Kopfweh ständig bei abnehmendem Mond

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, nicht lachen. Als ich das gelesen habe kam mir sofort Ayurveda in den Sinn. Google mal Ayurveda/ abnehmender Mond/ Kopfschmerzen. Da findest du bestimmt was. Die Menschen in der Region auch die Cinesen, Thais, u.s.w leben unter anderem nach den Universum. das Universum ist auch der Mond. Und die sind zum Teil gesünder wie wir.

Hallo bambus01,

das hat mit Sicherheit andere Ursachen.

Dem Mond werden hartnäckig alle möglichen Einflüsse auf den Menschen nachgesagt. Er soll uns, wenn Vollmond ist, den Schlaf rauben, es sollen dann mehr Kinder geboren werden, mehr Operationskomplikationen auftreten und mehr Unfälle passieren. Alle diese vermuteten Zusammenhänge wurden in großen Studien untersucht. Und in allen Fällen ergab sich eindeutig: Ein Zusammenhang zu den Mondphasen existiert in allen Beispielen nicht.

Wohlgemerkt: Eine solche Studie zählt einfach nur, wie oft sich etwas bei welcher Mondphase ereignet. Sie testet also ganz ohne die Frage aufzuwerfen, wie denn der Mond solche Einflüsse ausüben würde - wenn er es denn täte. Was man aber findet, ist dass alle genannten Ereignisse bei allen Mondphasen einfach gleich häufig vorkommen, wenn man genau nachzählt und mitschreibt.

Und das, obwohl rund ein Viertel der Menschen z.B. steif und fest behauptet, sie schlafe bei Vollmond schlechter. Und das, obwohl viele Hebammen erzählen, bei Vollmond würden mehr Kinder geboren. Von daher: Ja, es ist also ganz normal, dass Du den Eindruck hast, Deine Kopfschmerzen könnten an die Mondphase gekoppelt sein. Solche Eindrücke - dass bestimmte Ereignisse bei bestimmten Mondphasen häufiger sind - teilst Du mit rund der Hälfte der Bevölkerung.

Dennoch ist der Mond unschuldig. Was da passiert, sind psychologische Effekte, die sich rein unbewusst abspielen und die tief in unserer Evolution und der Art und Weise, wie unser Gehirn seine Umgebung deutet, zu begründen sind.

Der Biologe spricht in diesem Zusammenhang von "Mustererkennung". Unser Gehirn hat im Laufe der Evolution gemerkt, dass es günstig ist, aus zeitlich aufeinander folgenden Ereignissen Kausalzusammenhänge zu vermuten.

Beispiel: Gras raschelt; kurz danach springt ein Tiger aus dem hohen Gras und greift an

Der Steinzeitmensch, der nun geschlossen hat, dass das Gras raschelte, weil da ein Tiger drin war, der ist in Zukunft weggelaufen, wenn das Gras raschelte. Deswegen stammen wir von dem ab. Und nicht von dem, der sitzen blieb. Das bedeutet aber, dass wir genau diese Art zu denken und Schlüsse zu ziehen geerbt haben. Unser Hirn kann gar nicht anders, als immer und überall auf Kausalzusammenhänge zu schließen. Doch müssen die nicht richtig sein. (Das Gras könnte auch mal geraschelt haben, weil es windig war...) Kurz: Mit der Fähigkeit zur "Mustererkennung" geht leider auch die Fähigkeit einher, sich zu irren - und Muster zu sehen, die nicht da sind.

Du kennst das z.B. von optischen Täuschungen. Man sieht Dinge, die nicht da sind. Denke z.B. an die Bilder aus der Brillenwerbung. Man setzt einem Wasserhahn eine Brille auf - und jeder sieht ein Gesicht. Ist keines da, nicht wahr? Und genauso geht es manchmal auch bei besonderen Ereignissen. Wir hätten gerne einen Grund für ihr Auftreten. Wir wüssten gerne, warum wir gerade heute Kopfweh haben. Oder schlecht schlafen. Oder einen Unfall hatten. Oder...

