Kosten 3 Monate USA

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich werde neben bei Arbeiten, jedoch nur in der Gastronomie heißt wahrscheinlich das ich nicht sehr viel Geld verdienen werde.

Bist Du den US Staatbürgerin? Denn ansonsten ist das was Du vor hast illegal!!!

Mit den VIsa Waiver Programm darfst Du nicht arbeiten. Das Visa Waiver Pgroamm gilt für maximal 90 Tage am Stück und 180 Tage pro Jahr. Wirds Du erwischt riskierst Du ausgewiesen zu werdne und eine mehr jährigen Einreissperre Für "kellern" wird kein restaurant/Hotel .. möglichen Ärger mit den Behörden riskieren.

AuPair geht bei Dir zwar. Da wird es aber sehr schwer was etwas für nur 3 Monate zubekommen Das notwendige Visum bekomsmt Du nur über eine Agentur und das kostet etwas. Dürfte denke ich nicht das sein, was Du suchst.

Für die "normalen" Arbeitsvisas bist Du wohl nicht qualifiziert. Mit der Mittleren Reife/Abitur / Fachhochschulreifein der Tasche bist nichts anderes , als eine ungelernte Arbeitskraft. Und ungelernte Arbeitskräfte hat die USA genug. 1. Für diese Jobs (Babysitterin,, Aushilfsjob,Kellnerin, ,....) bekommst Du niemals ein entsprechendes Visums. Zweitens werden kaum Firmen bereit sein jemanden illegal zu beschäftigen und Ärger mit den Behörden riskieren.

Work&Travel

Ein klassisches Work&Travel wie man es z.b. von Australien und Kanada gibt es in der USA . Hierbei handelt es sich maximal um 4 Monate Arbeiten (an einen Ort) und 1 Monat Reisen. Das geht aber nur für eingeschriebene Studenten mit nachgewiesener Studienleistung. Ohne das geht es meines Wissens nicht. und meines Wissens auch nur auf die Sommermonate beschränkt.. Somit bist Du nicht qualifiziert. Hier müsstest Du auf Länder wie Australien oder Kanada ausweichen.

Praktikum

Das geht nur für eingeschriebene Studenten mit nachgewiesener Studienleistung, Hochschul/Universitätsabsolventen und Berufstätige mit mehrjähriger Berufserfahrung. Und dann auch nur im jeweiligen Fachbereich. z.b. Ein Kunsthistoriker kann kein Praktikum im Hotel machen. Zudem sind Praktkums oft nicht oder nur schlecht bezahlt. Und die Wahrscheinlichkeit das der Arbeitgeber die Kosten trägt sind gering. Hier erfüllst du somit die Voraussetzungen nicht. Und wäre an einen Ort.

B1/B2 Visum.

Ist ein rein touristisches Visum und man darf damit nicht arbeiten. Also nur zum reisen. Allerdings stehen die Erfolgsaussicheten in "Fällen" / Jungen Leuten wie von dir darauf gering. Grund ist, daß es schwer ist den zuständigen Sachbearbeitern glauhaft die notwendigen finanziellen mittel und Binding Ties nach zu weisen. Siehe

amerika-forum.de/threads/22081-B2-Visum-abgelehnt-und-nun

Ist auch für längere Aufenthalte, als 90 Tage gedacht. Und wenn Du schon arbeiten willst , um deine Urlaub dort zu finanzieren wird das noch weniger was. Das Visum selst kostet was.

Und arbeitet man illeagal und wird erwischt riskiert man ausgewiesen zu werden und eine Einreisesperre von meheren Jahre

AuPair kommt in Frage. Da wird es aber sehr schwer etwas für nur 3 Monate zufinden. DAs (kostenpflichtige)Visum gibt es nur über eine Agentur. Und ob das überhaupt für Dich in Frage kommt.

Freiwilligen dienst in einen National Park oder Sozialer Einrichtung. kommt auch in Frage. Auch hier brauchst Du ein Visum das kostet etwas.

ich hab 0 Plan in welche Region ich möchte, wisst ihre welche nicht sooo teuer ist, ich aber trotzdem einen Job finden kann?)

Du bekommst legal keine Job. Und in der Gastromie findet sich sehr leicht Arbeitskröräfte/ Us Amerikaner für den Job. Da werden kaum ein Arbeitgeber Ärger mit dne Behörden riskieren.

Anne

ok? also ich hab eigentlich seiten von organisationen gefunden die das anbieten unzwar mit einem J1 Visum mit dem soll es anscheinend möglich sein. Aber nach Australien würde ich auch gehen :)

0
@Aantooniiaa

Natürlich gibt es Organisationen, welche das anbieten. Das ändert aber nichts daran, daß Du die Vorrausetzungen fürs Work&Travel nicht erfüllst.

0
@AnneSommer

"Alter: 18 - 30 Jahre Nationalität: Deutsche oder Österreichische Staatsbürgerschaft Sprachkenntnisse: Gute Englischkenntnisse. Porgrammstart: Zwischen dem 01.07. - 31.07.2014 Praktische Erfahrung: Nicht notwendig. Bei einigen Jobs von Vorteil."

