. Ansonsten : finanzfrage.net

Was möchtest Du wissen?