Konzentrationsstörungen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Konzentration wird kurzfristig durch hohe Sauerstoffzufuhr, bewegung, Zucker oder Koffein gesteigert. Langfristig mithilfe von ausdauersport und gesunder Ernährung. Du kannst aber auch einfach mal alle 20-30min 5 min Pause machen und kurz draußen frische Luft schnappen, das regt aufgrund der kälte den kreislauf an und hilft bei der Konzentration. mfg

Hast du psychische Probleme?

Wie warst du in der Schule, im Kindergarten? Hattest du auch da schon Schwierigkeiten die Leistung zu bringen? Treten diese Konzentrationsstörungen nur phasenweise auf oder ist es immer so? Wenn phasenweise, dann müßte ich wissen, in welchen Abständen? Wechselt das während eines Tages oder ist es so, dass viele Tage keinerlei Einschränkungen zu sehen sind und dann wieder Tage dabei sind, wo gar nichts geht.

Wenn die psychische Probleme hast, ist es klar, du bist einfacha abgelenkt....

Wenn sich die Konzentrationsstörungen nur an manchen Tagen einstellen und an manchen Tagen gar nicht auftreten, könnten Depressionen der Grund hierfür sein.

Wenn die Konzentrationsstörungen während eines Tages phasenweise auftreten aber JEDEN Tag, kann ADS (neurologische Stoffwechselstörung) der Grund hierfür sein, da müßtest du aber schon IMMER von klein auf diese Probleme gehabt haben.

Es kann aber auch sein, dass diese Konzentrationsstörungen nicht wirklich Konzentrationsstörungen sind, sondern sog. "Teilleistungsstörungen".... Auch hierbei handelt es sich um eine Störung im Frontalhirn wie bei ADS. Allerdings ist dies keine Stoffwechselerkrankung, sondern das Gehirn kann Probleme mit der Reizverarbeitung.

Es kann aber auch ein harmloserer Grund wie Eisenmangel, Schilddrüsenfunktionsstörung, etc... dahinterstecken.

Was man dagegen tun kann?

Bei psychischen Problemen: Einfach diese nicht zur Arbeit mitnehmen.

Depressionen: Psychotherapeutische Behandlung

ADS: z. B. Ritalin, das ca. 6 Monate genommen wird, danach muß man es absetzen. Während der Einnahme treten die Sympthome gar nicht mehr auf. Nach den 6 Monaten, ist es jedenfall besser als vor der Ritalintherapie. Allerdings wird man nicht 100% davon geheilt. Es hilft aber zu wissen, dass die Konzentrationsstörungen bei einer monotonen Arbeit verkürzt sind. D. h. es helfen kleinere Pausen dazwischen. Bei einer interessanten Arbeit treten diese Sympthome erst gar nicht auf...

Teilleistungsstörung: Hirnleistungstraining. Sei aber in dem Fall vorsichtig. Wenn du nicht mehr trainierst, weil du denkst, alles ist o.k. kann es zu einem Rückfall kommen, weil das Gehirn nichts anderes als ein Muskel ist, der sich zurück bildet, wenn er nicht mehr trainiert wird. Es gibt verschiedene Arten von Teilleistungsstörungen. Da müßtest du dich an einem Ergotherapeuten wenden, der abklärt, ob und was bei dir nicht in Ordnung ist.

Eisenmangel, Schilddrüsenfunktionsstörungen : Zum Hausarzt gehen und sich dagegen etwas verschreiben lassen.

Viel Glück.

geh zum arzt und lass mal nachschauen, wenn das nur bei den hausaufgaben ist, dann ist nichts dabei, das hat jeder, wenns jedoch in der schule oder bei gesprächen mit freunden passiert ist es das so genannte ADS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) dafür gibt es ein medikament namens ritalin (wenn man das so schreibt)

Nur weil man sich bei den HA nicht gut konzentrieren kann, hat man ADS und soll Ritalin nehmen? Armes Deutschland, hoffentlich denken die Ärzte da weitsichtiger.

0

Keine Tabletten. Mehr Schlaf, entspannen oder so

keine taletten!!viel schlaf und frische luft, vitaminreiche ernährung, wenig pc

pc bin ich selbst nich so viel :)

0

pc bin ich selbst nich so viel :)

0

Was möchtest Du wissen?