Kosten für fiktive Baugenehmigung auch nach Ablauf der Frist?

1 Antwort

Fiktive Baugenehmigungen können nur dann entstehen, wenn man einen Antrag im "vereinfachten Verfahren" gestellt hat und die Behörde die Frist verschläft.

Für fiktive Genehmigungen werden keine Gebühren fällig.

Wenn man aber von der Behörde eine schriftliche Bestätigung verlangt, dass eine fiktive Genehmigung entstanden ist, kann die Behörde dafür eine Gebühr nach ihrer "Bauaufsichtsgebührensatzung" erheben.

Ich würde zunächst den Nachweis der Gebührenberechnung mit Angabe der Rechtsgrundlagen verlangen und dann entscheiden, ob ein Widerspruch sinnvoll ist.

Scheune ausbauen auch ohne Baugenehmigung ?

Hallo,Es geht darum das wir gerne in der Scheune neuen Wohnraum schaffen möchten. (Innenausbau der Scheune) Die Scheune ist direkt am Wohnhaus dran auf dem Eigenen Grundstück. Das Grundstück ist 3000 m² Haus und Scheune stehen nicht ganz mittig also keine Grenzbebauung . Die nächsten Nachbarn kommen erst nach 100 m Entfernung von der Scheune. Es wird nur innen Wohnraum geschaffen und meine Frage ist braucht man dafür eine Genehmigung. Statik wird nicht beeinflusst. Der neue Wohnraum beträgt circa 90 m².

...zur Frage

Town & Country Vertrag: Können wir mit einem anderen Bauträger auf einem Grundstück bauen?

Wir haben einen Bauwerkvertrag mit Town & Country (in München) unterschrieben, weil wir damit gelockt wurden, dass wir so an nicht frei verfügbare Grundstücke kommen. Wir haben auch Angebote von T&C erhalten, die uns aber alle nicht zusagen (Lage/Preis/Größe). Inzwischen sind wir mit T&C nicht mehr zufrieden (v.a. mit dem Vertreter) und wollen aus dem Vertrag raus.

Nun haben wir auf eigene Faust ein für uns perfektes Grundstück gefunden. Wir stehen kurz vor dem notariellen Vertragsabschluss. Dieses Grundstück wurde uns nicht von T&C angeboten. D.h. T&C weiß nichts über die Existenz dieses Grundstücks und unsere Kaufabsichten. Das Grundstück ist bauträgerfrei.

Die Rücktrittsvereinbarung im T&C Bauwerkvertrag lautet folgendermaßen: "Der Auftraggeber ist berechtigt, nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen vom Bauwerkvertrag zurückzutreten: 1. Finanzierung 2. öffentliche Mittel 3. Grundstück." Die ersten beiden Punkte sind für uns nicht zutreffend. Zum 3. Punkt Grundstück wird folgendes aufgeführt: "Der Auftraggeber ist berechtigt, vom Bauwerkvertrag zurückzutreten, wenn er binnen 6 Monate nach Vertragsabschluss kein Grundstück erwirbt oder für den Erwerb aussucht. Das Rücktrittsrecht des Auftraggebers erlischt sechseinhalb Monate nach Vertragsabschluss. Das Rücktrittsrecht des Auftraggebers erlischt allerdings schon vor Ablauf dieser Frist, wenn der Auftragnehmer auf Wunsch des Auftraggebers einen Bauantrag bzw. die notwendigen Planungsleistungen hierfür in Auftrag gegeben hat. Hat der Auftraggeber binnen 3 Monaten nach Vertragsabschluss noch kein Grundstück erworben oder ausgesucht, ist der Auftragnehmer berechtigt, dem Auftraggeber Grundstücke nachzuweisen (Andienungsrecht). Der Auftraggeber verpflichtet sich im Falle des Rücktritts, alle nachgewiesenen und von ihm abgelehnten Grundstücke binnen 2 Jahren nach Ausübung des Rücktrittsrechts nicht anderweitig zu bebauen. Verstößt der Auftraggeber gegen diese Verpflichtung, indem er ein abgelehntes Grundstück binnen vorgenannter Frist anderweitig bebaut, so hat der Auftraggeber an den Auftragnehmer einen Pauschale in Höhe von 10% des zum Zeitpunkt des Rücktritts vereinbarten Pauschalpreises zu zahlen."

