Kosten beim inport vom Ausland?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi,

die genauen Bestimmungen kann ich dir leider nicht sagen. Ich würde aber auf jeden Fall den Zoll direkt anschreiben um auf nummer sicher zu gehen. Die haben auf ihrer Homepage eine Service Hotline wo man die entsprechende Anfrage stellen kann.

Lieber so als wenn nachher Probleme und große Kosten auf dich zukommen.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zu 1.: Für Sendungen, die per Post/Paketdienst oder Luftfracht aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland geschickt werden, sind folgende Abgaben zu entrichten:

  • unter 22 EUR gar nichts
  • bis 150 EUR nur die Einfuhr-Umsatzsteuer (19%)
  • ab 150 EUR ggf. zusätzlich Zölle. Diese sind abhängig von der Warenart und betragen meist 5-15%.

Ausschlaggebend ist jeweils der Warenwert incl. Versandkosten.

zu 2.: bei diesen Mengen ist davon auszugehen, daß Du das gewerblich machst. Eventuell musst Du eine EORI-Nummer beantragen

zu 3.: Du kannst das Ganze auch über eine Spedition liefern lassen. Für die Abfertigung beim Zoll entstehen keine Kosten. Allerdings wird der Dienstleister, der die Abfertigung übernimmt, eine Servicegebühr berechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ie Zollsätze sind immer unterschiedlich, denn nicht alle Bekleidungsstücke haben denselben Zollsatz. Es hängt immer davon ab um welches Kleidungsstück es sich handelt und aus welchem MAterial es hergestellt ist, dazu gibt es Regeln für Mischgewebe.

Darüber hinaus ist Folgendes zu beachten: Der Zoll richtet sich nach dem Ursprungsland. Um die Ware nach den für die Türkei geltenden Zollbeträgen zu importieren muß es wirklich in der Türkei hergestellt worden sein. Ist die Ware aber in China etc. hergestellt worden wird auch der Zoll für chinesische Ware berechnet - auch wenn Du die Waren jetzt aus der Türkei importierst.

Grundsätzlich gibt es mit der Türkei ein Präferenzabkommen, das könnte den Zoll drücken wenn der türkische Versender eine "ATR" beilegt - das ist die entsprechende Bescheinigung, die er dann in der Türkei bei der Industrie- und Handelskammer besorgen muß (das kostet aber auch Geld und lohnt sich manchmal nicht).

Zu beachten ist auch: Komme nicht auf die Idee angeblich echte, und letztlich doch gefälschte "Markenprodukte" zu importieren. Gerade die Türkei ist dafür bekannt daß massenweise gefälschte Waren im Umlauf sind, und der Zoll versteht bei Produktpiraterie keinen Spaß. Wenn Du "Markenware" aus der Türkei beziehen willst kannst Du darauf wetten daß der Zoll genau hinschaut - und wenn es gefälschte Sachen sind bist DU dran, denn Du bist der Importeur. Solltest Du also vor haben preiswerte Schnäppchen kaufen zu wollen um sie dann hier teuer zu verkaufen - vergiß es. Du bekommst bestenfalls einen Riesenärger.

Neben dem Zoll (der auf den Warenwert UND teilweise die Lieferkosten berechnet wird) mußt Du zusätzlich 16% Einfuhrumsatzsteuer bezahlen. Diese wird übrigens nicht nur auf die Ware, sondern auch die kompletten Transportkosten UND den Zollbetrag gerechnet - da kommt also einiges zusammen. ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von meini77
11.07.2013, 10:27

Darüber hinaus ist Folgendes zu beachten: Der Zoll richtet sich nach dem Ursprungsland. Um die Ware nach den für die Türkei geltenden Zollbeträgen zu importieren muß es wirklich in der Türkei hergestellt worden sein. Ist die Ware aber in China etc. hergestellt worden wird auch der Zoll für chinesische Ware berechnet - auch wenn Du die Waren jetzt aus der Türkei importierst.

das ist nicht richtig. Wenn dem so wäre, dann würde ja für Kleidung, die in Deutschland hergestellt wurde, aber aus der Türkei importiert wird, gar kein Zoll anfallen ;-)

1
Kommentar von SpediHAJ
12.07.2013, 19:31

Zum Einen: Die Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) ist 19%, nicht 16% - nehme an, das war ein Tippfehler...

Zum Anderen: Ware aus einem Land (z.B. der Türkei) wird nur günstiger bei Zoll und EUSt, wenn sie nachweislich ihren Ursprung in diesem Land hat. Der Nachweis erfolgt über eine Ursprungsbescheinigung bzw. ein sog. "Präferenzpapier" (Beispiel: ATR) - soweit korrekt. Alles andere ist nicht vergünstigt und man bezahlt den vollen Zollsatz. Ich nehme an, so war das gemeint. Aus welchem Land das dann stammt ist dabei egal, die Zollsätze sind dann für alle anderen Länder gleich. (Auch wenn es ursprünglich aus Deutschland kommt, muss der Zoll bezahlt werden!)

Achte beim Öl darauf, dass es ekin Gefahrgut ist - sonst wird der Transport extrem teuer. Zollrechtlich ist das aber egal. Duftöle sind zwar in der Regel kein Gefahrgut - aber einmal mehr prüfen schadet nicht.

Übrigens liegt der Zollsatz für textile Kleidung (also nicht Leder o.ä.) bei ca. 12-12,5%; abhängeig von der Art der Kleidung und dem Material aus dem sie besteht.

0

Was möchtest Du wissen?