Kopie oder Originalrechnung bei der privaten Krankenversicherung zur Kostenerstattung einreichen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, du musst immer das Original einreichen. In der Regel stellen die Ärzte usw. bei Privatversicherten 2 Original-Rechnungen aus. Der Azt fordert für seine Bezahlung in der Regel 3-4 Wochen; steht auf der Rechnung drauf. Bei der Krankenkasse hast du Zeit bis März des nächsten jahres. Siehe VS-Bedingungen. Schließlich kann es ja sein, dass du dich entscheidest, die Beitragsrückerstattung zu nehmen statt Rechnungserstattung. Und das weiß man oftmals erst am Ende eines Jahres. Gruß

Hallo, Edurrez,

deine Frage ist jetzt schon ein paar Jahre alt, aber immer noch aktuell. In den letzten Jahren hat sich hier bei den privaten Krankenversicherern schon einiges getan. Viele Unternehmen bieten inzwischen eine App für Smartphone und Tablet an, mit denen du Rechnungen fotografieren einreichen kannst. 

In den meisten Fällen verzichten sie dann darauf, Originale einzureichen. Die Digitalisierung und moderne Technik macht es möglich.

Frag doch bei deiner PKV einmal nach, ob sie ebenfalls eine solche App anbietet, oder inzwischen auf die Originalbelege verzichtet.

Viele Grüße

Martin vom Barmenia-Team

Die Krankenversicherung will immer das Original. Du kannst die Rechnung sofort einreichen oder auch erst zum Jahresabschluss. Dann kannst du jeweils abwägen ob sich die Erstattung lohnt, oder ob du lieber die Beitragserstattung für Leistungsfreiheit in Anspruch nimmst. Diesen gibt es aber nur für volle Kalenderjahre. Im ersten Versicherungsjahr kann es also durchaus Sinn machen, einmal alles abzuchecken und die Rechnungen einzureichen.

Ist die überhöhte Arztrechnung einer Privatpraxis anfechtbar wenn keine Aufklärung über die voraussichtlichen Kosten erfolgte?

Ich bin privat versichert mit einem Tarif entsprechend einer GKV und war aufgrund eines Burnouts anfang des Jahres in einer Privatpraxis. Es fand keine Aufklärung über die entstehenden Kosten statt und ich erhielt keinen Kostenvoranschlag, jedoch sofort einen Termin mit der Aussage, daß eine schnelle Untersuchung vonnöten wäre.

Nach Abschluss der Untersuchung (Drei Termine a 1h) erhielt ich eine Rechnung über ca. 1.600€. Diese reichte ich bei meiner KK ein. Die Ärztin der Praxis rief mich an und teilte mir mit, daß die Rechnung wohl ein wenig hoch ausgefallen wäre und Sie das auch nicht verstehen würde.

Die KK lehnte eine Zahlung ab und verlangte weitere Informationen für die medizinische Prüfung (Untersuchungsbericht, Befund). Diese wurden von der Praxis an die KK bereitgestellt. Hierauf erfolgte eine Prüfung durch einen von der KK beauftragten Gutachter.

Die gutachterliche Prüfung ergab eine Rückerstattung von ca. 150€. Ich sitze nun auf den restlichen 1.450€. Habe ich eine Möglichkeit, dagegen vorzugehen?

Kann ich anfechten, daß ich keine Auskunft über die voraussichtlichen Kosten bekommen habe und ist die Praxis nicht normalerweise über die Erstattungsrichtlinien informiert?

...zur Frage

Warum ist es mit den Abrechnungen privat krankenversichert und Beihilfe berechtigt so wahnsinnig umständlich, - alles kopieren einreichen, nachfordern....?

...zur Frage

Als Privatversicherter auch Apothekenrechnungen bei der Versicherung einreichen?

Meine Schwester ist seit zwei Wochen privatversichert und hat noch ein paar Anlaufschwierigkeiten mit der Abrechnung und Durchführung. Könnt ihr uns sagen, ob man als Privatversicherter auch Apothekenrechnungen bei der Versicherung einreichen kann? Oder erstattet die Krankenversicherung nur die Kosten der Arztrechnungen?

...zur Frage

Wie schaut das mit der Kostenerstattung als Beamter?

Servus an alle, mal eine Frage: Bei mir steht demnächst ein kostenpflichtige Utersuchung an! Wie muss ich das denn mit der Versicherung machen, wenn ich den Betrag erstattet haben möchte? LG, würde mich über zügige Antworten freuen. Oberhausener

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?