Das sind die Voraussetzungen und die würde ich erfüllen, ich verstehe dein Problem nicht

0
@Aantooniiaa

Laut diesen Link geht es nicht bzw erfüllst Du die Vorrausetzungen nicht, da Du keine Studentin bist

Zitat

Post-secondary school students enrolled in and actively pursuing a degree or other full-time course of study at an accredited classroom based, post-secondary educational institution outside the United States;

Hier steht auch das du eingeschriebene Studentin sein muss

  • travelworks.de/auslandsaufenthalt-usa.html

Zitat

Sonstiges: Du musst von der Anmeldung bis zur Rückkehr aus den USA an einer deutschen Universität oder Fachhochschule als Vollzeitstudent/in eingeschrieben sein.

und hier

  • interexchange.org/work-travel-usa/j-1-exchange-jobs/frequently-asked-questions
  • auslandsjob.de/summerjobs-usa.php
  • auslandsjob.de/praktikum-usa.php
  • /work-and-travel-weltweit.de/Working-Holiday-Visum-USA.php
  • sa.workandtravelusa.com.my
  • intrax.de/work-travel-j1-visum-service-usa.html#voraussetzungen

Zitat

Vollzeitstudent/in in Westeuropa seit mindestens einem Semester
0

Eine 30%-Chance ist nocht so hoch, dass ich sie wirklich einplanen würde. Sollte es dann doch passieren, ist auch nicht klar, ob man dort bleiben möchte. Bei einer Budgetplanung würde ich sie nicht einrechnen. Die Trinkgelder in USA sind besser als bei uns, aber der Grundverdienst plant dies mit ein und ist daher geringer. Ich würde schon in Deutschland so viel Geld zusammenarbeiten wie es neben dem Lernen geht. Das gibt Dir vor Ort auch noch mehr Zeit Land und Leute zu sehen.

Wenn Dich Deine Familie nicht aufnehmen kann, können sie aber vielleicht vorab die Unterkunft finden? (Ich denke wir sprechen von ABI 2015?) Nur, wenn Du die ganze Zeit an einem Ort bleibst, dann siehst Du nur einen Teil dieses riesigen Landes.

Es gibt wie bei uns ein Jugendherbergssystem. Sie sind zum Teil mit Selbstversorger-Küchen. Die muss man aber rechtzeitig planen und buchen. Hast Du schon Jobs? Ich weiß nämlich, dass ein strenges Arbeitserlaubnis-Gesetz dort gibt. Nur über Einzelheiten bin ich nicht informiert.

Es gibt auch ein gutes Bed-and-Breakfast-System. (B&Bs) Mit etwas Glück findet man ein Gutes, dass Rabatt, wenn man länger bleibt. Dann hat man auch sofort ein wenig Anschluss. Nur das ist eben auch Glücksache.

Die Kosten sind auch vom $-Kurs abhängig. Daher ist es nicht einfach aus Erfahrung zu sprechen. Zudem nicht voraus zu sagen ist, wie er in einem Jahr ist.

Ne 2016 erst ich möcht nur jetzt schon planen wie viel Geld ich bis dahin verdienen muss :)

Ich weiß auch noch nicht ob ich nicht doch demi au pair machen sollte, ich glaube damit komme ich billiger weg...hab nur Angst das ich in eine weniger gute Familie komme, deswegen dacht ich Working& Travel ist besser...

0
@Aantooniiaa
.hab nur Angst das ich in eine weniger gute Familie komme, deswegen dacht ich Working& Travel ist besser...

FÜr die US Version Work&Travel bist Du wie bereits erwähnt nicht qualifzziert. AuPair für 3 Monate ginge dürfte aber sehr schwierig werden. Und spricht Dich auch nicht an.

Da wäre am ehesten ein Freiwilligendienst was für Dich

Schau mal hier bzw. informiere Dich hierzu

http://www.travelworks.de/freiwilligenarbeit-usa/freiwilligendienst-usa.html

Du kannst schon ein gutes Jahr on voraus anfangen nach einen Platz suchen .

1
@Aantooniiaa

Gut, dass Du so früh planst. Das mit dem Au pair kann gut gehen muss, aber nicht. Dann bist Du auch wieder ortsgebunden und von anderen abhängig.

Stiefel doch mal in ein Reisbüro. Auch, wenn Du nicht buchst, vielleicht gibt es Organisationen, an die Du nicht gedacht hast.

http://www.travelmike.de/Reiselinks/linkseite31.html

Hier ist leider fast alles aufgeführt. Gucke mal, ob was für die USA dabei ist. Das war jetzt auf die Schnelle gegoogled. Bei einer genaueren Suche findet sich bestimmt noch ein besserer Link.

Oh, Anne Sommer, war schneller.

1
@AnneSommer

wieso sollte mich au pair nicht ansprechen? :p

und freiwilligen dienst wäre ja ohne bezahlung, dann müsst ich ja voll sparen o:

0

Was möchtest Du wissen?