Korrigierte Rechnung nach Gewährung von Skonto?

6 Antworten

Du musst den Abzug ja als Skonto verbuchen. Somit ist ein Nachweis in den Büchern. Er mindert ja deine Erlöse.

Eine neue Rechnung ist nicht notwendig.

Skonto gewährt man  als Anreiz die Rechnung eher zu zahlen.

Du kannst allenfalls ein schreiben/Email senden, dass bei Rechnung X 3 % Skonto gezogen dürfen, bei Zahlung bis x.

Dann hast du einen Beleg.

Meiner Meinung nach überflüssig.

Bei uns kommt es öfters vor, dass nachträglich ein Abzug gewährt wird.
Das wird auch so verbucht, und hat noch niemand nach gefragt.

Nein. Weil alle buchhaltungsrelevanten Informationen auf Belegen vermerkt sind. Der ursprüngliche Bruttobetrag ist auf der Rechnung und die Höhe der schuldbefreienden Zahlung auf dem Bankkonto (oder bei Barzahlung im Kassenblatt) zu sehen.

Sind vorher Forderungen gebucht, dann muss der Skonto ja sogar noch extra gebucht werden. Was ich übrigens für skontierte Rechnungen beim Bilanzierer immer machen würde. Meine aber nicht, dass das nötig ist. Nur sehe ich die tatsächliche Leistungserstellung und nicht die um Skonto verringerte Leistungen.

Mein Gott, da wiehert ja mal wieder die volle Bürokratie. Wenn der Kunde bezahlt  wird eben der Skonto verbucht.

Buchung bei einem Inlandskunden:

Soll Bank Überweisungsbetrag, Soll Skontoaufwand (Netto Skontobetrag) , Soll Umsatzsteuer ( USt aus Skonto)   an  Haben  Kundenforderung voller Rechnungsbetrag.

Und die Sache ist damit erledigt.

Rechnung nach England, Währung, Gebühren

Hi!

Ich habe folgende Probleme.

Ich habe einen Kunden in England, der mir für eine Dienstleistung 400 Pfund bezahlen will. Ich lebe und arbeite in Deutschland. Nun würde ich gerne eine Rechnung schreiben, damit auch alles richtig dem Finanzamt mitgeteilt werden kann und stehe vor folgenden Problemen.

  • In welcher Währung sollte ich es ausstellen? Sollte ich 400 Pfund einfach in Euro umrechnen (542€) und diese in die Rechnung an ihn schreiben und er überweist dann einfach in Pfund?

  • Wenn der Kunde mir das Geld in Pfund überweist, dann werden ja auch immer von den Banken Gebühren erhoben, wenn es in Euro umgewandelt und auf meinem Konto landet, so dass eigentlich am Ende weniger auf dem Konto landet. Wie plane ich die Gebühren in meine Rechnung mit ein?

  • Kann ich ins Ausland gestellte Rechnungen überhaupt so bei der Umsatzsteuervoranmeldung mit angeben? Bin da etwas ratlos.

Dankeschön :)

...zur Frage

Kundin möchte meine Rechnung kürzen, was tun?

Hallo Ihr Lieben,

ich bin freiberufliche Übersetzerin und stelle meinen Kunden natürlich Rechnungen.

Ende Januar habe ich von einer Kundin einen Auftrag bekommen. Mit dieser Kundin rechne ich immer nach Stunden ab. Wir haben einen Stundensatz vereinbart, bei ihrer Anfrage hat mich die Kundin nach dem voraussichtlichen Zeitaufwand gefragt und war mit der Zeit zufrieden, die ich ihr genannt habe.

Ich habe den Auftrag gemacht und habe auch die genannte Zeit gebraucht. Anschließend habe ich ihr den Auftrag in Rechnung gestellt. Nun - 14 Tage später - mailt mir die Kundin, ich hätte ihr zu viele Stunden berechnet. Sicherheitshalber habe ich es noch einmal überprüft - ich habe in der Rechnung genau die Stundenzahl berechnet, die ich ihr genannt habe und mit der sie zufrieden war. Nun fordert sie von mir eine "korrigierte" Rechnung, sprich eine Rechnung mit weniger Stunden. Das wären dann etwa 200 Euro weniger. Das finde ich ein starkes Stück, denn dafür haben wir das doch vorher vereinbart. Es gibt übrigens alles per Email, also schriftlich.

Ich möchte die Rechnung nicht kürzen, aber andererseits will ich die Kundin auch nicht vergraulen, denn wir arbeiten schon seit Jahren zusammen, und bisher gut.

Hat jemand einen Tipp für mich?

...zur Frage

Vorteile/Nachteile von Zahlungsziel "60 Tage netto"?

Habe dieses Zahlungsziel letztens auf einer Rechnung entdeckt. Normalerweise sind es doch immer 30 Tage netto (evtl. mit Skonto). Wieso machen das Firmen manchmal mit 60 Tagen?

...zur Frage

Skontoabzug bei Bonusgutschrift für das vergangene Geschäftsjahr?

Wir haben einem Kunden von uns eine Bonusgutschrift für das vergangene Geschäftsjahr erstellt. Dieser Kunde hat in der Regel ein Zahlungsziel von 4% Bankeinzug binnen 5 Tagen. Bei der Verrechnung der einzelnen Rechnungen, streiten sich gerade die Geister:

Version 1

Gutschrift = 5.000 €

Rechnung 1 an den Kunden = 1.000 €

Rechnung 2 an den Kunden = 3.000 €

Verrechnung des vollen Rechnungsbetrag mit der Gutschrift = 1.000 € Restbetrag

Version 2

Gutschrift = 5.000 €

Rechnung 1 an den Kunden = 1.000 € - 4% Skonto = 960 €

Rechnung 2 an den Kunden = 3.000 € - 4% = 2.880 €

Verrechnung der skontierten Beträge mit der Gutschrift = 1.160 € Restbetrag

Ich habe bisher Version 1 gewählt, da dies der von uns in Rechnung gestellte Betrag für unsere Leistungen ist. Vielen Dank vorab für die Hilfe.

...zur Frage

Was bedeutet "aktiveren" im Zusammenhang mit Abschreibung?

Hallo,

häufig lese ich im Zusammenhang mit Abschreibung und Buchhaltung den Begriff "aktivieren", z.B. dass Anschaffungskosten aktiviert werden müssen. Wer kann erklären was "aktivieren" genau bedeutet und hiermit gemeint ist?

Danke!

...zur Frage

Freiberufler als Nebentätigkeit

Hallo an alle. Also ich versuche meine Frage so konkret wie möglich zu stellen. Bitte versucht diese auch konkret zu beantworten. Danke im Vorraus

Bin Techniker vom Beruf Konstrukteur. Bin Angestellter. Bekomme demnächst als Nebentätigkeit einen Auftrag. Der Kunde braucht eine Rechnung. So wie ich es weiß, kann ich Ihm die Rechnung ausstellen ohne, dass ich ein Gewerbe oder Freiberufler anmelde. Die Der Umsatz darf nur nicht 17.500Euro im Jahr überschreiten.

Meine Frage: Wofür meldet man sich als Freiberufler an??? Hat man dann weniger an steuerlichen Belastungen? Wo liegen die Vorteile beim Freiberufler?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?