Kosten für den Kindergarten/Halbtags - VS. Studiengebühren

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

der grundgedanke ist wohl: bildung sollte für jedermann "frei" sein.

aber meines erachtens geht die bildung doch schon im Kindergarten los, hier sollten auch die Elternbeiträge wegfallen, wo liegt denn der sinn, wenn ich arbeiten gehe, werde ich auch noch bestraft, weil ich meine kinder in den kindergarten bringe um arbeiten zu können.

wir sind doch als arbeitende familie mehrfach bestraft: ich werde quasi in die steuerklasse V gezwungen, heule jeden monat wenn die lohnabrechnung kommt. denn von meinem einstmals so schönen gehalt bleibt nichts mehr übrig.

dann bringe ich meine kinder in den kiga, und bezahle mich dumm und dämlich, weil wir beide arbeiten gehen. wo ist denn da die logik? gut, dass die kinder dort mittagessen muß ich zahlen, das seh ich vollkommen ein, aber der elternbeitrag ist echt fies.

vor allem ist folgendes lustig: bei uns ist es so, würde ich die kinder nur 25 stunden in den kiga bringen zahle ich nichts, aber damit ich meinen job weiter ausüben kann brauche ich mehr stunden, also mind. 45 std. und die werden volle kanne berechnet.

heißt im klartext: hausfrauen oder welche die nicht arbeiten gehen, können morgens ihre kinder umsonst in den kindergarten schieben, ihren vormittag auf dem sofa beim tv gucken abreissen und mittags holen sie ihre kinder wieder ab, und das alles UMSONST.

ich gehe arbeiten, zahle die teuersten steuern und noch den teuersten kiga satz. danke liebes deutschland, bestrafe die arbeitende bevölkerung noch mehr, dann kannst du liebes deutschland weiterhin der utopie hinterher hängen, dass wir irgendwann mal mehr kinder in deutschland haben.

wir sind das familienunfreundlichste land in ganz europa.

jedes nachbarland macht es uns vor, selbst in der ehemaligen DDR muß es anders gewesen sein und problemlos für die mütter wieder arbeiten zu gehen.

theoretisch stünde ich mich besser, wenn ich meinen "hintern" zu hause lasse und hartz IV beziehe - dann hätte ich ein paar vergünstigungen. aber ich bin nicht der typ für hartz IV. und wenn ich irgendwo toiletten schrubben oder müll einsammeln müsste.

so - mußte mal meine meinung auslassen. nix für ungut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, aber die 500 Euro sind ja nur die Studiengebühren an sich. Dazu kommen noch Kosten für Wohnung, Essen, Fahrtkosten, Lehrbücher, etc - und dann wird es mit einem Nebenjob schon knapper. Die wenigsten Studenten bekommen das alles von den Eltern bezahlt.

Ist aber alles möglich. Was mich vor allem an den Studiengebühren stört sind diese vollkommen sinnlosen Regelungen. Warum bekommt jemand mit zwei Geschwistern die Studiengebühren erlassen, jemand mit einem Geschwisterteil aber nicht? Die Studiengebühren müssen schließlich die Studenten bezahlen und nicht die Eltern und die haben ja normalerweise keine Ksoten für das Essen/die Unterkunft der Geschwister.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass für Erziehung und Bildung trotz bereits entrichteter Steuern nochmals bezahlt werden soll - : Das ist der Skandal. Kiga und Studium müssten beitragsfrei sein! Und du vergisst, dass in ganz europa die deutschen Kinder/Jugendlichen am benachteiligsten sind, wenn man den Zugang zum Studium und Bildung möchte - die Gesllschaft teilt sich immer stärker in zwei ungleicher werdende Klassen.Also: Weg mit Studiengebühren und beitragsfreie Kitas !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nur weil sich niemand traut die kinder arbeiten zu schicken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?