Kostenerstattung und Schmerzensgeld Körperverletzung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

deine gelder musst du einklagen mit einem anwalt den anwalt muss dann natürlich am ende dein "kollege" bezahlen

zomioka 31.01.2014, 11:18

danke schon mal... das heist ich muss neben der polizei anzeige eine nebenklage machen? gibt es da eine frist in der ich das machen muss?

0

Du hast einen Strafantrag gestellt, bei der Polizei. Und dieses verfahren betrifft auch, wie der Name schon sagt, ausschließlich die Bestrafung.

Im Strafverfahren geht es nicht um Wiedergutmachung, Schadensersatz, Schmerzensgeld, etc. Niemand macht dabei was oder sagt dem, er soll da was entrichten oder sowas.

Das ist ein zweiter Vorgang, bei welchem Du zivilrechtlich gegen den Herrn vorgehen musst.

Du musst Deine Aufwendungen deutlisch verrecvhnen, ein Schmerzensgeld begründen und dieses Anmahnen und, wenn nicht bezahlt, eine Zivilklage erheben.

Ohne Anwalt wirst Du das jedoch so einfach nicht auf die Reihe bekommen, also brauchst Du den erst einma.

Dann wird der nein sagen (oder gar nichts) und der Anwalt erhebt Klage vor dem Amtsgericht.

Du wirst die Gerichtskosten hierfür vorschießen müssen, die Gerichte wollen zuerstmal ihre Kosten vom Kläger haben.

Dann wird das Verfahren stattfinden und hierbei wird, wenn das so kommt, den Knecht vergattern, Dir den ganzen Sums zu bezahlen, Schmerzensgeld, Aufwendugen, Kosten, Gerichtskosten, Anwaltskosten, etc.

Dann jedoch kümmert sich das Gericht nicht mehr drum, wenn der dann immernoch nicht zahlt, musst Du zu einem Gerichtsvollzieher, der den Titel umsetzt.

Dieser will auch erst einmal Geld sehen, nämlich von Dir.

Merke also auf, bis hierhin hast Du nur Kosten gehabt und keinen Cent gesehen und es wird bis hierhin in etwa 10 bis 12 Monate ins Land gegangen sein.

Dann schlendert der Gerichtsvollzieher zum Beklagten und der, stell Dir das mal vor, der hat kein Geld.

Zu wenig um es zu Pfänden, verdient zu wenig um Gehalt zu pfänden, keine Wertgegenstände, etc.

Dann hast Du die A-Karte gezogen. Dann nämlich siehst Du nicht nur kein Geld, dann bleibst Du zudem auf den Kosten sitzen.

Dein Rechtsanwalt im Überigen, der arbeitet nicht auf Erfolgsbasis, der will seine Kohle dann auch sehen - und zwar auch von Dir.

Eine eventuelle Haftpflichtversicherung des Täters wird nicht einspringen, da der Täter die Tat vorsätzlich begangen hat.

Überleg Dir also erst einmal, ist bei dem überhaupt was zu holen, denn wenn der sowiesi Harzt IV bekommen sollte oder nur knapp um das Existenzminimum herumkrebsen sollte, dann hast Du erst einmal Kosten und siehst nicht einen Cent.

zomioka 31.01.2014, 12:55

ok, das ist sehr ausführlich, danke

habe es mir leichter vorgestellt... gegen bezahlung dürfte der sich nicht wehren, der war nämlich schon vorbei gekommen und meinte das es nicht gut zu machen ist selbst wenn es zehn tausend kostet für ihn

ich werde mich aber jetzt doch erst mal beim gericht beraten lassen :)

danke

0

Das wird ein Gericht klären

Was möchtest Du wissen?