Kosten einer provisorischer Krone beim Zahnarzt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei der Beantwortung deiner Frage scheint mir sehr wichtig zu klären, ob du in der gesetzlichen KK oder privat versichert bist. Bei der gesetzlichen KK ist das Provisorium im Kostenveranschlag enthalten und wird nicht extra ausgewiesen abgerechnet. Eine Extrarechnung im Fall der gesetzlichen KK kann es für ein Provisorium nur geben, wenn es aus bestimmten Gründen und sehr begründeten Ausnahmefällen im Labor angefertigt werden muß. Darüber solltest du dann aber aufgeklärt werden und dein Einverständnis eingeholt werden. Bist du privat versichert, erscheint das Provisorium als ein Posten unter vielen auf deiner Rechnung. 200 € für ein Provi erscheinen mir sehr hioch. Natürlich nicht, wenn es der GESAMTkostenvoranschlag ist. Dieser Preis nur für das Provi ist nur gerechtfertigt, wenn es sich um ein laborgefertigtes, sehr hochwertiges, weil z.B. für längere zeit gedachtes Provi handelt. Oder du hast z.B. wegen beruflicher Verpflichtungen ein besinders hohen Anspruch an das Provi. Dann muß das auch im Labor hergestellt werden, damit es z.B. im Frontzahnbereich nicht als Provi zu erkennen ist. Ich würde sehr raten, da nochmal nachzufragen, weshalb die Kosten so hoch sind und überhaupt, wie sich der KVA zusammensetzt. Ich denke, dann wird sich das aufklären. Ansonsten mußt du mal eine 2. Meinung einholen und schauen, ob es überall in deiner Nähe so teuer ist. Evtl. findest du einen Kollegen, der es nicht so übertreibt. Viel glück.

Ich habe hier eine Rechnung vorliegen für eine Brücke (34-36), darin wird eindeutig bezogen auf das Provisorium berechnet: 43 Euro für das Teil und Abnahme/Einsetzen 41 Euro. Die Posten sind allerdings in der Gesamtrechnung für die komplette Behandlung untergebracht. Möglich, dass in Deiner Rechnung noch weitere Arbeiten berechnet werden, die nun mal der Vorbereitung für die Herstellung und Montage der Krone dienen?

Sissta 30.01.2013, 17:25

Sie mussten also insgesamt 84 Euro zahlen, oder? Ich soll für eine dreistellige Brücke (13-15) 600 Euro** (Nur das Provisorium+einsetzen)** bezahlen, was meinen Sie dazu??

0
opatios 31.01.2013, 19:24
@Sissta

Ich habe die genannten Posten nur der Gesamtrechnung entnommen, die sich auf insgesamt 1700 EUR belief. Darin sind Herstellungskosten der eigentlichen Brücke sowie Honorar für Präparation, Einsetzen und Nacharbeiten sowie etliche kleine Materialposten enthalten, von denen auch bei Ihrem Fall ein Teil bereits in der ersten Rechnung (mit den Provisorien) enthalten sein kann. Allein das Präparieren der Zähne kostet schon anständig Honorar, dann Abdrücke nehmen usw. Wenn Sie Zweifel an der Korrektheit Ihrer Rechnung haben, sollten Sie sich bei Ihrer Krankenkasse einen Rat holen, ob es eine Stelle gibt, wo Ihnen die Rechnung geprüft und ggf. erklärt werden kann.

0

Was möchtest Du wissen?