Kosten wiederinbetriebnahme Ölkessel

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

um die Wartung deines Geräts wirst du nicht drumrum kommen nicht nur die düse sondern auch die zündelektroden müssen gewechselt werden sowie Öl Filter + Reinigung des Kessels, das Öl musst du trotzdem überprüfen lassen da das Öl durch Sauerstoff stark veraltet und das kann nach 3 Jahren schnell der Fall sein dann musst du deine Anlage durchmessen lassen heißt abgasmessung+rußmessung

und das mit dem Wirkungsgrad mit den (10% vom Kollegen vor mir) ist so nicht ganz richtig

die Grenzwerte: Leistung in kw 4-25kw Max 11% 26-50kw 10%

50kw 9%

und auch bei Geräten mit Baujahr unter 95 wird dies nicht kritisch sondern das liegt bei den Fähigkeiten deines heizungsbauers (so mein Erfahrungswelt und ich hab schon paar 100 Kessel gemacht ) :)

und was würde das ca insgesamt kosten, also neue elektrode, filter und kesselreinigung (müsste doch quasi das programm eines wartungsvertrags sein? ) also ca 200-250€ ?

0
@jumper7

ja also ich schätze es mal ab je nach Geräte Typ Leistung sind die Preise anders aber ich schätze die Kosten auf maximal 300 Euro ein aber dann komplett mit allem also auch der überprüfung des Schornstein fegers es kann auch 200 sein aber das kommt ja letztendlich auf die auszuführenden an Kostenschätzen ist immer fies denn genaue Preise hab ihr leider auch nicht im Kopf

0
@Marcel920

zündelektroden, Öl düse und Öl Filter sind nicht all zu teuer also über 250 sollte es normaler Weise nicht werden außer es sind noch andere Bauteile defekt

mfg

0
@Marcel920

vielen dank für die informationen ;)

0

Einfach einschalten und probieren. Die Kiste springt, so denke ich nach 3 Jahren nicht an, da die Düse verharzt ist. Das wäre zur Wartung noch dazuzurechnen. Mache es nicht so dramatisch. Du wirst doch wissen ob der Schornstein stillgelegt wurde oder nicht. Lasse einfach eine Durchsicht machen und fahre die Behälter einfach leer. Wenn im Öltanklager nicht unter 0°C waren, ist auch kein Paraffin auskristallisiert. Ich schätze das die Wiederinbetriebnahme ohne das du einen Finger krumm machen mußt für 200€ hinbekommst. Wenn die Kiste uralt ist kann es sein, daß der Ofen die gesetzlichen 10% Abgasverlust überschreitet (vor 95 könnte es Probleme geben) Somit ist eine Wiederinbetriebnahme nicht möglich. Sage deinem Schornsteinfeger den Typ etc. und den Standort(er kennt ihn bestimmt) und er sagt dir sofort um was es geht. Ist der Schornstein intakt und zulässig?

keine ahnung, es geht um ein zwangsversteigerungsobjekt und da wollte ich eben so ein bissl was wissen um eventuelle kosten besser abschätzen zu können

ich denke die anlage wurde ausgeschalten und nichts vorbereitet um sie länger ruhen zu lassen

0
@jumper7

So in etwa habe ich es gedacht. Das bissle Heizkessel, so sagt mir meine Erfahrung, ist ein kleiner Kostenfaktor. mit 10000€ bist du dabei. Wie sieht es mit einem Energieausweis aus? Dieser Lügenzettel gibt wenigstens einen Anhaltspunkt über das Ganze. Aber bitte wirklich nicht ernst nehmen. Die eigentlichen Werte sind meist schlechter! Sage das Baujahr evtl. das Expose und schaue dir den gesamten Sanierungsstand an. Schnell sind 50000€ verbaut mit denen keiner gerechnet hat um das Objekt wohnfähig zu machen. Die energetische Sanierung ist die teuerste, welche aus vielen Details besteht. Gebäudehülle mit Dach Wand Fußboden über Verrohrung der Heizanlage (Baudreck mit Maurer und Maler sind bei der Änderung mit einzurechnen) und zum Schluß der Kessel. Bei diesem ist die Armortisation meist nach weniger als 10Jahre, wenn dieser getauscht wird. von anderen Kostenfaktoren wie Dacheindeckung oder Trockenlegung ganz zu schweigen. Bei 20Jahre alten Häusern geht es schon mit den Holzfenstern los. Die Dachdämmung ist schon ordentlich aber für heutige Heizkosten miserabel. Bezahle nur einen Preis den das Objekt Wert hat und du dir leisten kannst!!!! Überlege genau wie deine Lebensphilosophie aussieht. Mal schnell essen gehen ist dann vielleicht erst mal tabu. Ein Berater der Ahnung hat ist für dich mehr als 1000€ Wert !!!!!!!!! Wenn du nicht kaufst ärgerst du dich zwar, aber hast zum Glück keine Ahnung, welchen Ärger du dir erspart hast.

