kopfschlagen pferd

7 Antworten

ein guter pferde-zahnklempner schaut dem ross nicht nur ins maul...

er lässt sich in jedem fall das gebissstück zeigen und gibt hinweise zu verschnallung und verwendung. daran solltest du dich unbedingt halten. auch wenn der pferdezahnarzt sagt, dein pferd braucht ein anderes gebiss - hör ihm zu und besorg genau das, was vorgeschlagen wurde,

ein gebiss ist so weich oder hart wie die hand, die die zügel hält.

ein dünnes gebiss kann besser und weicher sein, als ein dickes. ist genau wie beim sattel - es muss passen. dazu gilt es, zähne, zunge, zahnfleisch, ladenfreiheit etc. zu beachten. auch ein falsch verschnallter nasenriemen kann schuld sein.

auch ein problem mit den ganaschen kann kopfschlagen verursachen, genau wie ein zu kleiner stirnriemen.

die symptome bei deinem pferd deutet auf kopfweh des pferdes durch falsche ausrüstung hin.

ach ja - und ich würde als pferd grundsätzlcih ausschlagen, wenn jemand die gerte zum treiben oder gar zum strafen verwendet... das nur mal so...

Ist das auch ohne Trense so z.B. beim Longieren? Das wär wichtig zu wissen.

Es gibt mehrer Möglichkeiten warum das so ist.

  1. Zähne bzw. nicht passendes Gebiss
  2. Halswirbel- und/ oder Kiefergelenkprobleme
  3. Headshakersyndrom
  4. Rückenschmerzen
  5. Fliegen, Milben, Ohrpilz, Fremdkörper im Ohr, Ohrentzündung

Bei jedem ist ein anderer Fachmann gefragt. Bei 1. Pferde ZA oder TA, bei 2. Ostheopat, bei 3 TA mit Neurologieerfahrung, bei 4. Ostheopat, bei 5. TA und bei allem zusammen Tierheilpraktiker noch dazu.

stefanweb schreibt über ein Nasennetz, das hat bei einem unserer Pferde sehr gut geholfen.

Du hast das schreckliche Wort gesagt „Headshaking“……. Ich rede gerne drum herum.

Sehr löblich, Du erkennst die Vielzahl der möglichen Ursachen. Das mit dem Nasennetz verstehe ich aus rein technischen Gründen überhaupt nicht, denn das Ding ist so grobmaschig, da geht eigentlich alles durch und trotzdem hilft es. Ich benutze es von Ende Mai bis August und auch wenn der Platz im Sommer staubt.

Zum Thema Zähne, bei meiner Stute war lt. TA auch alles i.O. Ich habe das ganze Programm abgefahren, alles was man machen kann, ich war maßlos verzweifelt, jeden Morgen um 4:00 aufgestanden und vor der Arbeit das Thema Headshaking regelrecht reingesaugt und damals gab es noch nicht so viel darüber. Habe Asthmamittel verwendet. Bei hochgradiger Pollenallergie hilft das sehr gut (Achtung Dooping!). Es gibt zwischenzeitlich aber schon Mittelchen. Den Pferde-Inhalationsapparat habe ich noch, irgendwann treffe ich einen Betroffenen, dann vererbe ich den weiter.

Am Ende war ich der Überzeugung, es muss neben einer Pollenallergie hauptsächlich an den Zähnen liegen. Der TA (auch noch ein echter Zahnspezialist) schimpfte mit mir, er meinte, er sei der TA und nicht ich, es würde mir nicht zustehen ihm zu sagen was er machen soll. Er machte aber dann die von mir geforderten Röntgenaufnahmen. Da kam die ganze Tragik heraus, von Außen war nichts zu sehen. Die Folge war eine Zahn-OP, mein Segen, ich musste wegen dem ganzen Stress, den ich wegen ihm hatte, fast nichts bezahlen und wir blieben Freunde, er hatte Lernstoff für die Uni und ich ein gesundes Pferd mit ein bisl Pollenstress, das stört mich nicht.

Mein Engagement zum Thema HS ist längst beendet, meine Psychostudie über Pferde mit HS einer Tierärztin vermacht, aber eines hat mich dieses Drama gelehrt. Eine fundierte Diagnose kann der Pferdehalter nur erwarten, wenn er selbst dem TA eine Basis schafft, das sind Beobachtungen die man sortiert, niederschreibt und dabei alles ausgrenzt was nicht zutrifft. Das Schlimmste sind die Kommentare der anderen im Stall, dem war ich auch ausgesetzt. Ich weiß wie sich betroffene Pferdebesitzer bei HS fühlen. Wobei das mit den Zähnen eine Harmlose Form ist.

0
@stefanweb

Na ja ich hab ein bischen ein Vorteil anderen gegenüber ich bin aus der Medizin, habe Ernährungswissenschaft - und Erziehung gelernt.

Das mit dem Netz über der Nase hat übrigens nichts zu tun mir Staub - ist eine Art Akkupressur - verstehe selbst nicht ganz warum es funktioniert bei Headshakern - scheint irgend eine beruhigende Wirkung zu haben. Wir hatten einen echten Headshaker bei uns im Stall, ohne Netz mit Bammel dran ging fast gar kein reiten mehr, mit dem Netz und Bammel dran lief er um etliches ruhiger.

Bei mir ist es immer so das ich dem TA sage was das Pferd hat und er mich dann überzeugen muß falls er eine andere Diagnose stellt - bisher bin ich mit einigen Punkten vorne.

