Kosten für die Rückabwicklung des Grundstückskaufvertrages?

1 Antwort

Ich finde auch, dass 5% sehr hoch sind. Die Gemeinde soll begründen, aus was sich diese Kosten zusammen setzten.

Schaue mal in den Kaufvertrag. Womöglich ist das dort geregelt. Das wäre natürlich nicht so gut, denn dann ist es schwieriger, sich gegen diese Forderung zu wehren.

Grundsätzlich müßte gelten, dass die Gemeinde ihren Gewinn gegen rechnen muss. Es ist so, dass die Bauplatzpreise in vielen Regionen in Deutschland in den letzten zwei Jahren gestiegen sind. Das heißt, die Gemeinde bekommt bei einem neuen Weiterverkauf mehr Geld, als bei deinem Verkauf. Die Gemeinde muss sich dann den Gewinn anrechnen lassen.

Vielleicht kannst du auch selber einen Käufer, der etwas mehr zahlt, finden. Ich würde mit der Gemeinde das besprechen und sagen, wenn du einen findest, der mehr zahlt, dass die dann auf diese komischen Gebühr verzichten sollen.

Notfalls kannst du dich gerichtlich dagegen wehren. Die Gemeinden schreiben manchmal unfaire Klauseln in ihre Kaufverträge hinein, kneifen dann aber, wenn man sich dagegen wehrt.

keine Eintragung ins Grundbuch moeglich/Rückabwicklung des Immobilienkaufvertrags

Hallo, ich habe im August 2013 eine Whg in Berlin gekauft. Anfang des Jahres habe ich im Grundbuchamt erfahren, dass die Eintragung ins Grundbuch verweigert wurde, weil die Rechtmaessigkeit der Verwalterzustimmung angezweifelt wird. Dem Notar wurde eine Frist bis Ende Januar gegeben und seitdem habe ich von ihm nichts mehr gehört. Hat der Notar da geschlafen und wie kann es jetzt weitergehen? Ich habe alle erforderlichen ueblichen Zahlungen (Kaufpreis, Grunderwerbsteuer usw.) puenktlich geleistet. Meine Frage: Was passiert, wenn der Zustand dauerhaft nicht behoben werden kann? Habe ich da Recht auf Rückabwicklung und wie sieht es dann mit der Erstattung aller zusätzlichen Kosten? Vielen Dank im Voraus Boris

...zur Frage

Höhe der Notarkosten bei Rücktritt Immobilienkaufvertrag rechtens...?

Hallo,

wir hatten einen Kaufvertrag einer Immobilie geschlossen. Da aber die Finanzierung noch nicht gesichert war wurde ein Rücktrittsrecht eingeräumt. Dieser Fall ist nun leider eingetreten und der Vertrag Rückgängig gemacht.

Ich habe nun heute Rechnung dafür vom Notar erhalten und bin erschüttert - er verlangt die vollen Kosten für die Beurkundung des Kaufvertrages nach Kostensatz 2,0 und zusätzlich nochmals Kostensatz 1,0 für den Rücktritt - beides bezogen auf den Kaufpreis....

Ist das so rechtens? Ich meine er hat nur Beurkundet es ist keinerlei Abwicklung erfolgt.

Ich bitte um Hilfe...

...zur Frage

Kurz vor Notar und Kauftermin Änderung des Einzugs- bzw. Überschreibungsdatums um über ein Jahr bei Immobilienkauf?

Ich und meine Freundin haben uns nach sehr langer Suche endlich in ein Haus verliebt und wollen dieses kaufen, haben auch schon ein kleines Gutachten erstellen lassen und sind den Verkäufern im allem entgegengekommen, haben sogar den Einzug auf deren Wunsch auf März 2018 hinausgeschoben. Wir wollten nächste Woche beim Notar den Kaufvertragsentwurf anfertigen lassen um uns und den Makler abzusichern. Nun habe die Verkäufer heute dem Makler mitgeteilt, dass Sie doch erst Mitte 2019 !!! ausziehen möchten um sich keine neue Wohnung für die Bauphase des neuen Hauses nehmen zu müssen. Wir haben leider nur einen Vorvertrag vom Makler, aber nichts vom Notar, fühlen uns aber trotzdem ziemlich hintergangen, zumal wir schon ein sehr gutes Finanzierungsangebot in der Tasche haben.

