Kostenaufstellung der Anwaltes bezahlen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dem Kunden gehört nach Bezahlung praktisch die Seite und der dazugehörige Content und Zgabgsdaten sind ebenfalls mit auszuhändigen.

Wurde dem Kunden mitgeteilt das ihr überlastet seid und den Auftrag nicht schafft oder wurde der Auftrag angenommen aber komplett vergessen und nicht bearbeitet? Bei letzteren kann der Kunde der euch einen Auftrag erteilt hat die Sorgfaltspflicht und Erbringung der Leistung einfordern notfalls auch mit Klage. Ihm entsteht dadurch ja auch ein finanzieller bzw. materieller Schaden für sein Unternehmen wenn Bilder oder aktuelle Veränderungen zu spät veröffentlicht werden.

Ihr habt einen Vertrag geschlossen zur Erbringung der Leistung was ist dort vereinbart worden bei Problemen mit Termingerechter Lieferung?

So wie ich es aus meinem Verständnis sehe hat der Kunde jedes Recht Rechtsmittel einzusetzen... Er muss aber auch vor Gericht nachweisen können das er vorher alles unternommen hat das ganze zu klären aber von Seiten eurer Firma keine Reaktion erhalten hat.
Verhältnismäßigkeitsprinzip. Man kann nicht in einem Rechtsstreit mit Kanonen auf Spatzen schießen und enorme Kosten den Beteiligten Personen aufbürden wenn man sich normal bei einem Termin zusammengesetzt hätte und eine Regelung gefunden hätte wo beide Seiten miteinander leben könnten....

ich denke nicht, dass du den bezahlen musst, denn der Kunde hat die Pflicht mit die Kosten gering zu halten. Das bedeutet, ein Anruf bei dir, fragen was los ist, meinetwegen dich beschimpfen und eine Nachfrist setzen. Das hättest du (hoffentlich) getan und der Fall wäre am selben Tag durch 1 Telefonat erledigt gewesen.

Da ihm die Homepage gehört, stehen ihm auch alle Zugangsdaten zu.

Also, setz dich hin und tausch die Fotos umgehend aus und dann maile ihm die Zugangsdaten. In der selben Mail entschuldigst du dich für das "vergessen" und weist freundlich darauf hin, dass ein Anruf genügt hätte um das Missverständnis zu klären und das Versäumnis zu beheben.

Viel Erfolg

Wenn der Kunde dich nie zuvor auf die Probleme angesprochen hat, dann ist die Übertragung an einen RA sein Privatvergnügen! Nur wenn du auf stur geschaltet hättest, wäre der RA angezeigt gewesen!

pepsicolalight 15.04.2016, 21:01

Ok, wäre es möglich, wenn ich nächste Woche mit dem Kunden das
Problem abkläre, das die hohe Kostenaufstellung des Anwalt wieder
zurückgenommen werden kann oder man sich entsprechend einigt?

Möchte nicht aufgrund so einer Lapalie weiteren Ärger anziehen.


0
wobfighter 15.04.2016, 22:48

Das wird wohl schwierig werden, weil er sich weigern wird die Anwaltskosten zu übernehmen und er damit sein Gesicht verliert.. biete an er bekommt seine Zugangsdaten und der Auftrag wird erfüllt, dafür zahlt er nur 50 Prozent des Preises und du übernimmst 50 Prozent Lehrgeld also anteilig die Anwaltskosten aber nur dann als Vorschlag wenn du verhandeln möchtest... besser wäre es diese Forderungen abzulehnen da der Mandant nicht nachweisen kann das er dieses Problem je zur Sprache gebracht hat und keinen einzigen Versuch unternommen hat eine gütliche Einigung herbeizuführen und er somit unverhältnismäßig Kosten verursacht...

0

Bei einem solchem Schreiben suchst du am Besten selbst den Anwalt deines Vertrauens auf.

Was möchtest Du wissen?