Kosten Gerechtfertigt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Gebühren für nicht teilnehmen am Lastschriftprozess sind wohl rechtmässig,aber die für die Rücklastschrift nicht da sie zu viel abgebucht haben,die eine Mahnung ist auch rechtens da Du ja dann nicht den Teil der rechtmässig wäre überwiesen hast.

https://www.morgenpost.de/berlin/article208858895/Verbraucher-Gebuehr-fuer-SEPA-Lastschrift-rechtens.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mepeisen 13.10.2017, 12:57

Die Gebühren für nicht teilnehmen am Lastschriftprozess sind wohl rechtmässig

In dem Fall definitiv nicht (in anderen womöglich, wenn es eine weitere gängige kostenlose Zahlungsart gibt). Ggf. hast du ein Detail überlesen. Der TE ist gar kein Kunde mehr. Wenn er kein Kunde ist, gibt es keinerlei vertragliche Grundlage, noch irgendeine Gebühr fordern zu dürfen.

Zudem ist der ursprüngliche Schadensverursacher der Anbieter. Wenn er merkwürdige falsche Rechnungen erstellt, darf ich ihm das Vertrauen entziehen. Soweit mal meine Meinung.

0

Die Gebühren sind nur zum Teil gerechtfertig. Nach Deiner Schilderung hätten sie Dir eine korrigierte Rechnung schicken müssen. Also sind die Mahngebühren hinfällig, weil ja nur eine Rechnung die erstellt und verschickt wurde gemahnt werden kann.

Das sie so unfreundlich sind und sie Dir eine Gebühr für Nichtteilnahme am Lastschrift aufdrücken ist wahrscheinlich Rechtens, weil sie es irgendwo zu stehen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?