Unsere Frage: Kommen wir mit dem kostenlosen Rücktrittsrecht Punkt 3 (Grundstück) aus dem Vertrag? Das Rücktrittsrecht tritt jedoch erst in ca. 3 Monaten in Kraft. So lange können wir ohne Probleme warten, da "unser" Grundstück sowieso noch beräumt werden muss (Abriss eines alten Hauses). Oder bedeutet das, dass wir mit T&C bauen müssen, sobald wir ein Grundstück gefunden haben, auch wenn das Grundstück selbst nicht an einen Bauträger gebunden ist? Oder müssen wir nur mit T&C bauen, wenn uns T&C genau dieses Grundstück vorschlägt (s.o. Andienungsrecht)? Wenn uns also T&C innerhalb der 6 Monate nach Vertragsabschluss (also innerhalb der nächsten 3 Monate) nicht "unser" Grundstück vorschlägt, kommen wir dann mit dem Rücktrittsrecht aus dem Vertrag?

...zur Frage

Eine Frage ueber Erbschaft verstaendnis?

Ich bin Türke. Hast du Problem ? Hallo Hier ist mein Satz den ich zwar auswendig kann aber ueberhaupt nicht verstehe. Die Befugnis erlischt, wenn nicht der Erbe oder der für die Führung bestellte Person (dritter) binnen 3 Monaten nach Ablauf für die Erbschaft vorgesehene Frist 6 Wochen die Genehmigung beantragt haben. Mein verständnis. Taxi unternehmer beißt in den saueren Apfel von Schneewittchen ;) Erbschaft vorgesehene Frist 6 Wochen startet meldet sich Erbe oder Dritte Person jungä ich will machen Taxi Unternehmer rentiert für mich junge. Dann stehen einem 3 Monate Genehmigungsbeantragungszeit. hat man die Genehmigung dann kann man das Unternehmen weiter führen. Was versteht ihr aus den buchabschnitt was ich hier präsentiert habe?

...zur Frage

Balkon zum Zimmer ausbauen?

hallo,

wir haben ein reihenhaus mit balkon auf der rückseite. das zimmer zum balkon ist sehr klein, deshalb möchten wir den balkon zum zimmer ausbauen. das bauamt sagte ich müsse erstmal mit nachbarn sprechen und es gebe nur die möglichkeit aus dem balkon ein wintergarten zu machen! habe ich wirklich keine möglichkeit es zum zimmer auszubauen? für alle antworten bedanke ich mich im voraus.

lg

...zur Frage

Bauantrag für Hausvorbau nötig?

Schwiegereltern erbten ein älteres Einfamilienhaus. Wenn man von der Hofseite dasHaus betritt, steht man sofort in der Küche. Sie möchten nun einen Anbau vor diese Tür bauen. Dieser soll sogleich als Essplatz für die Küche dienen. Der Anbau soll in Fertigteilbauweise und Pultdach erfolgen. Somit ist keine Änderung des Hausdaches nötig. Es ist keine Grenzbebauung, es befindet sich auch kein Nachbar links und rechts des Hauses. der Anbau wäre auch von der Straße nicht zu sehen. Ist hierfür eine Baugenehmigung notwendig?

...zur Frage

Baugenehmigung im Naturschutzgebiet?

Hallo zusammen! Mein Freund hat vor kurzem ein Seegrundstück am Bodensee geerbt. Es ist ein traumhaftes Fleckchen am See! Zwar sind wir beide noch sehr jung (Ich 19, er 25) und seit ein bisschen mehr als drei Jahren zusammen, doch wir planen eine gemeinsame Zukunft. Auf Nachfrage bei der Gemeinde hieß es, dass das Grundstück in einem Naturschutzgebiet liegt und wir keine Baugenehmigung bekommen würden. Natürlich wollen wir auch jetzt noch nicht bauen, aber in 10-12 Jahren wäre finanziell ein guter Zeitpunkt. Gibt es Möglichkeiten in dieser Zeitspanne eine Baugenehmigung zu erhalten? Welche Wege sollten wir gehen? Auf dem Nachbargrundstück steht ein Neubau, der nicht älter als 5 Jahre ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?