Wir fangen also an, die Umgebung nach verdächtigen Ursachen abzusuchen. Der Mond ist verdächtig, denn von den kursierenden Gerüchten haben wir alle schon gehört.

----- Fortsetzung folgt -----

Wegen der kursierenden Mythen ist uns schon einmal von außen eingeimpft, der Mond sei "verdächtig". Und jetzt greifen folgende tiefenpsychologischen Effekte:

1) Wir neigen dazu, Dinge eher zu bemerken, die unsere Überzeugungen bestätigen, als solche, die es nicht tun.

Bestätigung ist wie Lob: Dinge, die uns bestätigen dringen daher leichter ins Bewusstsein.

2) Daneben ist der Mensch von Natur aus gerne bequem.

Wir neigen dazu, uns mit einfachen Antworten zu begnügen und begründen unsere Entscheidungen daher oft mit der ersten zur Verfügung stehenden Erklärung. Das gilt besonders dann, wenn diese erste zur Verfügung stehende Erklärung zu unseren Erwartungen passt.

Der Mond bietet eine einfache Erklärung. Es hat eine beruhigende Wirkung auf uns, wenn wir eine Erklärung für Kopfschmerzen oder schlechten Schlaf haben; zudem eine Erklärung, die natürlicher und unpersönlicher ist als Stress, Sorgen, Krankheit,.... Es ist einfach ein angenehmes Gefühl, dass sich das Problem ohne eigenes Zutun in wenigen Nächten von selbst erledigt – man ist sofort beruhigter.

Dieses Suchen nach einer einfachen Erklärung geht sogar so weit, dass wir uns die Erklärung, ein merkwürdiges Ereignis wäre durch den Vollmond zu erklären, mitunter selbst anbieten, ohne überprüft zu haben, ob der Mond tatsächlich die richtige Phase hatte.

Ein bekanntes Beispiel hierfür ist die Geschichte des „vierten Spiels“: Das „Game Four“ der American Baseball World Series am 20. Oktober 1993 ist legendär unter Baseballfans für seinen wilden und unvorhersehbaren Verlauf. Ein Sportreporter kommentierte die turbulenten Ereignisse mit dem Satz „Must be a full moon tonight!“ – Tatsächlich fand das Spiel jedoch im ersten Viertel des zunehmenden Mondes statt! Allerdings ist kaum anzunehmen, dass alle Zuschauer, die den Kommentar hörten, diese Aussage sofort durch Blick auf den Nachthimmel überprüften. Bei sehr vielen wird daher in Erinnerung bleiben, dass die turbulenten Ereignisse vom Vollmond beeinflusst waren.

Wir nehmen bestätigende Dinge nicht leichter wahr, wir erinnern uns auch leichter an unsere Überzeugungen verstärkende Ereignisse. Wenn Du Mondeinflüsse für möglich hälst, dann führt das dazu, dass Du es auch lange in Erinnerung behälst, wenn sich Dein Kopfweh bei abnehmenden Mond ereignet.

Daneben erinnerst Du Dich aber weder an die vielen ereignislosen Tage mit abnehmenden Mond, noch daran, dass manchmal Kopfweh auch bei ganz anderen Mondphasen auftrat.

Großbritanniens schlimmster Massenmord durch einen einzelnen Täter ereignete sich am 16. März 1996 – bei ¾ Mond. Hätte dieses Ereignis bei Vollmond stattgefunden, so fänden wir es mit Sicherheit in allen Geschichten erwähnt, die einen Zusammenhang zwischen dem Vollmond und Gewalttaten belegen wollen. So, wie es ist, taucht dieser Massenmord in diesen Geschichten einfach nicht auf.

