Kopfschmerzen, Schlaganfall?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo CandyBaaM,

einerseits schreibst du „ich habe schon lange starke Kopfschmerzen und Migräne mit Aura“ und andererseits „Ich war schon bei vielen Ärzten, ich habe aber einfach nichts“. Das ist etwas verwirrend, denn wenn bei dir eine Migräne mit Aura festgestellt wurde, dann ist das nicht „nichts“, sondern eine klare Diagnose, die berücksichtigt werden muss (z. B. bei der Wahl der Pille).

Hat denn ein Neurologe festgestellt, dass du Migräne mit Aura hast? Wenn ja, dann kannst du davon ausgehen, dass das stimmt. Wenn nicht, dann lasse dich von einem auf Migräne spezialisierten Neurologen untersuchen.

Menschen, die eine genetische Veranlagung zu Migräne haben – besonders diejenigen mit Aura – haben ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Das Alter spielt dabei keine Rolle. Die besondere Reaktionsbereitschaft des „Migränegehirns“ ist der Grund für dieses Risiko.

Die Studienergebnisse zeigen jedoch, dass die Migräne mit Aura ein bedeutsamer Risikofaktor für die Entwicklung eines Schlaganfalls, oder eines Herzinfarktes ist. Gerade diese Patienten erfordern daher eine gezielte Aufmerksamkeit bzgl. Erkennung von Risikofaktoren und für eine effiziente Behandlung der Migräne mit Aura.

Quelle: http://www.schmerzklinik.de/2009/03/14/2265/

Menschen mit Auramigräne sollten nicht mit einer östrogenhaltigen Pille verhüten, weil diese einer der Risikofaktoren ist, die diese Menschen vermeiden sollten.

Es spricht aber nichts gegen eine östrogenfreie, reine Gestagenpille, z. B. Cerazette. Frage deinen Frauenarzt doch mal danach. Es gibt – außer der Pille – auch noch andere Verhütungsmethoden. Auch darüber kannst du mit deinem FA sprechen.

LG Emelina

Erstmal danke für deine wirklich tolle Antwort. Bei mir wurde Migräne mit Aura diagnostiziert, von zwei Neueologen, ich meinte nur es gibt bei mir keinen Fehler wie z.b Tumore oder so, ich habe die Migräne und Kopfschmerzen aus scheinbar ungeklärten Gründen.

Ich nehme schon extra eine andere Pille, die meine Frauenärztin mir verschrieben hat, aber jetzt soll ich nicht einmal mehr die nehmen. Ich weiß gar nicht was ich jetzt machen soll. Ich soll mit keinen hormonellen Verhütungsmitteln verhüten und das mache ich jetzt auch nicht mehr, aber nur Kondome sind mir viel zu unsicher! Sonst bleibt mir doch nur Die Kupferspirale und die sollen doch nur Erwachsene nach abgeschlossener Familienplanung benutzen oder?

0
@CandyBaaM

Der Grund für Migräne ist eine genetisch bedingte Veranlagung, deshalb ist Migräne auch nicht heilbar. Man kann aber dafür sorgen, dass man möglichst selten Migräneattacken hat, indem man die üblichen Migräneauslöser vermeidet. Mehr dazu kannst du in einem anderen Beitrag von mir nachlesen:

http://www.gutefrage.net/frage/kopfschmerzen-verursachen-uebelkeit--hilfe#answer132853513

Frauen mit Migräne mit Aura sollen nicht mit östrogenhaltigen Pillen verhüten. Andere hormonelle Verhütungsmethoden sind unbedenklich, wenn sie östrogenfrei sind, z. B. die reine Gestagenpille Cerazette oder die Hormonspirale Mirena. Spiralen (egal, ob Kupfer- oder Hormonspirale) sind deshalb eher für Frauen geeignet, die schon mal ein Kind geboren haben, weil dann das Einsetzen in die Gebärmutter einfacher ist. Aber auch bei jungen Mädchen ist es möglich. Die Familienplanung muss dafür nicht abgeschlossen sein – nach dem Ziehen der Spirale kann man ganz normal wieder schwanger werden.

Besprich das Thema Verhütung am besten mit deiner Frauenärztin. Wenn du die Pille nicht mehr nehmen sollst, kann sie dir andere Verhütungsmethoden vorschlagen.

