Konzentrationsfähigkeit beim Fahren verbessern

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist normal, schließlich wird anhand der vielen unnötigen Schilder auch von einem "Schilderwald" gesprochen. Zur Not könnte man vielleicht wirklich was langsamer fahren, so dass man sich nicht so auf das Fahren und Schalten konzentrieren muss, sondern auch was von der Umgebung mitbekommt.

Ich halte es so'n bißchen mit davi09. Bevor du startest, hämmere dir in Gedanken ein:

"Es stehen (quasi) ÜBERALL Verkehrsschilder. Wenn ich das 1. entdeckt habe, weiß ich, dass das nächste nur wenig später kommt. Und beim nächsten weiss ich WIEDER, dass gleich WIEDER eins kommt. Danach wird ****mit Sicherheit ***WIEDER eins kommen. Es sagt mir, was zur **Sicherheit ******zu beachten ist, und klar will ich mich danach richten".

Wenn ich meine Wohnung verlasse, sehe ich mir total bewusst sämtliche Schalter des Herdes an, zeige mit dem Finger auf jeden einzelnen und sage, wenn natürlich auch wirklich abgestellt, zu jedem Schalter Null, Null, Null etc. Seitdem ich mich 1 x mal kurz mental derart zusammennehme, muss ich nicht mehr zurückrennen um nochmal nachzugucken.

Dieses System könntest du für dich auch anwenden. Ich komme damit auch in anderen Situationen klar. Z.B. wenn Wildwechsel ist: dann sage ich mir: So, beide Hände fest ans Steuer, Dauerkonzentration, und wenn Wild aus dem Wald springt, 'draufhalten, 'draufhalten, 'draufhalten! (also nicht vor Schreck das Steuer verreißen und gegen einen Baum fahren).

Ich nenne es " mental kurz & konzentriert" -**** K & K - auf die Situation einstellen.****

0

gehe mal durch die Stadt und schreibe dir bei einem Straßenabschnitt alle Schilder auf ausser Reklame und Hausschilder!

Mach bevor du losfährst ein paar konzetrations übungen wie zb. überkreuzt auf die oberschenkel klatschen hab mal gehört des hilft .

ps: viel glück beim nächsten mal

ganz einfach: du brauchst mehr Übung = mehr Stunden.

Ja, es liegt wirklich an der Übung. Erst wenn man nach der Fahrprüfung mit seinem eigenen Auto vertraut geworden ist und das Technische (kuppeln, lenken usw) quasi automatisch passiert, hat man die Ruhe zum Beobachten der Straße. Als erfahrener Autofahrer guckt man dann oft mehr nach hinten als nach vorn, mehr auf die Gehwege als auf die Fahrbahn und mehr auf das Auto, das VOR dem vorweg fahrenden Wagen fährt... Alles Gute für die Prüfung! Mike

0

Was möchtest Du wissen?