Drei Optionen stehen zur Auswahl: 1. Kauf abbrechen und der Makler sendet den anderen Interessenten das Angebot mit dem späten Kauf (Verkäufer trägt die bis dahin angefallenen Kosten) (möchten wir aber nicht!) 2. Verkauf und Übergabe Mitte 2019 (Nachteil: Wahrscheinlich höherer Zinssatz bis dahin und Bereitstellungszinsen für den jetzigen Vertrag liegen bei ca. 500€/Monat) 3. Verkauf wie Anfangs geplant im März 2018 und Übergabe Mitte 2019, in der Zeit wird das Haus an den Verkäufer vermietet (Evt. Nachteil: Da ein KFW 124 Eigenheimzulage Kredit mit im Spiel ist dürften wir eigentlich nicht vermieten)

Vielleicht hatte ja schon einmal jemand eine ähnliche Situation, uns ist von allen drei Übeln das Dritte am liebsten, allerdings müsste die Miete in der Zeit auch wirklich ALLE Kosten decken. Wenn das Objekt nicht so beliebt wäre, müssten wir eigentlich auch vom Kaufpreis herunter gehen!

...zur Frage

Was dürfte ein Rücktritt von einer Immobilienkaufzusage kosten?

Gesetzt den Fall man kauft eine Immobilie über einen Makler. Es gab bereits Notartermine und der Notar hat den Kaufvertrag ausgearbeitet.

Nun tritt man aber noch vor Unterschreiben des eigentlichen Kaufvertrages zurück, weil eine Bauvoranfrage nichts Gutes zu Tage gefördert hat.

Was für Kosten dürften auf einen zukommen?

...zur Frage

Muss meine Mutter die 5,00 Euro Mahngebühren bezahlen?

Hallo,

meine Mutter hat vor ca. 4 1/2 Wochen ein Kissen bestellt. Die Rechnung ist auf den 9. 11. 2017 datiert mit dem Vermerk: "RECHNUNG - Hiermit stellen wir in Rechnung ... [....] Zahlbar sofort nach Rechnung ".

Meine Mutter musste aber spontan ins Krankenhaus und hat daher vergessen, die Rechnung rechtzeitig zu begleichen. Nun kam eine Mahnung die zusätzlich 5,00 Euro Mahngebühr erhebt. Sie ist datiert auf den 04.12.2017 mit dem Vermerk: "MAHNUNG Wir bitten Sie, die nachfolgen aufgelisteten Lieferungen/Leistungen unverzüglich zu begleichen." (Kein weiterer Vermerk)

Ist sie verpflichtet die 5,00 Euro zu bezahlen?

Bitte mit Begründung, ansonsten ist der Beitrag wertlos.

Danke :-)

Ergänzung: Meine Mutter ist Privatperson, also keine Unternehmerin. Der Rechnungsbetrag ist 59,00 Euro. Es wurde per Telefon bestellt.

...zur Frage

Wohnungsverkauf und Abstandszahlung

Wir wollen unsere Ferienwohnung verkaufen. Der Käufer zahlt uns für das Mobilar einen Abstand. In dem Kaufvertrag steht allerdings nur die Summe für die Wohnung. Wie regelt sich das mit der Abstandszahlung? Sollte man sich diese vor notarieller Beglaubigung des Kaufvertrages aushändigen lassen? Der Käufer kümmert sich um den Notar vor Ort - der gleiche, der auch unseren damaligen Kauf besiegelt hat. Der Käufer hat uns jetzt darum gebeten, die Kaufsumme dem Notar schriftlich zu bestätigen. Was ist, wenn der Käufer im Anschluß nach der notariellen Verkaufsbestätigung nichts mehr von der Abstandszahlung weis? Wer weis Rat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?