0
@BauManne

baujahr 1970, das haus wurde bis 2000 saniert (also neues dach, neue fenster, der kessel ist wohl von 1995) heizkörper sind die älteren röhrenheizkörper, leitung aufputz, energieausweis gibt es leider nicht, den fotos nach zu urteilen auch keine wasserschäden, heizungsleitung + heizkörper kann durch eigenleistung umgebaut werden, ging mir wirklich vorrangig um die kosten der wiederinbetriebnahme...wenn sich das nämlich zu hoch aufschaukeln sollte, ist die investition in eine neue heizungsanlage (wahrscheinlich öl/ holz kombination) geplant

0
@jumper7

i.O. ein Energieausweis ist laut Gesetzgeber Pflicht bei Verkauf, ansonsten würde ich mit meinem Kenntnisstand kein Haus mehr kaufen (da wird von vornherein schon was vertuscht) Bei denkmalgeschützten Gebäuden gibt es die Ausnahme. Die älteren Röhrenheizkörper brauchen bedingt durch den höheren Strahlungsanteil eine höhere Systemtemperatur.Somit laufen Anlagen egal welcher Art mit einem geringeren Wirkungsgrad (bis zu 10%) Wenn dann rate ich dir zu einem Pelletkessel mit Puffer. Wenn es bautechnisch geht, dann noch eine FUBO Heizung nur im EG. Eine Vorortbesichtigung ist unabdingbar!!!! Wandstärken von 24cm gibt es auch mit U-Wert von 1,5. Dachgeschoß ohne jegliche Isolierung und obere Geschoßdecke nur Dielung und unten Platten mit Putz. Dazwischen ist nur Luft. Ist dann der beste Fall, denn da kannst du Ausblasen lassen und mit 3000€ ist eine obere Geschoßdecke gedämmt. Solltest du an grundlegenden Sanierungsmaßnahmen sparen wollen oder müssen, dann stelle dich auf Heizkosten um die 3000€ in diesem Jahr ein. später wird "open end". Meine Wohnung im OG habe ich mit mindestens 0,26 W/m²*K und Wände mit 0,21. Du kannst arm werden oder deine Familie friert ???? Ich will dir keine Angst machen, aber das ist die Wahrheit. Nirgendwo wird so beschissen wie auf dem Immomarkt (auch Makler) Du bist der Chef, da alle dein Geld haben wollen (oder das was du dir leihst). Vielleicht ist es auch nicht richtig, wenn wir uns hier treffen, aber ich habe viele gesprochen mit Altbausanierung> Wenn du vorneweg alles weißt, würdest du nie was machen<. Dieser Meinung bin ich mittlerweile auch. neues Dach ist schon mal o.k. aber sowas ist keine Sanierung. Ein 10Jahre altes Auto mit neuem Lack ist das gleiche. Es wurde saniert sagen alle, nur was und und vor allem wie. Ich habe in einer Wohnung welche 1995 saniert wurde alles wieder entkernen müssen und Pfusch darunter beseitigen und vor allem um es bezahlbar warm zu bekommen. Elektrik, Wasser und Abwasser und Heizunganlage ohne Kessel sowieso. DEn Kessel kann ich in ein paar Jahren schnell tauschen. Aber alles was Dreck macht muß mit einemmal passieren. Habe keine Lust in 15 Jahren wieder auf einer Baustelle zu leben. In meinen Mietswohnungen gehe ich da anders vor. Doch da wird schnell mal aus und eingezogen. Zum Kessel : Du brauchs die Daten des Kessels und den für das Gebiet zuständigen Schornsteinfeger. Der hilft dir in deinem speziellen Anliegen richtig weiter, da er die Vorschriften für euer Gebiet kennt und alles andere auch. Alles andere ist Wahrsagerei und bringt nichts. Den Rest zur Wiederinbetriebnahme habe ich dir bereits geschrieben. Achso. Wenn die Anlage vor 3 Jahren das letzte mal lief, dann haben die Leitungen evtl. Frostschäden und wenn das Wasser abgelassen wurde sind Verrohrung und vor allem die Heizkörper undicht.!! Also plane mal komplett neu. Vor allem in der Wohnung ! Baujahr 1970 und bis 2000saniert ??? Denke an den Wärmestandart von 2000, da war heizen noch bezahlbar. glaube kaum, daß dämmtechnisch etwas anders ist als 1970.

0

gehe zum schornsteinfeger und sage bescheit das du den kesel wieder in betrieb nimmst und frage ob ich gleich laufen lassen darfst lass sie lauffen,wen sie rumzikt lasse eine eine Wartung machen und Fertig

Was möchtest Du wissen?