0

Schlaganfälle bekommen nicht nur alte Menschen. Risikofaktoren sind z.B. Übergewicht und Hypertonie (Bluthochdruck, der ja oft mit Übergewicht einhergeht).

Kenne mich zwar nicht aus, aber einen Zusammenhang zu Kopfschmerzen sehe ich da jetzt nicht... Aber gut, die Ärzte werden schon bescheid wissen- von daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass hier jemand mehr weiß als deine Ärzte, auch nicht wirklich groß.

Schlaganfälle können auch sehr junge Menschen bekommen. Die jüngste Patientin, die ich gesehen habe, war 18 Jahre, hatte eine komplette Halbseitenlähmung und lernte mühselig, eine Treppe hoch zu steigen.

Es gibt noch andere Verhütungsmethoden. Deine Gynäkologin wird Dich beraten.

Hallo CandyBaam, wann haben diese Kopfschmerzen begonnen? Gab es davor einen Stress oder eine Kränkung? Etwas, was dir immer noch nachhängt und wovon du Befreung finden solltest? Vielleicht ist es ja psychosomatisch, dann könnte dir ein Psychiater helfen.

Ich kann die ' ausrede ' psychosomatisch nicht mehr hören. Ich war bei vielen Therapien und ich bin mir sicher das ich mir das nicht einbilde, sondern wirklich Kopfschmerzen habe und nicht nur weil ich irgendwann mal irgendwas erlebt habey Alle Ärzte drücken mir sofort diesen Stempel auf, ich habe manchmal das Gefühl sie nehmen mich dann nicht mal mehr ernst.

0

Migräne mit Aura kommt ganz bestimmt nicht von zu wenig trinken.

1

Darauf achte ich extra und trinke auch nur Wasser. 3-4 Liter.

Mir ist beim Händewaschen aber einmal aufgefallen, dass meine Kopfschmerzen wenn ich kaltes Wasser an meinen Handgelenken habe weg gehen. Auf was könnte das hinweisen und wie kann ich das dauerhaft aufrecht erhalten?

0

10 Tipps gegen Kopfschmerzen

  1. Brummschädel ade zu Tisch

Ein absinkender Blutzuckerspiegel kann Kopfschmerzen verursachen. Deshalb sollten Sie regelmäßig essen und nicht abwarten, bis der Magen in die Kniekehlen gerutscht ist. Gut sind Lebensmittel mit viel Magnesium wie zum Beispiel Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte oder Fisch. Der Mineralstoff sorgt für entspannte Muskeln und beruhigt die Nerven. Außerdem gibt es Lebensmittel, die kopfschmerzanfällige Menschen meiden sollten: Fettiges und Süßigkeiten können Beschwerden auslösen oder verschlimmern. Auf der "schwarzen Liste" stehen unter anderem Rotwein, reifer Käse, Schokolade, Schweinefleisch, Weizen und der Geschmacksverstärker Glutamat. Dröhnt der Kopf bereits, so kann ein Kaffee die Schmerzen lindern – Koffein regt die Durchblutung an. Der Effekt ist am besten spürbar, wenn der Körper nicht an Kaffee gewöhnt ist.

  1. Kiefer als Ursache für Kopfweh

Gehen Sie zum Zahnarzt! Wie, der behandelt jetzt auch Kopfweh? Indirekt schon, denn es kann durch Fehlbelastungen im Kiefer ausgelöst werden. Menschen, die im Schlaf "krampfen" oder die Zähne fest aufeinanderbeißen, wachen morgens gern mal mit einem Brummschädel auf. Der Zahnarzt passt eine Bissschiene an, die Zähne und Kiefer schützt und Kopfschmerzen vorbeugt. Auch Zahnschmerzen können sich natürlich auf den ganzen Schädel ausweiten. Der regelmäßige Gang zum Dentisten ist also auf jeden Fall wichtig.

