Kopierschutz bei Leihfilmen. Darf ich für meine Private Sammlung geliehene DVD`s kopieren?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du darfst nur deine eigenen originale für deinen eigenen gebrauch verdoppel, beispielsweise fürs auto etc

Das ist (leider) nicht korrekt.

Sicherheitskopien sind nur für den Ernstfall (auf keinen Fall fürs Auto!).

Ist jedoch der ursprüngliche Datenträger mit einem Kopierschutz versehen, stellt jede (=wirklich JEDE) Umgehung einen Verstoß gegen §§ 96 folgende Urhebergesetz (UrhG) dar (also auch und gerade die Sicherheitskopie!)!

Es sei denn, dass es keine 1:1 Kopie ist und die Kopie im Vergleich zum Original qualitative Einbußen hat (dies ist bei einer momentan noch erlaubten Analogkopie der Fall - zB. mit Kamera vom Bildschirm abfilmen u.ä.).

Beste Grüße

Michael

p.s.: I know a good software, which nearly copies ...any DVD. ;-)

0
@mightymike1978
Das ist (leider) nicht korrekt.

Allemal korrekter als deine "Korrektur"! =;-(

  1. Sicherheitskopien gibt es nur bei Software, nicht aber bei Filmen.
  2. Bei Filmen gibt es die sog. Privatkopie, die es bei Software nicht gibt.
  3. Bei Sicherheitskopien darf die Software ggf. sogar geknackt werden (vom Mitkopieren des Schutzes mal ganz zu schweigen).
  4. Bei Privatkopien ist die Umgehung eines (technisch wirksamen) Kopierschutzes ausdrücklich nicht strafbar.
  5. Die Art der Kopie, digital 1:1 oder analog, ist rechtlich egal. Das Gesetz macht da keinen Unterschied.
0
Du darfst nur deine eigenen originale für deinen eigenen gebrauch verdoppel

Falsch. Richtig, zumindest bei Musik und Filmen: Man muss legaler Besitzer einer legalen Vorlage sein, um diese für den persönlichen Gebrauch kopieren zu dürfen.

Besitzer ist nicht gleich Eigentümer! Dem Eigentümer gehört etwas, der Besitzer verfügt nur über etwas. Wenn dir ein Freund seine DVD leiht, bleibt er der EIgentümer, aber Du bist für die Leihzeit der Besitzer.

Und: Der persönliche Gebrauch umfasst nicht nur Kopien z.B. fürs Auto, sondern auch für Verwandte oder persönliche Freunde.

0

Unabhängig vom Kopierschutz, der nicht umgangen werden darf, dürften auch nichtkopergeschützte Leih-DVDs oder VHS-Videos schon deshalb nicht kopiert werden, weil das fast immer in den Leihbedingungen der Videotheken so geregelt ist. Selbst die Weitergabe der geliehenen DVD an Dritte nur zum Anschauen wird von den Verleihern meistens nicht genehmigt. Mit-Zuschauen wäre natürlich erlaubt...

Darf ich geliehene DVD`s für meine private Sammlung aufnehmen?

Urheberrechtlich gesehen: Ja!

Allerdings schließt Du mit der Videothek ja einen Vertrag, und der dürfte jede Form der Kopie ausschließen.

Inwieweit ein solcher Passus gültig ist, sei mal dahingestellt (Stichworte: Kleingedrucktes, Kenntnisnahme der AGB vor Unterschrift oder ungebührliche Benachteiligung des Entleihers). Auf jeden Fall aber würde man, wenn überhaupt, "nur" gegen Vertragsrecht verstoßen, nicht aber gegen das Urheberrecht.

Also z.B. meine Stadtbücherei hat solche Beschränkungen AFAIK nicht. Und falls es sie doch hat, dann wären sie, schon mangels vorheriger Kenntnisnahme, ohnehin nicht gültig. Woanders mag das anders sein.

Wenn DVD´s einen Kopierschutz haben, darf man sie normalerweise auch nicht kopieren. Aber was keiner weiß, macht keinen heiß. Und wenn Du die Filme für Dich privat kopierst und die Kopien nicht z.B. weiterverkaufst, wird das auch keinen großartig interessieren. Wenn doch, dann schon....! Welche Programme ich dafür empfehlen würde kann ich hier sicher nicht schreiben, dann wird meine Antwort sicher gelöscht. Hab ich recht, wertes "Gute Frage" Team?

Du könntest ja mal kurz ein Programm angeben und wir erzählen es dann keinem weiter... :-)

0

Stell es doch mal als Frage, dann brennt hier die Luft! ;-)) Oder Du wirst gesperrt, eins von beiden.

Was möchtest Du wissen?