Kopie eine Fälschung?

16 Antworten

Normalerweise sollte es doch kein Problem sein, den Behindertenausweis im Fahrzeuginnern hinter der Windschutzscheibe zu plazieren.

Eine Kopie ist nun mal kein Original. Es könnte ja jemand aus deinem Bekanntenkreis auf die Idee kommen, deinen Behindertenausweis zu kopieren und sich so einen bevorzugten Parkplatz zu sichern.

Ich würde keine Klage anstreben, weil da ausser Ärger kaum Aussicht auf Erfolg besteht und es auch Geld kosten würde, was du dir besser sparst.

Zahle das Bussgeld und lerne daraus. Wäre dein Auto abgeschleppt worden, hätte das viel mehr gekostet, als nur der Bussgeldbescheid.

Du könntest evt. die Behörde anschreiben, deine Situation darstellen und darum bitten, dass man dir die Zahlung der Strafe in Raten ermöglicht. Das wäre allemal billiger als eine Klage mit ungewissem Ausgang. Vielleicht geht die Behörde auf dein Ersuchen ein und stimmt einer Ratenzahlung zu.

Ein Versuch kostet nur das Briefporto. Allerdings solltest du das sofort machen, damit keine Frist verstreicht, innerhalb dieser, die Zahlung der Strafe fällig wird.

Lass die Klage bleiben, und spar dir das Geld, die Zeit, den Aufwand und die Aufregung. Man sollte keine schlafenden Hunde wecken...

Die zuständige Straßenverkehrsbehörde hat dir einen blauen Behindertenparkausweis ausgestellt. Du solltest wissen, dass sie dir bei Missbrauch den Parkausweis auch jederzeit wieder entziehen können, egal wie hoch dein GdB ist. Und 2 Fahrzeuge mit Behindertenparkausweisen auszustatten ist ein Missbrauch. 

An deiner Stelle würde ich bezahlen und mich ganz ruhig verhalten, denn wenn du den Behindertenparkausweis wieder los bist, dann bekommst du so schnell keinen neuen wieder.

Als Fälschung würde ich das nicht unbedingt ansehen.

Aber eine Kopie ist eben kein gültiger Ausweis. Und somit bist du nur mit der Kopie eben nicht berechtigt dort zu parken.

Und mit 118,-€ bist du noch relativ gut bedient. Ein paar Minuten später und das Auto wäre abgeschleppt und dann wäre es wesentlich teurer geworden.

Prozesskostenhilfe für bereits gestellte Rechnung

Hallo! ich bin aktuell Kläger vor einem Verwaltungsgericht. In Abhängigkeit vom Streitwert wurde mir nun diesbezüglich eine erste Rechnung zugeschickt, die innerhalb von 14 Tagen beglichen werden soll. Nach Eingang der Rechnung, jedoch vor Ablauf der Zahlungsfrist, habe ich einen Antrag auf Prozesskostenhilfe eingereicht. Wirkt sich dieser, sofern die PKH an sich bewilligt wird, noch auf die erste Rechnung aus? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Gerichtskostenerstattung?

Hallo,

ich habe 112 € vorab an die gerichtskasse zahlen müssen, damit das verfahren (zivilprozess) begonnen worden konnte. heute ist durch ein vergleich das verfahren eingestellt worden. das gericht hat den beklagten (ich bin der kläger) die kosten des verfahrens zu 100% auferlegt. von wem bekomme ich die 112€, die ich an das gericht gezahlt habe, zurück?

...zur Frage

Ich wurde um Geld betrogen. Was kann ich tun?

Hallo,

ich hatte über eine Facebook Gruppe Kontakt mit einer Designerin aufgenommen. Sie sollte mir ein Bild für insgesamt 65 Euro anfertigen. 32,50 Euro bekam sie via Paypal als Anzahlung, ich dafür eine Kopie ihres Ausweises mit geschwärzter Adresse (ich habe jedoch eine Postfachadresse). Nach mehrfachem vertrösten bezüglich der ersten Entwürfe bot sie mir an, mir die Anzahlung zurückzuzahlen. Das war vor über einem Monat. Erst kamen dumme Ausreden, dann hieß es, ihre Bank habe gestreikt und sie könne das Geld aktuell nicht auf ihr Paypalkonto zurücküberweisen (was ich ihr nicht glaube). Obwohl sie ständig in Facebook online ist liest und reagiert sie nicht auf mehr auf Nachrichten.

Gibt es irgendeine Möglichkeit mein Geld einzufordern? Anwalt lohnt sich bei der Summe wohl kaum. Kann ich Anzeige erstatten?

Ich weiß, für viele ist das nicht viel Geld, aber ich studiere nebenher. Mir tut sowas finanziell weh und ich sehe es auch nicht ein, mich abzocken zu lassen.

Für hilfreiche Tipps wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?