Studien belegen diese selektiven Effekte: McFarlane und Williams ließen 1994 mehrere Frauen über einen längeren Zeitraum hinweg über ihre täglichen Stimmungsschwankungen Tagebuch führen. In anschließenden Interviews gaben 1/3 der Teilnehmerinnen auf Nachfragen an, ihre schlechten Stimmungen seien mit dem Vollmond korreliert gewesen. Diese so erinnerten Stimmungsverschlechterungen zu Vollmond fanden sich in den Tagebuchaufzeichnungen jedoch überhaupt nicht.

Beide Effekte – selektive Wahrnehmung und selektives Gedächtnis führen nicht selten zur selbsterfüllenden Prophezeihung: Wer erwartet, bei Vollmond schlecht zu schlafen, ist in diesen Nächten angespannter - und schläft schlechter. Wer erwartet, bei abnehmenden Mond Kopfschmerz zu haben.... ;-)

Große Studien belegen aber eindeutig, dass wir uns täuschen, wenn wir Schwankungen in der Häufigkeit mancher Ereignisse mit der Mondphase sehen wollen.

Grüße

2

Hallo Bambus! Es hat andere Ursachen. Du solltest eher die Jupitermonde in Deine Berechnungen einbeziehen. Wird aber kompliziert, bisher wurden 63 entdeckt. Ganymed ist der größte Mond des Sonnensystems. Unser Mond ist lediglich der fünftgrößte Mond im Sonnensystem und seine Auswirkung auf die Erde und speziell den Menschen wird oft erheblich überschätzt. Halte Dich mal an wissenschaftliche Fakten und nicht an esoterischen und / oder astrologischen Unfug. Oft wird da die Gravitation ( Anziehungskraft ) ins Spiel gebracht. Aber ein dicker Mensch der direkt neben Dir steht übt - zumindest physikalisch - eine größere Anziehungskraft auf Dich aus.

Der Mond ist für Kopfweh ebenso wichtig - oder unwichtig - wie eine Glühbirne an Deiner Decke.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Ist es normal, dass man ein wenig verschwommen sieht wenn man in den Mond geschaut hat?

ist es normal das man ein wenig verschwomen sieht wen man in den mond geschaut hat?

...zur Frage

Wann der allererste Haarschnitt beim KInd / Mondphase?

Wann sollte man laut Mond den allerersten Haarschnitt machen, damit sie gut und füllig weiterwachsen? Ich glaube gehört zu haben abnehmender Mond, LÖWE? Wann ist das das nächste mal???

DANKE

...zur Frage

Nasenbluten selbst verursachen

kann man nasenbluten selbst verursachen, ich kenne jemand wo ständig nasenbluten bekommt und andere sagen über ihn das er es irgendwie selbst verursacht, was ich aber nicht glaube. geht das??

...zur Frage

Ist der Mond nur ein großer Komet/Asteroid?

Der Mond ist doch sowas wie ein Planet. Was ist der Unterschied zwischen dem Mond und einem Komet oder Asteroid? Beides sind Gesteinsbrocken. Ist es nur die Größe?

...zur Frage

Ständig Harndrang und das Gefühl aufs Klo zu müssen, was ist das?

Hallo, seit gestern abend habe ich ständig das Gefühl aufs klo zu müssen, wenn ich den schliesmuskel einigermaßen entspanne (so wie ich es immer nach dem pinkeln mache) würde ich mir jedesmal in diehose machen wenn ich ihn nicht krampfhaft schliessen würde, abewr es nervt einfach nur, ständig habe ich das gefühl jeden moment in die hose zu pinkeln, aber es ist nicht so, es kommt nichts, weder wenn ich aufs klo gehe (ausser ein paar Mililiter vielleicht) noch sonst. Blasenentzündung würde ich ausschliessen, da ich weder schmerzen habe noch habe ich das Gefühl dass die blase gleich platzt (so wie es ja meistens bei Blasenentzündung der Fall ist)

...zur Frage

beschwerden bei mond

kann jemand sagen ob wir zur zeit in einer mondphase sind..und gibt es menschen die dadurch wirkung verspüren wenn zunehmender oder vollmond ist,und wenn ja wie macht es sich in deren wohlbefinden bemerkbar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?