1
@friesennarr

g ich sag dem TA auch "ich glaub er/sie hat XY" und bis jetzt lag ich noch nie falsch...

Das mach ich, seit ein TA meinem Großen einen Sehnenschaden diagnostiziert hat und Cortison gespritzt hat, das ich noch einige Wochen weiter schmieren und füttern sollte. Ich war mir eigentlich sicher dass das Problem vom Huf her kommt - und siehe da, nach gründlichster 20minütiger Untersuchung mit Stirnlampe und Wasserschlauch und Nagelbürste kam ein 2mm großes Schräubchen aus der Strahlfurche zutage und der Große war wieder lahmfrei.

Unreflektiert glaub ich gar nix mehr und wenn mein Bauchgefühl ganz laut schreit "neinneinnein das ist nicht so" dann kommt noch ein zweiter TA und schaut sich das an.

0
@Aristella

Da kann ich dir nur zustimmen ich habe für viele Ärzte gearbeitet und gesehen wieviel mist die bauen.

Man muß heute in der Humanmedizin und in der Veterinärmedezin schon selber sehr viel wissen haben um überhaupt noch eine wirklich gute Behandlung zu bekommen.

0

macht er das denn NUR unterm Sattel?? mein pferd hatte das auch und bei ihr war ein halswirbel verschoben. sie fing an mit dem kopf zu schlagen wenn ich sie bewegen wollte (reiten u mehr aber vom boden aus) u manchmal sogar auf der koppel im stehen. ich habe eine pferde-osteopathin rauf schauen lassen und die stellte den verschobenen halswirbel fest und behandelte sie dreimal( da es erst nicht besser wurde.) Danach war alles wieder gut mit dem Kopfschlagen! Viellt wäre das für eich auch eine Option mal nen Osteopath zu holen, viellt hat er irgendwas in die richtung am Rücken oder überhaupt am bewegungsapparat?? sowas kann für so manches die ursache sein, nur wir finden es oft nicht bzw rechtzeitig!

Wer kennt so eine Pferderasse?

Hey, also mittlerweile bin ich kurz vor einem Pferde Kauf;-) Und ich wollte einmal fragen ob jemand eine Rasse kennt die sportlich schick aussieht und nicht als so teuer ist (150cm-170cm)? Mein Budget wäre: 0€-3.500€ (Ihr könnt auch gerne Links schicken das Pferd sollte dunkelbrauner bis Rappe sein!) Danke schonmal im Voraus:-)

...zur Frage

Halfter UNTER der Trense?

ich kann mich noch erinnern das ich , als ich angefangen habe zu reiten immer das Halfter unter der Trense lassen sollte und habe eben im internet ein Bild gesehen auf dem jemand ein Pferd ohne sattel reitet aber mit halfter unter einer trense (engl.-kobiniert) ohne gebiss (zügel am Nasenriemen fest gemacht)

Wieso macht man das ? (ich reite jetzt immer ohne Halfter und hatte das auch lange nichtmehr gesehen und sehe nicht wirklich einen Sinn wenn man das Pferd führen wollte müsste das halfter ja über die trense )

...zur Frage

Welche trense für ein Pony?

Also es geht um ein Reitschulpony das leider bevor er zu uns kam falsch angeritten wurde...
Also er hat gelernt den Zügel zu ignorieren oder er ist so abgehertet dass er es nicht mehr spürt...

Ich reite ihn immer mit einet Gummistange und habe sehr sehr viel arbeit in ihn gesteckt nun da er besser geht wird er mehr von reitschüler geritten und weniger von mir
Diese Nutzen eine einfach gebrochene Olivenkopftrense
Da ich ihn abrr noch springe und das nicht mehr mit der Gummistange möglich ist
Weiss ich nicht
Welche Trense ist am feinsten?
Einfach oder Doopeltgebrochene
Olivenkopf oder Wassertrense ?

...zur Frage

ich bekommen ein Norweger *0*

Hallo :) Ich hab es endlich geschafft ich bekomme einen Norweger bloß jz weiß ich nich welchen sattel er dann braucht weiß das zu fällig jemand? Haben alle Nirweger die gleiche sattel größe oder nich und is das bei der trense genau so ? Danke schonmal im vorraus :)

...zur Frage

Gute Hufschuhe?

Hallo, Mein Pferd ist Barhufer und soll es auch bleiben. Bin in einen neuen Stall gezogen und jetzt haben wir sehr viele grobe Schotterwege. Womit er nicht so gut zurecht kommt. Deshalb bin ich jetzt auf der suche nach guten Schuhen. Ich weiß das die Renegades ganz gut sind. Die hatte ich mal bei einer Rb. Ich wollte mir so wieso jemanden kommen lassen, allerdings hätte ich gerne ein paar Meinungen gehört. Mein Pferd wir überwiegend im Gelände geritten, wir haben Schotter, Sand und Feldwege, zudem Bergig, es geht auch mal durchs Wasser. Deshalb sollten sie nicht Rutschig sein.. hab leider schon die Erfahrung gemacht das manche bei gewissen Bodengegebenheiten zu Skiern werden.

...zur Frage

Welches Reitniveau habe ich?

Ich möchte gerne wissen wann man welches Reitniveau hat, immer wieder sehe ich Leute die schreiben: Ich reite auf L-Level, aber woher wissen sie das genau? Wenn man den Reiterpass hat, ist man dann immer noch A-Niveau oder schon E? Wäre dankbar über Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?