  1. Gegen das Pochen unter den Föhn

Sie haben den ganzen Tag am Computer gesessen, nun schmerzt der Nacken und die Verspannung breitet sich in den Kopf aus? Hier hilft eine Föhn-Massage: Den Luftstrom einfach mit mäßig warmer Temperatur einige Minuten über Nacken, Schultern und Hinterkopf kreisen lassen. Ein Vollbad bei circa 38 Grad entspannt die Muskulatur ebenfalls, Badezusätze mit Rosmarin entkrampfen und fördern die Durchblutung.

  1. Ins Bett - aber nicht zu lange

Sie leiden besonders am Wochenende oder am Montagmorgen unter Kopfschmerzen? Dann ist vielleicht ihr unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus Schuld daran. Sowohl Schlafmangel als auch zuviel Schlaf können die unangenehmen Symptome auslösen. Was hilft? Schlafen Sie am Wochenende nicht bis in die Puppen, gehen Sie während der Woche rechtzeitig und am besten regelmäßig zur gleichen Zeit ins Bett.

  1. Gegen die Kopfschmerzen zum Augenarzt

Leute, die unwissend kurz- oder weitsichtig sind, klagen oft über Schmerzen im Kopf. Leiden Sie zum Beispiel sehr häufig oder besonders nach Lese- oder Schreibarbeiten unter Kopfweh, so sollten Sie Ihre Sehstärke überprüfen lassen. Schon eine kleine Differenz zwischen beiden Augen kann auch zu einseitigen Beschwerden führen. RTEmagicC_Kopfweh-Tipps_TB.jpg.jpg

  1. Entspannung hilft bei Schmerzen

Jeder Mensch hat seine Schwachstelle, die bei Stress und Anspannung "aufmuckt": Bei dem Einen schmerzt der Nacken, beim Anderen rebelliert der Magen, beim Dritten wird der Kopf in Mitleidenschaft gezogen. Könnte das bei Ihnen der Fall sein? Dann erlernen Sie am besten eine Entspannungsmethode, die Sie regelmäßig zu Hause anwenden. Zum Beispiel Autogenes Training oder progressive Muskelentspannung nach Jacobsen.

  1. Trinken, trinken, trinken

Der Kopf brummt, Sie können sich nicht mehr konzentrieren? Haben Sie genug Flüssigkeit zu sich genommen? Wenn man zu wenig Wasser trinkt, wird das Blut dick und die Sauerstoffversorgung der Zellen lässt nach. Auch, wenn Sie keinen Durst verspüren, sollten Sie – in kleinen Rationen über den Tag verteilt – zwei bis drei Liter trinken.

  1. Coolpack und Minzöl-Schläfen-Massage

Bei akuten Spannungskopfschmerzen hilft es, ein Gelkissen aus dem Kühlfach für etwa eine Minute auf Stirn, Schläfen oder in den Nacken zu legen. Anschließend für drei Minuten herunternehmen, dann die Kühlung wiederholen. Ihnen ist schon kalt genug? Dann verpassen Sie sich selbst eine Schläfenmassage mit einigen Tropfen Minzöl – sie wirkt erfrischend und entspannt die Muskulatur. Allergiker sollten allerdings vorher in der Armbeuge testen, ob ihre Haut empfindlich auf das Öl reagiert.

  1. Frische Luft, freier Kopf

Treiben Sie Ausdauersport an der frischen Luft! Dazu zählt auch ein straffer Spaziergang oder die Radfahrt zur Arbeit – beides erfrischt und sorgt für ausreichend Sauerstoff. Faustregel: Dreimal 30 Minuten Training pro Woche schützt vor Kopfschmerzattacken.

  1. In die Apotheke

Wenn keine der oben aufgeführten Methoden anschlägt, kann ein rezeptfreies Schmerzmittel helfen. Die Tabletten dürfen aber höchstens an zehn Tagen im Monat und maximal drei Tage hintereinander eingenommen werden. Grund: Durch die regelmäßige Verwendung solcher Mittel können sich Dauerkopfschmerzen entwickeln. Bei länger anhaltendem Kopfweh sollte ein Arzt aufgesucht werden.

0
@Galaxia88

Hier geht es um Migräne. Bei Miräne helfen ganz andere Medikamente, Therapien und Hausmittel, als bei anderen Kopfschmerz-Arten.

1

Schlaganfall ist nicht vom Alter abhängig, es gibt Kinder, die einen hatten....

Was möchtest Du wissen?